Garden Ulla Frau Kaiser und die Steine auf ihrem Weg

Buchvorstellung

Architektin Helene Kaiser – von Freunden und Familie nur Leni genannt – ist jung, hübsch und Single. Als sie bei ihrer Geburtstagsparty auf Johannes trifft, erkennt sie in ihm einen ihrer Ex-Auftraggeber wieder. Der vormals so unsympathische Klotz wohnt jetzt direkt nebenan und ist bei näherer Betrachtung alles andere als unattraktiv. Schon beim ersten Tanz löst sich Lenis Abneigung in Luft auf, immer stärker fühlt sie sich vom wortkargen Nachbarn angezogen.
Bis Johannes einem Date zustimmt, sollen Monate vergehen. Doch Leni lässt sich nicht entmutigen, und ihre Beharrlichkeit zahlt sich aus. Als es endlich so weit ist, scheint ihr Glück zum Greifen nah. Wenn es da nicht eine unsichtbare Macht gäbe, die Leni immer wieder Steine in den Weg legt und ihre Liebe auf eine harte Probe stellt …

Lindner Karina 📖 Pfotenglück und Liebeskraut

Karina Lindner Pfotenglück und Liebeskraut

Die Tiertrainerin Feli hat es sich gerade mit ihrem Hund Doggi gemütlich gemacht, als ein Unglück über sie hereinbricht. Sie lernt kurz darauf die Kräuterfrau Nane kennen und zieht mit ihren Tieren bei ihr auf dem Mehnehof ein. Dabei lernt sie den geheimnisvollen Mister Tausendschön kennen. Was hat es mit ihm auf sich?

Karina Lindner hat hier einen Roman über die Tiertrainerin Feli verfasst. Er spielt im Allgäu und lässt uns den Ausblick auf Schloss Neuschwanstein mitgenießen und hält einen kleinen Einblick zum Bau des Schlosses.
Feli und Nane sind mir sehr sympathisch, aber es fehlt mir ein wenig an Tiefe. Auch die Emotionen nach dem Unglück kam zu wenig zum Ausdruck. Der Verlust war für mich nicht richtig zu spüren. Übergangslos ging es gleich auf dem Mehnehof weiter. 
Der Schreibstil ist flüssig und die Geschichte von früher, was den Mehnehof betraf, hat mir gut gefallen.

Fazit: Eine Geschichte, in der Freundschaft und Hilfsbereitschaft eine große Rolle spielen. Auch eine kleine Portion Liebe ist dabei.
Ich gehe davon aus, dass man im zweiten Teil mehr Tiefe der Charaktere verspürt. Die Autorin hat auf jeden Fall das Potenzial dazu.
Von mir gibt es ⭐⭐⭐

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Hawkins Paula 📖 Wer das Feuer entfacht

Meine #Rezension zu  

Paula Hawkins Wer das Feuer entfacht

Drei Frauen geraten nach dem Mord an Daniel in Verdacht. Laura ist sehr verletzlich und hat bisher in ihrem Leben nur die Schattenseiten genossen. Daniels Tante Carla hat ein trauriges Schicksal vor Jahren erlitten und Miriam ist die Nachbarin und hat Daniel tot aufgefunden.
Alle Frauen haben ein Motiv. Wer hat Daniel umgebracht?

Dies ist ein ruhig erzählter Roman von Paula Hawkins. Sehr gut hat die Autorin die Geschichten der jeweiligen Frauen erzählt, manches in Rückblicken. 
Am Besten hat mir Irene gefallen, die in ihrem Leben noch was erreichen will und Laura unter ihre Fittiche nimmt. Zur ihr hat sie eine warmherzige Beziehung. Laura hat mein großes Mitgefühl, denn bisher wurde sie vom Leben enttäuscht und ist mit einer traurigen Vorgeschichte belastet. Mit Carla und Miriam wurde ich nicht warm. 
Die Geschichte ist zwar interessant, aber es gibt einige Wiederholung und von einem Spannungsroman kann ich persönlich nicht sprechen.
Ich ahnte zwar bald, wer dahintersteckt, sicher war ich mir nicht.
Die Geschichte in der Geschichte konnte mich ebenso wenig fesseln. Das hat mich eher gestört.

