Dück Viktor

🎙🎙🎙 #Autorenvorstellung 🎙🎙🎙

Heute möchte ich euch den sehr sympathischen Autor Viktor Dueck vorstellen.

Diese Vorstellung ist mal anders, aber absolut interessant. Schön, dass du hier mitmachst

Hallo zusammen. Ich heiße Viktor Dueck, bin 43 Jahre alt und lebe mit meiner Frau und zwei Kindern in Reichshof, NRW. Doch ich habe mir gedacht, heute erspare ich euch die
klassische Autorenvorstellung, in der ich erzähle, wie sehr ich Bücher liebe, wie viele
Romane ich geschrieben habe, was meine Stärken/Schwächen sind und weitere
sicherlich für den einen interessante, für den anderen eher langweilige Tatsachen. Meine Bücher findet ihr bei Amazon und Informationen über mich in Interviews auf meiner Autorenseite auf Facebook. Vielmehr habe ich mir gedacht, euch zu offenbaren, wer mir
dabei hilft, meine Geschichten zu erzählen:
In der UdSSR, dort bin ich geboren, dauerten die Sommerferien eine gefühlte Ewigkeit.
Tatsächlich waren es, soweit ich mich erinnern kann, drei Monate. In dieser Zeit, insbesondere nachdem ich das zehnte Lebensjahr überschritten hatte, verbrachte ich den halben Tag allein zu Haus, da meine Eltern auf der Arbeit waren. Als einziger Junge
in der Nachbarschaft, umgeben von Mädchen, verbrachte ich öfters die Zeit nur mit mir selbst. Jedoch war mir niemals langweilig. Wenn ich nicht gelesen habe – jaja ich weiß,
genau darüber wollte ich nicht reden –stellte ich Dinge her. Denn mit ein wenig Fantasie und den notwendigen Ressourcen kann man alles erschaffen, nicht wahr?

So blieb mir
ein Tag besonders in Erinnerung. Mit dünnen Brettern, Nägeln undZeitungen baute ich mir einen Drachen, der mich in die Luft befördern sollte. Ich packte ihn genau mittig, nahm Anlauf, sprang und glaubte wahrhaftig einige Meter geflogen zu sein. Jedoch bei weitem nicht hoch und lange genug. An unser Haus war zu diesem Zeitpunkt eine
Holzleiter angelehnt, die bis zum Dach reichte. Ich nahm meinen Drachen und kletterte hoch. Selbstverständlich bekam ich oben Muffensausen, der Sprung vom Dach war keine Option. Aber das spielte auch keine Rolle mehr, da ich etwas anderes Interessantes entdeckt hatte. Ich kletterte runter und holte mein Steinschleudergewehr.
Ganz einfach zu bauen übrigens. Man braucht nur ein Bett, drei Nägel, ein Gummi aus dem Hosenbund, eine Wäscheklammer und viele kleine Steinchen. Vom Dach aus beschoss ich dann jeden, der auf der Straße vorbeilief. (Bitte verurteilt mich nicht, denn wir schreiben hier das Jahr 1987 und die PS4 kam erst viel später raus.) Es gab auch Treffer, und letztendlich entdeckte mich ein Mann, der mir zusicherte, mir die Ohren abzureißen, wenn ich noch einmal auf jemanden schießen sollte. Eingeschüchtert hörte
ich auf, doch in dem Moment, als ich die Leiter runterklettern wollte, rüttelte ich an der kleinen Holztür von der Dachkammer, den einzigen Zugang in das keine Zimmer. Die Tür ging auf, und ich entdeckte auf dem Dachboden für ein Kind viele sehenswerte Gegenstände. Doch nur einen einzigen Fund möchte ich explizit erwähnen. Eine
Schatulle. Als ich diese öffnete, wurde ich von Glückseligkeit ergriffen. Darin befanden sich bunte Steine, Münzen, mehrere Kettchen mit und ohne Anhänger und Anstecknadeln in verschiedensten Formen und Farben. Wie ich später erfuhr, gehörte
dieser Schatz meinem Onkel. Und so sehr ich mich auch anstrenge, ich weiß nicht mehr, was genau mit dieser Schatulle und dem sagenhaften Inhalt letztendlich passiert ist.
Doch der zehnjährige Junge, der ich damals war, steckt bis heute in meinem Körper und beliefert mich nicht selten auf Abruf mit Ideen und kindlichen Ratschlägen, wenn es darum geht, eine Geschichte aufzuschreiben …

