Rima Silja 📖 Geheime Brandung

Mia verschlägt es beruflich ins Ausland und ihre letzte Station ist  Los Angelos. Dort lernt sie Matt kennen. Nach sechs Jahren verschiedener Auslandsaufenthalte kommt sie zurück und ist scheinbar eine Andere geworden. Mit ihren Freundinnen Lara und Valerie hält sie sich zurück und als Lara verkündet, dass sie endlich Joshua heiratet, werden Zweifel groß. Ihre Freundinnen fragen sich, was denn in Los Angelos vorgefallen ist.

Dies ist der dritte Roman von Silja Rima und alle hängen zusammen. In „Stark wie ein Schmetterling“ geht es um Lara, in „Kein wahrhaftes Leben um Valerie“ und hier um Mia. Drei Freundinnen ergeben drei Geschichten und jedes einzelne Buch ist ergreifend und tiefgründig.
Man kennt Mia als stark und selbstbewusst und hier scheint, dass sie die ganze Zeit eine Fassade errichtet hat und niemand wusste, wie sie wirklich ist. 
Mia trägt ein Geheimnis mit sich und zerbricht was daran. 
Leise schildert die Autorin die Hintergründe und es gibt Rückblicke.
Ab Mitte des Buches wird es dramatisch und Laras Gefühle und Gedanken kommen hier zur Geltung.
Mir war Mia sympathisch und ich habe mich gefragt, welche Geheimnisse sie mit sich rumträgt. Als so langsam die Wahrheiten ans Licht kamen, habe ich mit ihr gelitten und mitgefiebert.
Auch die anderen Charaktere mochte ich, besonders aber Lara, die schon im ersten Buch unglaubliches mitmachte.
Die Autorin versteht es zu unterhalten, gleichzeitig zu fesseln und ihr detailgetreuer Schreibstil haben es mir angetan.

Fazit: Ein Roman mit vielen Emotionen. Der Tiefgang der Geschichte, hat mich stark berührt und mich mit einem Ende zurückgelassen, das ich erst verarbeiten muss.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und ⭐⭐⭐⭐⭐
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst. Weitere Rezensionen findet ihr unter


https://helgasbuecherparadies.com/2019/12/28/silja-rima-stark-wie-ein-schmetterling/

https://www.silja-rima.de/

Blum Lotta

Heute möchte ich euch die sehr sympathische Autorin Lotta Blum  vorstellen.
Vielen Dank,  dass du heute mein Gast bist.

Hallo, ich bin Lotta Blum, Autorin & Self-Publisherin, und freue mich sehr über diese Vorstellung.
Seit ich lesen kann, war ich schon immer eine absolute Leseratte. Auch mit dem Schreiben habe ich schon vor 15 Jahren begonnen – einfach zum Spaß – habe aber nie etwas veröffentlicht.
Seit meinem pädagogischen Studium bin ich als Lehrkraft tätig gewesen, später auch als Leiterin von Bildungsinstitutionen.
Meine wahre Leidenschaft jedoch liegt neben dem Unterrichten im Schreiben. Und so habe ich es letzten Sommer angepackt, mein erstes Buch geschrieben und veröffentlicht.
Mein aktueller Roman „Zeit der Rabenbrüder“ ist der erste Band einer mehrteiligen Jahrundert-Familiensaga und bereits mein drittes veröffentlichtes Buch. Weiterhin arbeite ich gerade an Band 2 der Familiensaga, an einem sozialkritischen Roman, einem Krimi und einem Frauenroman.

Ich bin zwar in einer ländlichen Gegend großgeworden, liebe aber die Großstadt. Ich bin verheiratet, habe aber keine Kinder. Neben dem Lesen und Schreiben ist Tierschutz eine Herzensangelegenheit für mich. Daher habe ich auch schon seit 16 Jahren kein Fleisch mehr gegessen und lebe seit 5 Jahren streng vegan. Ich liebe gutes Essen, kuschelige Nachmittage zu Hause, den Herbst mit seinen bunten Farben und ganz viel schwarzen Kaffee. Ganz besonders wichtig ist es mir, mit meinen Lesern in Kontakt zu stehen und mich über Social Media mit ihnen auszutauschen. https://www.facebook.com/Autorin-Lotta-Blum-111826147976721/