Fazit: Die Story fand ich gut, jedoch war sie mir insgesamt etwas zu langatmig und hat fast keine Emotionen geweckt.
Von mir gibt es 3,5 Sterne

Vielen Dank an das Bloggerportal und blanchvalet für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

https://www.penguinrandomhouse.de/Buch/Wer-das-Feuer-entfacht-Keine-Tat-ist-je-vergessen/Paula-Hawkins/Blanvalet/e593862.rhd

Pons Brigitte 📖 SU

Brigitte Pons SU

Su findet Anna ermordet auf und ist erschüttert. Diese 80 Jährige hat ihr Halt und Geborgenheit gegeben.
Sie lernt Jakob kennen, der eine Etage über Anna wohnt und führt intellektuelle Gespräche.
Su ist sehr speziell. Sie fordert Jakob mit Gesprächen heraus, beobachtet, ob er bei ihren Tests durchfällt. Genauso verfährt sie mit seinem Sohn Erik.
Keiner darf ihr zu nahe kommen. Sie bestimmt, was und wie es zu sein hat.
Beide fühlen sich zu ihr hingezogen. Nach einem Eklat mit Erik verschwindet sie und macht sich auf den Jakobsweg. Nie lässt sie aber aus den Augen, den Mörder von Anni zu finden.
Eric nimmt die Suche nach ihr auf.
Was bezweckt sie bei Jakob, Erik und Marlene? Warum ist sie so unberechenbar, zornig und aggressiv?

Brigitte Pons beleuchtet nach und nach das Leben von Su, denn sie ist sehr eigenwillig, stößt die Leute vor den Kopf und hasst das Leben.
Allmählich bekommt man einen Einblick, warum Su so reagiert.
Bei Jakob und Eric bröckelt ihr Panzer immer mehr, denn auch sie sehnt sich nach Anerkennung und Liebe, ohne es zu wissen.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und lässt sich gut lesen. Mit viel Gefühl und Einfühlungsvermögen wird die Geschichte erzählt.

Es ist zwar ein Kriminalroman, der Mord an der älteren Dame steht aber nicht im Mittelpunkt.
Das Cover finde ich sehr passend zur Geschichte
Das Buch hat mir sehr gut gefallen und ich gebe eine Leseempfehlung.
💥 💥 💥 💥

Russenberger Andreas

🎤🎤🎤 #Autorenvorstellung 🎤🎤🎤

Heute möchte ich euch den sympathischen Autor Andreas Russenberger vorstellen.
Ich freue mich, dass du dich auf meinem Blog vorstellst.

Deine Vorstellung
Ich habe meinen ersten Roman im zarten Alter von 50 Jahren veröffentlicht und mir damit gleich selbst ein schönes Geburtstagsgeschenk gemacht. Mittlerweile sind zwei weitere Bücher erschienen und das Vierte in Vorbereitung. Ich bin beim deutschen Gmeiner-Verlag unter Vertrag.
Ursprünglich habe ich in Zürich Geschichte und Politologie studiert und habe anschließend rund 20 Jahre bei einem internationalen Finanzkonzern gearbeitet. Dort konnte ich die ganze Welt bereisen und viele Kulturen kennenlernen. So habe ich in Amerika, Europa und Asien gearbeitet. Frei nach dem Motto „Mit Würde kommt Bürde“ war mein Terminkalender schlussendlich ein Jahr im Voraus mit Managementmeetings durchgebucht.
Irgendwann ist dann der Entschluss gereift, mehr Zeit für mich zu haben, nochmals etwas Neues zu beginnen und zwei Kindheitswünsche zu erfüllen – das Schreiben und Triathlon Wettkämpfe. Beides mache ich seither mit viel Freude. Sein eigenes Buch auf der Bestsellerliste zu sehen oder bei einem Ironman ins Ziel zu laufen, macht alle Mühen vergessen! Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen Leserinnen und Lesern bedanken – erst sie machen meine Bücher lebendig!

Alles zu Andreas Russenberger finden Sie auf der Autorenwebseite http://www.andreas-russenberger.ch

Bisher erschienen:

2018 „Die Kanzlerin“
2020 „Paradeplatz“
2021 „Bahnhofstrasse“

Ich danke dir ganz herzlich für die interessanten Einblicke und wünsche dir weiterhin viel Erfolg mit deinen Büchern.

Lüthi Monika

🎤🎤🎤 Autorenvorstellung 🎤🎤🎤

Heute möchte ich euch die sehr sympathische Autorin Monika Lüthi vorstellen.
Vielen Dank, dass du heute mein Gast bist.

Wer ich damals war
Kennst du »Monika« von den fidelen Mölltalern? Das war eines der Lieblingslieder meiner Eltern. Jegliche Behauptungen über einen Zusammenhang zwischen dem Lied und meinem Namen weisen sie aber von sich.
Mit volkstümlicher Musik in den Ohren und dem Geruch von Stall in der Nase wuchs ich in einem winzigen Dorf in der Nähe von Freiburg im Üechtland auf.
Wo wir wohnten, gab es außer dem Blick auf die Alpen nicht viel zu sehen und noch weniger zu tun. Sobald ich lesen konnte, änderte sich das. Der Tag hatte zu wenig Stunden für all die Bücher, die ich verschlang.