Liebe Helga, herzlichen Dank für diese wunderbare Möglichkeit, mich und meine Bücher
vorstellen zu dürfen. Ich wünsche euch allen einen schönen Tag!
https://www.facebook.com/Viktor-Dueck-128012255499823/

Vielen Dank für die außergewöhnliche Vorstellung. Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg.
Weitere Autorenvorstellungen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Esser Frank 📖 Das Orkus Tribunal

Meine #Rezension zu Frank Esser Autor

Das Orkus Tribunal

Im Darknet grasiert ein Snuff-Video und
und ein weiterer Mord wird angekündigt.
Orkas heißt der sadistische Mörder und hat schon sein nächstes Opfer im Visier.
Sontheim und seine Kollegen finden keinen Anhaltspunkt wer dahinter steckt.
Sontheim zieht den Computerfreak Lichtenstein hinzu und gemeinsam suchen sie nach Parallelen, weshalb das nächste Opfer ins Visier eines Mörder gelangt ist.
Ein Countdown zeigt an, wieviel Zeit ihnen noch bleibt. Inzwischen wird ein neues Video veröffentlicht, dass noch grausamer ist als das erste.
Das vermeintliche Opfer wird an einen sicheren Ort gebracht. Dort bleibt es nicht lange, denn er will mit Sontheim nachforschen, wer ihm nach dem Leben trachtet.
Wo sind die Gemeinsamkeiten? Tötet der Mörder aus Rache? Finden sie rechtzeitig heraus, was dahinter steckt?

Dies ist nach Boshaft der zweite Teil um den Privatermittler Sontheim von Frank Esser. Dieses Buch kann unabhängig vom ersten Teil gelesen werden. Wenn ihr aber mehr über Sontheim erfahren möchtet, empfehle ich den überaus spannenden Teil eins. Dieser war einer meiner Lesehighlights in 2019.

Hier hat mich schon der Prolog dermaßen in den Bann gezogen. Die Morde werden mit jeder Tat grausamer und brutaler.
Sontheim muss auch hier wieder viel einstecken, wie schon im Vorgängerbuch. Er wird gut und authentisch dargestellt, auch der Computerfreak Lichtenstein.
Es wird zum Teil aus der Sicht des Mörders erzählt, sodass man ihm näher kommt, ohne zu ahnen, wer es ist.
Bis zum Schluss bleibt der Täter verborgen und man rätselt mit.
Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig, lässt sich gut lesen und dank der kurzen Kapitel kann man das Buch kaum aus der Hand legen.
Die Spannung zieht sich durch das ganze Buch und bleibt bis zum Ende erhalten. Dieses Buch ist nichts für schwache Nerven.
Ein heikles Thema geht hier der Autor an.

Fazit: Spannend, packend, fesselnd und nervenaufreibend und steht dem ersten Buch in nichts nach.
Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung.
💥💥💥💥💥
Vielen Dank, dass ich das Buch vorablesen durfte. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.co

Hausdorf Haike 📖 Die Geister der Weihnacht gehen in Rente

Meine #Rezension zu Haike Hausdorf

Die Geister der Weihnacht gehen in Rente

Die Geister der Weihnacht sind müde und wollen endlich in den Ruhestand gehen.
Vorher stehen sie aber vor der Aufgabe, würdige Nachfolger zu suchen.
Es gibt zehn Bewerber und die Geister der Weihnacht stellen die jungen Geister vor Aufgaben, die diese erfüllen sollen.
Werden sie diese meistern und finden Sie wohlverdiente Nachfolger?

Sehr humorvoll und charmant erzählt hier Haike Hausdorf eine Geistergeschichte, die aber auch Tiefgang besitzt.
Sie hat sich von der bekannten Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens inspirieren lassen.

Äußerst wirkungsvoll werden die verschiedenen Geister dargestellt.
Alle sind etwas Besonders, sehr unterschiedlich und mit Eigenarten ausgestattet. Sie sind skurril, manche unbeholfen und chaotisch, aber allesamt äußerst sympathisch.

Sie haben eine Aufgabe zu erledigen und treffen dabei nicht nur den Premierminister.
Manche erledigen sie spielend und einige Aufgaben sind große Herausforderungen.
Durch den lockeren Schreibstil und die bildhafte Darstellung, kann man sich die einzelnen Geister sehr genau vorstellen.
Am Ende des Buches gibt es eine Illustration. Da wird noch jeder Geist mit Namen beschrieben, das gefiel mir sehr. Der Autorin ist es gelungen, dass ich genau so die Geister direkt vor Augen hatte.

