Smith Dana

🎙🎙🎙#Autorenvorstellung 🎙🎙🎙

Heute möchte ich euch die sehr sympathische Autorin Dana Smith vorstellen.
Vielen Dank, dass du hier mitmachst.

Hallo ihr da draußen vor den Bildschirmen. Ich bin Dana und ich bin 46 Jahre alt.
Es gab Zeiten, in denen ich mir wünschte, auch sagen zu können: „Ja, ich wollte schon als Kind Schriftstellerin werden!“. Dann hätte ich heute vielleicht schon zehn Bücher auf dem Markt, müsste mir kein Geld mehr neben der Schreiberei verdienen, um die Fixkosten decken zu können, würde mit dem Auto durch die Gegend tingeln und immer dort schreiben, wo ich mich gerade besonders inspiriert fühle.
Oder ich würde die Tage am Schreibtisch verbringen, eine Zigarette nach der anderen rauchen und schon mittags die erste Flasche Wein geleert haben … hm.
Wie auch immer … so ist es ja nicht gelaufen.

Ich habe mit 40 meinen ungeliebten Bürojob an den Nagel gehängt und bin aufs Land gezogen, um Ruhe in mein Leben zu bringen. Ich wusste immer, dass ich etwas Kreatives tun möchte und habe es viele Jahre mit der Kunst versucht. 2014 hatte ich eine Webseite, auf der ich meine selbstgebauten Traumfänger verkaufte und mein Wissen in Bezug auf Pflanzen und Kräuter kundtat. Diese Seite beherbergte einen Blog und das Schreiben der kleinen Artikel machte mir irgendwie Spaß. Ich muss an dieser Stelle erwähnen, dass ich mein ganzes Leben mit dem Schreiben absolut nichts am Hut hatte und meine Deutschnoten sich lange Zeit auch eher im unteren Niveau bewegten.

Ostern 2014 verfolgte ich auf Facebook im Rahmen einer Onlinemesse ein Interview mit der Selfpublisherin Nika Lubitsch, welche aus ihrem Schriftstelleralltag erzählte. Die Erzählungen dieser Frau faszinierten ich so sehr, dass in mir der plötzliche Wunsch aufkam auch einen Roman zu schreiben.
Nika sagte einen Satz, der ungefähr so lautete: Wenn du ein Buch schreiben willst, dann hilft nur eins – schreiben.
Ich dachte: „Was? So einfach ist das?“
Der Skeptiker in mir antwortete: „Ja, ja. Fang nur an, das bringst du eh nicht zu Ende.“
Ich ließ den Skeptiker einfach reden und legte los. 2019 hatte ich zwei fertige Manuskripte auf meinem Laptop und im Dezember desselben Jahres habe ich meinen Debütroman „Dorf ohne Gewissen“ auf die Straße gebracht.

Jetzt ist das zweite Buch aus dem Lektorat zurück und wird voraussichtlich im nächsten Frühjahr erscheinen.

Ich kann mir nicht vorstellen jemals wieder etwas anderes zu tun, als Bücher zu schreiben und ich bin froh, den Mut gehabt zu haben mein Leben komplett zu ändern.
Wenn ich es heute genauer betrachte, dann war es gut, dass ich nicht schon als Kind Bücher schreiben wollte, denn all das, was mich das Leben gelehrt hat, findet sich in meinen Romanen wieder und macht sie wahren Herzensprojekten.

Wenn du Lust hast mich eine auf meinem Weg zu begleiten, dann folge mir auf Facebook
https://www.facebook.com/AutorinDanaSmith
oder besuche mich auf http://www.dana-smith.de

Ich bedanke mich ganz herzlich für dies interessanten Einblicke und wünsche dir weiterhin viel Erfolg.
Weitere Autorenvorstellungen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Ich bin nominiert beim Buchblog-Award 2020

Welche Freude. Ich bin auch diesmal wieder beim Buchblog-Award nominiert.
Letztes Jahr habe ich es bis ins Finale geschafft .

Wenn euch meine Rezensionen, Buchvorstellungen, Autorenvorstellungen und Buchverlosungen gefallen, würde ich mich sehr freuen, wenn ihr mir eure Stimme gebt.