Und hier ist eine ganz tolle Gruppe,  die Lotta Blum ins Leben gerufen hat.
Ich halte mich sehr gerne dort auf.
https://www.facebook.com/groups/594682808437010/?ref=share

Ganz herzlichen Dank für die sehr interessanten Einblicke. Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg.
Weitere Autorenvorstellungen findet ihr unter
https://helgasbuecherparadies.com/autorenvorstellung-a-z/

Vogt Inca 📖 Todestrigger

Cassies Eltern wurden ermordet und sie wurde inmitten einer Blutlache gefunden, kann sich aber an nichts erinnern. Cassie lässt niemanden an sich heran, nur der Psychologiestudentin Emma Preis gelingt es, mit ihr zu sprechen. Sie möchte aber nur Nisha genannt werden. 
Nach einem Selbstmordversuch kommt Nisha in eine geschlossene Abteilung. Emma kann sie weiterbehandeln und Nisha spricht immer wieder von Dragon, dem Engel.
Kurze Zeit später ist Nisha verschwunden.
Zehn Jahre darauf, soll Emma, die inzwischen eine erfolgreiche Psychologin ist, ein Gutachten über eine 12-Jährige schreiben. Dabei stellt sie fest, dass sie durch ihre Sprache und Gestik sehr an Nisha erinnert. Sie hat nie aufgehört, an Nisha zu denken und sucht nach ihr. Immer mehr wird Emma in einen Sog gezogen. Was dabei passiert, ist unglaublich.

Puh, was für ein Psychothriller. Er geht dermaßen unter die Haut. Ich musste ab und zu das Buch aus der Hand legen. 
Von Anfang an herrscht Hochspannung, die sich bis zum Ende durchzieht.
Ich fragte mich, wer steckt hinter Dragon? Wer ist in der Lage, diese Grausamkeiten durchzuziehen. Ich hatte zwar eine Ahnung, wurde aber mehrfach in eine andere Richtung gelenkt. 
Die Charaktere sind ausgewogen, unterschiedlich und so gut beschrieben, dass ich meinte, sie persönlich zu kennen.

Fazit: Ein Psychothriller, der es in sich hat und nichts für schwache Nerven ist. Mir ging er unter die Haut. Ich habe Mitleid, Grauen, Ekel und Abscheu empfunden. Allerdings ist es nicht so, dass er blutig ist oder ins Detail geht. Aber schon die Vorstellung, was manche erleiden mussten, war schon heftig. Zum Ende überschlagen sich die Ereignisse. 
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und ⭐⭐⭐⭐⭐
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst. Weitere Rezensionen findet ihr unter https://helgasbuecherparadies.com/

http://www.inca-vogt-autorin.com/

Betrams Victoria 📖 Eileens Ende

John Raymond hat sein Leben im Griff. Er hat den Drogen abgeschworen und kann sich mit Jobs als Studiomusiker über Wasser halten. Da erfährt er vom Tod seiner Mutter. Für ihn steht fest: Die Trinkerin ist Opfer ihres Lebenswandels geworden. Ähnlich sieht das die ermittelnde Polizei, die Galway Garda. Als John allerdings mit seiner Freundin Ines zur Beerdigung in den Westen Irlands kommt, wird ihm klar, dass auch seine Ma ihre Dämonen besiegt hatte. Und dass sie keines natürlichen Todes gestorben ist. Eine berührende Familiengeschichte und ein spannender Krimi mit viel Irland-Flair und jeder Menge Musik.