Fazit: eine herrlich erfrischende Geschichte mit sehr sympathischen und skurrilen Geistern die eine Mission erfüllen, machen dieses Buch zu einem absoluten Lesegenuss.
Eine tolle und weihnachtliche Funtasy Geschichte nicht nur für Jugendliche.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 💥💥💥💥💥

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar.
Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Hausdorf Haike

🎙🎙🎙 #Autorenvorstellung 🎙🎙🎙

Heute möchte ich euch die sehr sympathische Autorin Haike Hausdorf vorstellen.

Haike Hausdorf wurde 1973 in Münster/Westfalen geboren. Nach dem Abitur, ihrer Ausbildung und einem Auslandspraktikum lebte und arbeitete sie zunächst in Düsseldorf, später mit ihrer Familie in Freiburg und Schleswig-Holstein.
Inzwischen wohnt die gelernte Groß- und Außenhandelskauffrau mit ihrem Mann und drei Kindern wieder in Süddeutschland und schreibt seit 2016 Geschichten für Kinder und Erwachsene mit den Schwerpunkten Fantasy, Humor und Romance.
Ihr erster Roman ‚Watsons Welt‘ erschien im Mai 2018 beim Hybrid Verlag in Homburg, außerdem hat sie mehrere Kurzgeschichten und Märchen in Anthologien veröffentlicht.
Ihr neuer FUNtasy-Roman ist im November 2020 im Ashera Verlag erscheinen.
Mehr über die Autorin und ihre Bücher erfahren Sie auf
http://www.haikehausdorf.de

Vielen Dank für die interessanten Einblicke. Ich wünsche dir viel Erfolg mit deinen Büchern

List Franz 📖 Corona 2.0 Und keiner wird dir glauben

Christian ist Journalist beim Wochenboten und soll eine Reportage zum Impfstoff verfassen, der gerade aktuell auf den Markt gekommen ist, um die Pandemie des Coronavirus einzudämmen.
Bei seinen Recherchen trifft er auf den Mitarbeiter Wuhan und erhält brisantes Material über die Biotechfirma Vaccutech.
Kann er diese Informationen veröffentlichen?

Eine zweite Welle ist ausgebrochen und kann der neu zugelassene Impfstoff die Pandemie eindämmen?

Der Autor nimmt sich einem heiklen Thema an. Ein neuer Impfstoff kommt auf den Markt und eine Massenimpfung setzt ein.

Ich war sehr gespannt, wie der Autor dieses Thema umsetzt.
Er verarbeitet in dem Buch, dass ein nicht ausreichend getesteter Impfstoff verwendet wird und hinterfragt dies.

Der Prolog beginnt spannend, dann aber klingt es wie in einem Tatsachenroman, bevor es erst bei der Hälfte des Buches an Spannung zunimmt.

Die Geschichte ist vorhersehbar, hat zwar einige spannende Situationen, aber hier fehlen eindeutig die Thrillerelemente, die für eine durchgehende spannende und überraschende Handlung sorgen.

Die Protagonisten bleiben fast alle blass und ich wurde mit keinem richtig warm. Manche Handlungen von ihnen sind nicht unbedingt nachvollziehbar.

Fazit: Für einen Thriller fehlt hier eindeutig eine durchgängige Spannung und überraschende Handlung. Ich würde es eher als Roman bezeichnen.

Wollen wir hoffen, dass das Szenario nie eintrifft, dass hier im Buch beschrieben wurde. Ich möchte noch hinzufügen, dass dies eine fiktive Geschichte ist.

Von mir gibt es 💥💥💥

Vielen Dank an die Leserunde bei Lovelybooks.

Wernle Julia 📖 Die Männer auf meiner Liste

Meine #Rezension zu Julia Wernle

Die Männer auf meiner Liste

Liana ist auf eine Hotelbuchung gestoßen und hofft auf einen Heiratsantrag von Max.
Voller Hoffnung macht sie sich auf den Heimweg, nachdem sie mit ihren Freundinnen darüber gesprochen hat.
Stattdessen findet sie Max mit einer vollbusigen Frau vor.
Ihre Welt bricht zusammen.
Nach gut einem Jahr macht sie sich alleine auf den Weg in eine Kneipe.
Dort findet sie den Barkeeper Fabian vor und schüttet ihm ihr Herz aus.
Er schlägt vor, dass sie eine Liste verfassen soll, ob sich unter ihren Verflossenen nicht ein geeigneter Mann befindet.
Was sie dabei erlebt und ob ihr Traummann darunter ist, müsst ihr selbst lesen.