Wie ich zum Schreiben kam
Erst in der Pubertät keimte in mir der Wunsch auf, einmal ein Buch von mir in der Stauffacher Buchhandlung in der Berner Neuengasse zu sehen, am liebsten im Bestsellerregal. Davon angetrieben schrieb ich mit 16 meinen ersten Roman – sofern man ein 120-seitiges, handschriftliches Dokument so nennen darf. Während meine Klassenkameraden ins Schwimmbad gingen, verbrachte ich die Sommerferien damit, meine Notizen auf den Computer zu übertragen.
Die Geschichte hat es geschafft, fünf Festplatten zu überleben, und liegt nun im Ordner »Abfalleimer für Literatur«, in bester Gesellschaft mit zahlreichen Gedichten, Kurzgeschichten, und einem weiteren Roman. Nichts war gut genug.
Beim Wechsel ans Gymnasium verlor ich die Freude am Schreiben und begrub die Idee vom Autorinnendasein, nachdem mir mein Deutschlehrer davon abgeraten hatte, mich als Maturaarbeit an ein Buchprojekt zu wagen.
Ich entdeckte andere Hobbys: Sport und Sprachen. Erst während der Schwangerschaft mit meiner ersten Tochter und der damit verbundenen hormonellen Demenz realisierte ich, dass ich statt Spanischvokabeln zu pauken und wieder zu vergessen, genausogut einen Roman schreiben könnte. Da hätte man wenigstens etwas, das bleibt. Im Jahr 2016 fing ich wieder mit dem Schreiben an und hörte nicht mehr auf.

Warum ich schreibe
In erster Linie schreibe ich, weil es mir Spaß macht, Geschichten wachsen zu sehen. Ich liebe es, wenn eine Idee sprießt und in meinem Kopf Gestalt annimmt, wie sie darin herumgeistert und sich zu einer Geschichte entwickelt. Ich liebe es, alles runterzuschreiben und innerhalb kürzester Zeit einen ersten Entwurf fertig zu haben. Am meisten liebe ich es, an einem Text zu feilen, ihn immer besser zu machen, sodass ich manchmal gar nicht weiß, wann ich damit aufhören soll.
Manchmal ist das Schreiben ein Vorwand, Zeit für mich zu stehlen, mich mit einem Cappuccino und einem Früchtebrötchen ganz hinten in die Ecke meines Lieblingscafés zu setzen. Wenn ich loslege, ist meine Tasse immer leer und der Teller voller Brotkrümel, weil ich vor dem Schreiben in Windeseile alles austrinke und aufesse. Dann stecke ich die Ohrenstöpsel rein und versinke in meinen Geschichten.
Im letzten Jahr ist ein weiteres Motiv hinzugekommen: Ich will nicht mehr nur für mich schreiben, sondern auch gelesen werden. Ich will dich mit meinen Geschichten mitreißen, überraschen und in eine andere Welt entführen.

Was ich schreibe
Meine Geschichten handeln von Frauen, die mitten im Leben stehen und mit ihrer größten Herausforderung konfrontiert werden. Es geht um Erfahrungen jenseits des Alltags, die sie an ihre Grenzen bringen, und um Geheimnisse, die sich Stück für Stück entblättern. Ich schreibe über Ängste, Schicksalsschläge und Verrat, aber auch über Liebe und Vergebung. Meine Geschichten sind knackig und bringen es auf den Punkt. Es gibt keine seitenlangen Beschreibungen, wie die Figuren aussehen, keinen erzwungenen Humor oder ewig lange Kennenlerndialoge. Dafür erwarten dich überraschende Wendungen, Drama und Spannung. Es sind genau die Geschichten, die ich selbst gerne lesen würde.

Wer ich heute bin
Mittlerweile lebe ich nicht mehr auf dem Land, sondern in der Schweizer Hauptstadt, in Bern. Ich liebe Ordnung über alles, bin aber selber extrem unordentlich. Mein Mann, der gar nicht mein Mann ist, weil wir nie geheiratet haben, kann ein Lied davon singen. Ich setze mich abends nach 20:00 Uhr lieber an den Schreibtisch und arbeite an meinen Romanen, als dass ich die Küche aufräume. Die Zeit ist, seit wir zwei Kinder haben, knapper geworden. Trotzdem schreibe ich von Jahr zu Jahr mehr. Das Geheimnis heißt Routine, ein gekündigtes Fernsehabonnement und weniger Schlaf.
Nach jahrelangem Hadern und der Überzeugung, meine Bücher seien nicht gut genug, werfe ich nun alle Bedenken über Bord, stecke die Selbstzweifel in eine Schublade und wage mit meinen Geschichten den Schritt an die Öffentlichkeit.