Jennar C.K. 📖 Das Vermächtnis der Wächter

Eine Moorleiche. Ein Buch. Eine Journalistin.
Eigentlich wollte Bella Bertani endlich ihren Traum verwirklichen und ihr erstes Buch schreiben. Doch auf ihrer Irlandreise gerät sie in einen Strudel aus Mord, Verschwörung und irischen Mythen. Wie von Geisterhand geführt, rutscht die 32-Jährige immer tiefer in die Polizeiermittlungen ihrer alten Liebelei Scott O’Mara. Unheimliche Träume quälen sie. Ryan McCormick quält ihr Herz. Bella riskiert ihr Leben. Oder ist ihr Leben gar nicht das, wofür sie es bisher immer gehalten hat? https://ckjennar.de/

Krafzik Marion 📖 Im Morast der Lügen

Die Ex-Polizistin Anna Moore bekommt vom Diamantenhändler Finley Bennet einen Auftrag. Sie soll nach verschwundenen Diamanten Ausschau halten, die während des Transports von Afrika nach London abhandenkommen.
Mila Harris und Zoe Morgan weilen derweil in Namibia und lernen dort Anna kennen und verabreden sich für die gemeinsame Heimreise. Anna taucht nicht auf und Mila forscht nach. Dabei ahnt keiner, was geschehen wird.

Dies ist der zweite Teil mit Harris und Morgan und er beginnt gleich spannend. 
Anna gerät zwischen die Fronten und weiß zu viel. Aber auch Zoe und Mila stechen bei ihren Nachforschungen in ein Wespennest. Erst kürzlich hatten sie sich mit der Mafia angelegt.
Dadurch, dass es immer wieder Einblicke in das Geschehen von Mila und Zoe gibt und die Suche nach Anna einem Abenteuer gleicht, erfährt man lange nicht, was mit Anna geschah. Auch Mila und Zoe begeben sich in große Gefahr. 
Ich fieberte mit und sorgte mich um die Beteiligten. 
Die Charaktere sind sehr lebensnah und authentisch und waren mir zum größten Teil sympathisch.
Durch die kurzen Kapitel und verschiedenen Handlungsstränge ist das Tempo hoch und fesselnd. 
Bis zum Schluss weiß man nicht, wer dahintersteckt und hat mich verblüfft zurückgelassen. 

Fazit: Eine gute Story, die Spannung bietet. Gleichzeitig fesselnd und packend ist und mich dadurch sehr überzeugt hat.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und ⭐⭐⭐⭐⭐

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst. Weitere Rezensionen findet ihr unter

Teil 1 https://helgasbuecherparadies.com/2021/11/08/krafzik-marion-%f0%9f%93%96-der-duft-des-todes/ https://helgasbuecherparadies.com/

Mittmann Markus

🎤🎤🎤 #Autorenvorstellung 🎤🎤🎤

Heute möchte ich euch den sehr sympathischen Autor Markus Mittmann vorstellen.
Vielen Dank, dass du heute mein Gast bist.

Warum eigentlich nehmen Leute ihren Hund an die Leine, wenn sie mir im Wald begegnen? Und warum eigentlich werde ich öfter mit dem Revierförster verwechselt? – Ganz einfach! Zum einen, weil ich so aussehe, oder vielleicht weil Brutzeit ist oder ich mich so oft dort aufhalte, im Eigentlichen aber, weil mir meine Textideen so gut im Gehen entstehen und ich diese absolute Freiheit und Abgeschiedenheit brauche. Dann sitze ich auch oft im Auto, meinem mobilen Studierzimmer, am Waldrand oder auf Feldwegen mit Weitblick und erdenke und schreibe meine Texte.

Ich kann meine Gedanken und Ideen auf diese Weise zwar nicht direkt heranzwingen, aber ich begebe mich damit in Situationen, in denen diese üblicherweise kommen, sozusagen als „Eingebungen“, meist als Bilder oder Filmszenen, die ich dann plötzlich vor Augen habe. Und ich muss dabei mit Bleistift auf Papier schreiben und radiere dann viel. Manchmal ist es auch eine Art Kampf mit den Worten, wenn es nicht gleich gelingen will. In den Computer kommt der Text erst danach und dort kann ich ihn auch bearbeiten, aber das „Heranzaubern“ völlig neuer Ideen funktioniert bei mir nicht an Bildschirm und Tastatur. Wenn der Textfluss stockt und klemmt, steige ich aus dem Auto und laufe meine „Försterrunde“ oder fahre auf dem Mountain-Bike, das ich immer dabei habe. Danach geht es meist besser.