Dies könnt ihr unter

Nominierung Bester Buchblog 2020


machen.
Ich danke euch schon mal ganz herzlich

Baumeister Uta SO WEIT DER HIMMEL DICH TRÄGT

Meine Rezension zu

Uta Baumeister / Autorin
SO WEIT DER HIMMEL DICH TRÄGT

Maria lernt ihren Mann Maximilian kurz vor Kriegsanfang kennen und lieben. Voller Hoffnung sehen sie in eine schöne Zukunft, bis Maximilian einberufen wird. Sie bekommt eine Tochter und fortan bestimmen Krieg, Bombardierungen, Hunger, Angst und Plünderungen ihr Leben.
Ihren jüdischen Freunden gibt sie einen sicheren Platz und ist völlig fassungslos, warum diese aus ihren Häusern vertrieben werden.
Der Großvater von Malin ist gestorben und sie erbt das Haus, indem sie groß geworden ist. Ihre Eltern sind nach Deutschland ausgewandert und machen ein Geheimnis daraus, warum. Im Haus findet sie Aufzeichnungen ihrer Urgroßmutter und taucht tief in ihre Geschichte ein.
Wird sie hinter das Geheimnis kommen und wie hat sich das weitere Leben von Maria entwickelt?

Uta Baumeister hat hier einen historischen Roman mit wahrer Begebenheit geschrieben.
In mehreren Zeitzonen wird hier die Geschichte Marias und der darauf folgenden Generationen erzählt. Eindrucksvoll wird hier Bezug auf den Krieg und die daraus entstehenden Probleme geschildert.
Der Verfolgung der Juden sowie den schrecklichen Zuständen in den Konzentrationslagern wird hier Raum gegeben.
Es ist erschütternd zu lesen, was in dieser Zeit vorgegangen ist. Auch das Thema Gleichberechtigung wird angesprochen. Maria wird verwehrt, was ihren Brüdern zugestanden wird.
Ihre Leben wird Stück für Stück preisgegeben.
Ich hätte mir gewünscht, dass mehr Raum für die Lüftung des Geheimnisses gegeben hätte.
Fazit: berührend, schockierend und mit viel Gefühl geschrieben.
Ich gebe hiermit eine klare Leseempfehlung.
💥💥💥💥💥
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Häusser Ida MEINS

Meine Rezension zu
Ida Häusser MEINS

Ida Häusser beschreibt hier ihre Einnerungen bezüglich ihrer Kindheit in der kargen Steppe Kasachstan.
Diese sind in 21 Geschichten vorzüglich beschrieben.
Wie ihre Großeltern nach mehreren Vertreibungen in Kasachstan angekommen sind und weiterhin an ihrer deutschen Kultur festhalten.
Nachdem die Kinder in der Schule Russisch lernen, wird Wert darauf gelegt, dass dahaam nur deitsch geredet wird.
Die Autorin beschreibt ihre Klavierstunden oder wie sie eine Hose nach der neuesten Mode näht.
Warum die Kuh Manjka der Mittelpunkt ist und welche große Bedeutung sie hat.
Wie sie im Garten ist und ihre geliebten Äpfel Ranekta isst, die uns gänzlich unbekannt sind. Man möchte sie sofort selbst essen.
Was es mit dem Schaukelpferd und dem Christkind auf sich hat.
Und auch ein Quelle Katalog spielt eine große Rolle.

All dies erzählt sie in in den Kurzgeschichten ruhig und in einer angenehmen Sprache.
Mit ihren Worten hat sie mich in eine Welt entführt, die mir bis dahin fremd war.
Sie schreibt sehr bildhaft und ausdrucksvoll, deshalb konnte ich mir alles sehr gut vorstellen.
Wenn man das Buch gelesen hat, bekommt das Cover eine eigene Bedeutung. Dieses ist sehr passend zu der Geschichte ausgewählt.
Mich hat dieses Buch tief berührt und zeigt, dass man auch mit wenig sehr glücklich sein kann.
Ich könnte mir durchaus einen richtigen Roman vorstellen, angefangen mit der Vertreibung bis hin zur Eingliederung in Deutschland. Die Voraussetzung dazu hat die Autorin.
Fazit: sehr eindrucksvolle Kurzgeschichten, die berühren und zum Nachdenken anregen.
Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und 5 Sterne.
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com