Julia Wernle hat hier eine humorvolle Geschichte über die Liebe geschrieben.
Liana ist eine Frau, die nichts anbrennen lässt, lebenslustig und abenteuerlich, aber so langsam tickt ihre biologische Uhr.
Sie kommt sehr sympathisch rüber und man hofft, dass sie endlich ihrem Traummann begegnet.
Sehr gefallen hat mir der Schlagabtausch mit Fabian. Beide stehen sich in nichts nach.
Sympathische Romanfiguren hat hier die Autorin erschaffen.
Der flüssige Schreibstil lässt einen nur so durch die Zeilen fliegen.
Ein offenes Ende lässt auf eine Fortsetzung hoffen.

Fazit: witzige und spritzige Dialoge tragen zu einer guten Unterhaltung bei.
Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 💥💥💥💥

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar.

Zaffarana Maria

🎙🎙🎙Autorenvorstellung 🎙🎙🎙
Heute möchte ich euch die sympathische Autorin Maria Zaffarana vorstellen.

Vita von Dr. Maria Zaffarana
Maria Zaffarana hat sizilianische Wurzeln. 1973 in Köln geboren und aufgewachsen, lebt sie mit ihrem Mann und ihren beiden Töchtern bis heute in der Rheinmetropole. Die Faszination am geschriebenen Wort bringt sie nach ihrem Germanistik- und Romanistik-Studium in Bonn zum Journalismus. Zehn Jahre lang ist sie als Promi-Redakteurin bei zwei Illustrierten tätig. 2009 macht sie sich als Freie Journalistin und Lektorin selbstständig. 2014 gründet sie zudem das Genießer-Magazin CarpeGusta. Bisherige VeröffentlichungenDie Wahrheit ist ein Schlund (Roman) Im Jenseits gibt es keine Pralinen (Roman) Getrübter Blick (Roman) Abgestürzte Absinthtorte (Kurzgeschichten-Band) Entschuldigen Sie, wo geht’s denn hier zum Galgen? (Kurzgeschichten-Band) Der Tag, an dem die Farben aus der Welt verschwanden (Kurzgeschichten-Band) Der Geschmack verlorenen Glücks (Kurzgeschichten-Band) Die Leiden des jungen Werther (Hg.) (Fachbuch) Werthers Freitod (Dissertation)
http://www.carpegusta.de
CarpeGusta – Das Magazin für Genießer
Maria Zaffarana
http://www.instagram.com/carpegusta_food
http://www.instagram.com/carpegusta_lifestyle
http://www.instagram.com/carpegusta_sweets
http://www.instagram.com/carpegusta_literatur

Vielen Dank für deine Vorstellung. Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg mit deinen Büchern.

Gruber Andreas 📖 Die Engelsmühle

Meine #Rezension zu Andreas Gruber

Die Engelsmühle

Hogarts Bruder Kurt hat eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter von Abel Ostrovsky.
Er kann ihn seit zwei Tagen nicht erreichen und bittet seinen Bruder sich mit ihm auf die Suche zu machen.
Sie finden ihn ermordet in seiner Wohnung vor.
Kurt gerät unter Verdacht und Hogart unternimmt alles, um ihm zu helfen.
Bei seinen Recherchen stellt er fest, dass wichtiges Beweismaterial fehlt.
Gleichzeitig hat er einen Auftrag angenommen, den Brand in einer Gebietskrankenkasse aufzuklären.
Er verfolgt eine Spur, aber der Täter zieht weiterhin eine blutige Spur durch Wien und Hogart kommt selbst in Gefahr.
Kann er seinem Bruder helfen und gleichzeitig den Brand aufklären?

Dies ist ein Thriller von 2008.
Andreas Gruber hat ihn überarbeitet und das merkt man dem Buch an.
Im Gegensatz zum ersten Buch „Die schwarze Dame“ ist hier eine spürbare Wandlung vorhanden.
Hier erwartet einen ein gewohnt spannender Thriller mit vielen Facetten.
Hogart ist eine eigenwillige Persönlichkeit.
Seine Ermittlungsmethoden sind waghalsig, mutig, eigenwillig. Dabei ist er aber sehr menschlich und sympathisch.
Hogart verbeißt sich in den Fall.
Eine sehr gelungene Figur.
Die Nebencharaktere sind vielschichtig und glaubhaft und authentisch.
Es geht mitunter auch grausam zu.
Dieser Thriller spielt in Wien und der Autor führt uns durch seine bildhafte Sprache durch diese Stadt.
Der Plot und Aufbau ist plausibel und gut durchdacht.
Er weiß wie man den Leser packen kann.
Bis zum Schluss rätselt man, wer dahintersteckt und ist somit sehr überrascht, weil man nicht unbedingt damit gerechnet hat.
Das trägt zu einem großen Lesevergnügen bei.