Wenn ich zuhause arbeite, kommt es nicht selten vor, dass ich vorher „nur noch kurz“ die Gardinenhalterung repariere, den Heizkörper entlüfte oder eine Tigermücke jage, und wenn ich dann endlich am Text sitze, klopft mir eines meiner Kinder auf die Schulter: Wieder „nur kurz“ mal beim Lego helfen, eine Schleifmaschine bauen… Auch deshalb: Wald und Feld und Auto.

Zum Schreiben selbst bin ich nicht auf geradem Weg gekommen, auch wenn ich als Kind schon ein möglichst bedeutendes Buch verfassen wollte. Vielleicht deshalb studierte ich später gleichzeitig zur Bildenden Kunst und Bildhauerei an einer anderen Hochschule Literatur- und Sprachwissenschaft. Auf wunderbare Weise bestärkt wurde ich jedoch zunächst in der Bildenden Kunst, als ich das Studium schon mit Bildverkäufen mitfinanzieren konnte und v.a. als der Staat Frankreich Skulpturen von mir für die staatliche Sammlung in Paris kaufte.
Trotzdem merkte ich, dass Sprache und Worte meine eigentlichen Sachen sind und begann Lyrik und Kurzgeschichten zu schreiben. Das Schreiben und die Recherche waren für mich immer schon ein Mittel um Tiefgründiges zu erforschen, auszuleuchten und etwas aufzudecken, für das ich eher nur vage Gefühle hatte, als klare Worte und Begriffe. Mein erstes großes Buch war deshalb eine architekturgeschichtliche Arbeit über das „Bauen im Nationalsozialismus“, die gleichzeitig meine Doktorarbeit am Architekturfachbereich der Uni Hannover wurde.

Es geht mir inzwischen aber nichts über das völlig freie Schreiben, das für mich nur in Romanform stattfinden kann. Ganz wichtig dabei, dass die Inhalte etwas mit mir selbst zu tun haben, dass sie aus dem eigenen Erleben, Fühlen und Denken stammen. Mein Anspruch ist immer, mit Worten etwas Tiefes zu untersuchen, mit Humor zu vermischen, um so den Leser/Innen gut verdaulich und trotzdem „unterhaltsam“ hilfreiches Material für eigene Überlegungen und Schlussfolgerungen zu bieten.

Deshalb sind für mich Lesungen etwas Besonderes, weil ich hier ganz direkt die Wirkungen des Textes oder sogar einzelner Textstellen mitbekomme und der direkte Kontakt zu den Leserinnen und Lesern besteht. Es ist ein so gutes Gefühl gemeinsam mit dem Publikum zu lachen oder ergriffen zu sein. Im anschließenden Gespräch erfahre ich oft ganz überraschende und sehr persönliche Reaktionen, es sind seelenbewegende Momente, wenn Menschen mir so offen und ehrlich berichten, was mein Text für sie bedeuten durfte und wie er sie bewegen konnte.
Jedoch auf welchem Weg auch immer, ich freue mich stets über Lesereaktionen und bin gern zu einem Austausch bereit, denn das Schreiben ist für mich nur ein Teil vom Dialog.

https://www.instagram.com/markus_mittmann/
https://www.kiener-verlag.de/ueber-uns/nachrichten/news-single/article/markus-mittmann.html

Ganz herzlichen Dank für die sehr interessanten Einblicke. Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg.
Weitere Autorenvorstellungen findet ihr unter
https://helgasbuecherparadies.com/autorenvorstellung-a-z/

Edhor Svarlen 📖 Bleib am Leben

Ein aufgetauchtes Foto von Norbert Hübner lässt darauf schließen, dass er in Gefahr ist. Als kurz darauf seine Tochter nur knapp dem Tode entkommt, wird die ganze Familie ins Zeugenschutzprogramm aufgenommen. Norbert ist das natürlich zu langweilig und entflieht dem Safe-House. Dabei kommt er aber erst recht in Gefahr.