Liebe Monika, ich danke dir für die sehr interessanten Einblicke in dein Autorenleben und wünsche dir viel Erfolg mit deinen Büchern.
Weitere Autorenvorstellungen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Hervorgehoben

Skoutz-Award 2021

Meine lieben Follower,

Ich bin mit meinem Blog in der Midlist 2021 nominiert und jetzt könnt ihr bis zum 19.09.2021 abstimmen, dass ich unter die Shortlist des Skoutz-Award gewählt werde.


Ich würde mich natürlich sehr über eure Teilnahme freuen und bedanke mich jetzt schon ganz herzlich bei euch
❤❤❤

Skoutz-Award – Die Wahl zur Shortlist 2021

Young Caitlyn 📖 Kates Geheimnis

Meine Rezension zu Caitlyn Young Kates Geheimnis

Kate Milton schaut im Ferienhaus ihrer Eltern nach dem Rechten, als sie unerwartet Besuch bekommt. Ihr Bruder trifft kurz darauf auch ein.  Kate hat ein Geheimnis. Wird dieses kurz darauf entdeckt?

Fazit: ein spannender und hintergründiger Booksnack, der sich mit Schuldgefühlen auseinandersetzt. Kaum habe ich angefangen zu lesen, war er auch schon zu Ende. Auf eine Fortsetzung hoffe ich.

Von mir gibt es für diesen Booksnack eine klare Leseempfehlung und ⭐⭐⭐⭐⭐

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Russenberger Andreas 📖 Bahnhofstraße

Meine Rezension zu  

Andreas Russenberger Bahnhofstraße

Bankprofessor Philipp Humboldt wird von der Rektorin ein verlockendes Angebot unterbreitet. Der Bankier und Besitzer der Privatbank von Werdenberg möchte das Philipp über die Firmengeschichte schreibt. Philipp sagt zu, denn schließlich kennt er die Finanzwelt wie kein anderer. Zur Seite steht ihm sein Assistent Jan und Emma Loppacher. Gemeinsam erforschen sie die Firmengeschichte.
Er lernt Alexander von Werdenberg kennen und entdeckt schon bald Geheimnisse, die den Bankier umgeben. Was dahintersteckt, müsst ihr unbedingt selbst lesen.

Schon der Prolog beginnt spannend und der Plot ist vielschichtig und sehr interessant. Er hat mich tief in die Geheimnisse der Bankenwelt eintauchen lassen, die nicht immer mit legalen Methoden agieren.
Mit stilsicherem, ausgezeichnetem und verständlichem Schreibstil wird der Leser durch die Zeilen geführt.
Diesmal geht es etwas ruhiger um Philipp zu. Er ist solider und ein Familienmensch geworden, aber er wird tief in die unglaubliche Geschichte hineingezogen.
Es gibt wechselnde Perspektiven und wird aus Sicht von Philipp und von einem Erzähler berichtet, sodass der Leser  immer im Voraus mehr über die Vorgeschichte erfährt.
Die Zusammenhänge erfährt man nach und nach und nicht nur einmal war die Spannung bis zum Zerreißen.
Philipp ist der Hauptcharakter mit einer wohldosierten Prise Privatleben und auch die anderen Protogonisten sind sehr ausdrucksvoll gezeichnet. Er kommt hinter Geheimnisse,  die besser nie ans Tageslicht gekommen wären.
Auch in diesem Teil ist die  Züricher Bankwelt Dreh- und Angelpunkt.

Fazit: eine spannende Story, die einen nicht los lässt. Der Roman gibt Einblicke in die Finanzwelt  ohne zu langweilen. Die Beschreibungen sind nicht zu ausschweifend, sondern wohldosiert.  Kriminell und stark besetzte Charaktere tragen zu einem hervorragendem Lesegenuss bei.
Man kann die Bücher zwar unabhängig lesen, ich würde aber empfehlen, erst Paradeplatz zu lesen.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 💥💥💥💥💥

Vielen Dank an den Gmeiner Verlag für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionen findet ihr unter
https://helgasbuecherparadies.com/2021/03/26/russenberger-andreas-%f0%9f%93%96-paradeplatz/

https://www.gmeiner-verlag.de/autoren/autor/1301-andreas-russenberger.html

https://www.andreas-russenberger.ch/