Fazit: ein packender Thriller, der mich von Anfang an sehr gut unterhalten hat.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 💥💥💥💥💥
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar.
Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Berndt Denise Yoko 📖 Rachegesang

Meine #Rezension zu Denise Yoko Berndt

Rachegesang

Eleni möchte ihre Freundin in Berlin besuchen und kommt aber nie dort an.
Ein Flugzeug ist abgestürzt mit dem Eleni fliegen wollte und macht vorerst alle Hoffnungen zunichte, dass sie überlebt hat.
Es ist nicht Elenis Art sang und klanglos zu verschwinden. Ihr Mann Leon beginnt die Suche.
Dann bekommt Leon seltsame Briefe zugesandt.
Voller Sorgen machen er und zwei Freunde sich auf die Suche.
Wird es ihnen gelingen Eleni zu finden?

Wow, was für ein rasanter und spannender Thriller, der uns durch München führt, ist hier Denise Yoko Berndt gelungen.
Keine einzige Zeile wird es langweilig und die Spannung steigt von Zeile zu Zeile.
Es wird aus mehreren Sichten erzählt.
Zum einen von Leon, der sich auf die Suche nach Eleni macht.
Zum anderen aus der Sicht Elenis, die absolut grausames erleiden und aushalten muss.
Auch der Täter kommt zu Wort, so dass man immer genau dabei ist, was er sich gerade ausgedacht hat und anstellt.
Das alles wird erschreckend dargestellt.
Was mir persönlich sehr gut an diesem Buch gefallen hat, dass es fast ohne Ermittler auskommt.
Dies macht das Buch zu etwas Besonderem.
Den Spannungsbogen hält die Autorin kontinuierlich hoch.
Ein lockerer Schreibstil und die verschiedenen Protagonisten tragen zum Lesevergnügen bei.
Fazit: spannend, packend, mitreißend und sehr unterhaltsam
Die Autorin ist ein Garant für absoluten Lesegenuss.
Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und 💥💥💥💥💥

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar.
Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Korten Astrid 📖 Trügerische Affäre

Meine Rezension zu Astrid Korten

Trügerische Affäre

Mit ihrem Mann Jonas ist Jonte als Architektin sehr erfolgreich.
Sie entwirft und er vermarktet.
Bis eines Tages Jonas ihr eine Affäre gesteht und auszieht.
Von da an ist nichts mehr so wie es war.
Mysteriöse Vorfälle ereignen sich und Jonte kann sich an vieles nicht erinnern.
Ein großes Geheimnis umgibt sie und droht bekannt zu werden.
Voller Angst zieht sie sich zurück und spricht immer mehr dem Alkohol zu.
Dann wird in ihrem Umfeld jemand ermordet und sie ist verzweifelt und fühlt sich bedroht.
Wer macht ihr solche Angst?

Astrid Korten hat hier wieder einen sehr starken Psycho-Thriller geschrieben.
Sie ist eine Meisterin der Verwirrungen.
Jonte wirkt sehr geheimnisvoll.
Man weiß nicht, ob man Jonte glauben darf oder ob das tatsächlich so passiert. Was soll man glauben? Sie selbst weiß es ja auch nicht.
Was ist real? Diese Fragen begleiten mich durch das Buch.
Jonas ist kein Symphatieträger. Er ist egoistisch und nur auf seinen Vorteil aus.
Aber alle Charaktere zeichnen sich durch Besonderheiten aus.
Die Geschichte wird in der Ich-Perspektive von Jonte erzählt.
Die Autorin führt einen immer wieder auf die falsche Fährte. Das macht das ganze unglaublich aufregend.
Die Spannung ist von Anfang an gegeben und die Cliffhanger lassen einen nicht zu Atem kommen. Man muss einfach immer weiterlesen
Es nimmt eine Wendung, die nicht vorhersehbar war und erst im letzten Moment aufgelöst wird.

Fazit: eine düstere und dunkle Stimmung herrschen hier vor. Geheimnisvoll, verwirrend, spannend, fesselnd und packend bis zu letzten Zeile.
Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und 💥💥💥💥💥

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar.
Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.