Dies ist der vierte Fall für den Ermittler Norbert Hübner und es gibt so gut wie keine Rückblicke. Ich habe mich etwas schwergetan in die Geschichte zu kommen, da sie direkt an den dritten Teil anknüpft.
Norbert muss man einfach mögen. Er ist so anders und das macht ihn sympathisch. Gemeinsam mit Eddy bilden sie ein gutes Team.
Gleich zu Beginn ist es spannend und bleibt es auch fast durchgehend. Diesmal schwebt Norbert und seine Familie in Gefahr, er aber ganz besonders. 
Mit einem zweiten Handlungsstrang wird über seine ehemalige Kollegin berichtet, die im Gefängnis weilt. 
Die Geschichte ist wieder amüsant und zum Ende hin sogar fesselnd und dramatisch.

Fazit: Wie schon die vorherigen Bücher ist dies ein nicht ganz ernst gemeinter Krimi mit schrägen Charakteren, punktet mit Humor und Spannung.
Ich hätte mir gewünscht, dass es Rückblicke auf den letzten Teil gegeben hätte. Auch dieser Teil endet mit einem Cliffhanger.
Von mir gibt es eine  Leseempfehlung und ⭐⭐⭐⭐

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst. Weitere Rezensionen findet ihr unter
Teil 1
https://helgasbuecherparadies.com/2021/09/21/edhor-svarlen-%f0%9f%93%96-was-fuer-ein-scheisstag/
Teil 2
https://helgasbuecherparadies.com/2022/01/08/edhor-svarlen-%f0%9f%93%96-ich-will-nicht-mehr/
Teil 3
https://helgasbuecherparadies.com/2022/02/10/edhor-svarlen-%f0%9f%93%96-was-hast-du-getan/
https://helgasbuecherparadies.com/

Morel Susanne 📖 Die Pfirsichblütenschwestern

Konstanze, Pauline und Lorenz werden nach dem Tod ihrer Eltern getrennt. Konstanze mit ihren 17 Jahren kommt bei ihrem Onkel und Tante in München unter. Ihre jüngere Schwester Pauline zieht zu ihrer Tante in die Provence. Sehr glücklich ist sie aber nicht, denn die soll Philippe heiraten und die großen Pfirsichplantagen  später mit ihm führen.
Sehr unglücklich und schlecht getroffen hat es der neunjährige Lorenz, den es auf den Bauernhof seines Onkels ins Allgäu verschlägt. 
Bei einem Besuch von Konstanze in der Provence verliebt sie sich sofort in den zukünftigen Mann von Pauline. Wie wird das enden? Auch der nahende Krieg macht allen zu schaffen.

Ich kenne Susanne Morel von ihren vorigen Büchern und auch dieses hat mich verzaubert. Zum einen ist es ihr gelungen, die Landschaft der Provence so gut einzufangen, dass ich die Pfirsichblüten und die Lavendelfelder vor mir gesehen habe und den Duft in die Nase bekam.
Dieses Buch spielt 1932 bis in die 50 Jahre und beschreibt eine Familiengeschichte, in der die Geschwister getrennt werden. Ihr Not, Sehnsucht und Zerrissenheit wurden bildhaft in Szene gesetzt.
Am schlimmsten fand ich das Schicksal von Lorenz. Es hat mich sehr mitgenommen, auch was später geschieht.
Pauline wird in eine Rolle gezwängt, die sie so nie wollte und Konstanze hätte wirklich gerne mit ihr getauscht. 
Die Charaktere sind ausgezeichnet gelungen. Sie sind authentisch, real dargestellt und werden ihrer Rolle gerecht. 

Fazit: Ein sehr emotionaler Roman mitten im Krieg und mit einer ausdrucksstarken Geschichte verknüpft, haben mir einen großen Lesegenuss bereitet. Dabei ist Spannung und auch Dramatik enthalten. Das Ende hat mich sehr berührt.
Die Charaktere sind authentisch und facettenreich.  Eine wunderschöne Kulisse mitten in der Provence, die mit Pfirsichbäumen und Lavendelfelder bestechen.
Ich hoffe, dass es bald mehr von Susanne Morel zu lesen gibt. 
Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und ⭐⭐⭐⭐⭐

Vielen Dank an Droemer Knaur für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst. Weitere Rezensionen findet ihr unter https://helgasbuecherparadies.com/

https://www.droemer-knaur.de/buch/susanne-morel-die-pfirsichbluetenschwestern-9783426526828