Korten Astrid

Heute ist Astrid Korten – Autorin bei mir zu Gast. Vielen Dank, dass Du Dir Zeit dafür nimmst.

1. Erzähle kurz über Dich.

👩 AK: Ich bin in einem kleinen, idyllischen Dorf in der niederländischen Provinz Limburg aufgewachsen. Nach dem Studium der Wirtschaftswissenschaften und der Promotion, führte mein Beruf mich zunächst nach Brasilien und Japan, danach kam ich nach Deutschland, vermutlich auch, weil die deutsche Sprache mir schon immer gefallen hat. Es sollte nur für ein Jahr sein, aber die Liebe änderte meine Pläne. Ich schreibe seit fünfzehn Jahren. Als Ausgleich spiele ich Saxofon und male Öl auf Leinen. Ich bin verheiratet, lebe mit meiner Familie in Essen und habe einen Sohn.

2. Dein aktueller Thriller „Die Akte Rosenrot“ weicht von Deinen bisherigen Thrillern ab. Dieser ist ein Politthriller. Wie bist Du auf diese Geschichte gekommen?

👩 AK: Stopp 😊, liebe Helga. Das stimmt nicht ganz. Die Akte Rosenrot ist kein reiner Politthriller, sondern eine Mischung aus Psychothriller, Thriller und Politthriller. Und es ist bereits mein zweites Buch dieser Art. Mein erstes Werk war „Die Behandlung des Bösen.“

Die Akte Rosenrot ist der Auftakt zu einer Serie mit dem Ermittler und Profiler Ibsen Bach, eine Figur, die ich übrigens persönlich sehr mag. Ein zweiter Band ist bereits in Arbeit. Dann wird er in London ermitteln.

Ich bin zum Thema des Thrillers gekommen, weil ich wissen wollte, warum Menschen per Knopfdruck töten. Woher kommen Auftragskiller, wie ist ihr Werdegang und warum sind sie so gänzlich ohne Empathie. Diese Fragen waren die Grundlage für meine Geschichte.

3. Ich habe gehört, dass wegen diesem Buch Dein Telefon vom Geheimdienst abgehört wurde. Wie gehst Du damit um?

👩 AK: Ein mulmiges Gefühl. Die Russen sind aber auch bekannt für das Ausspionieren von Computern, wenn Du verstehst, was ich meine. Da ich in dem Thriller die RISS (Denkfabrik Putins, die für viele fragwürdige „Projekte“ verantwortlich sind) erwähne, wusste ich, welches Risiko ich da eingehe. In meinem Thriller geht es um russische Auftragskiller, die ich als Putins Überreste einer Täterwelt beschreibe.

3. In Deinen Büchern stecken oft Psychopathen. Was zieht Dich an diesen an?

👩 AK: In meinen Romanen setze ich mich intensiv mit den Abgründen der menschlichen Seele auseinander. Klingt ein bisschen abgedroschen, ist es aber nicht. 😊 Wer die Werke von Volker Elis Pilgrim kennt, hat eine gewisse Vorstellung von der Faszination, die von einem kranken Geist ausgehen kann. Psychopathen faszinieren mich, sie leben außerhalb der Norm und meinen, über dem Gesetz zu stehen. Meine Feder kann genauso furchtbar und gnadenlos böse sein. Aber ich persönlich glaube an das Mysterium des Lebens, ich glaube an die Ge­walt der Liebe, an das schmerzlich Unbe­rechenbare.

5. Du hast schon einige Bücher veröffentlicht. Wie bist Du zum Schreiben gekommen und wie lange hast Du für Dein erstes Buch gebraucht?

👩 AK: Insgesamt sind es mittlerweile 15 Romane. Das geschriebene Wort begleitet mich seit meiner Kindheit; schon mit 13 gab es meine erste Kriminalgeschichte. (für den Papierkorb) Bis ich allerdings die literarischen Ergebnisse einer Leserschaft präsentieren konnte, sollten noch viele Jahre vergehen. Nach dem Verkauf meiner Firma entstand mein Debütroman „Eiskalte Umarmung“, ein Psychothriller, der sofort zum Platz 1-Bestseller avancierte und die Jahresbestsellerliste von Thalia erreichte. Es folgten weitere sehr erfolgreiche Thriller und Romane in mehreren Sprachen sowie einige Drehbücher. Der Psychothriller „Zeilengötter“ wird in USA für das Kino verfilmt.

6. Du schreibst ja nicht nur Thriller, sondern auch Romane und Kinderbücher. Woher kommen Deine Ideen?

👩 AK: Ideen kommen aus dem Alltag. Den Teufel findet man an jeder Straßenecke. Und was den Roman betrifft: Augen auf! Das Leben schreibt die schönsten Geschichten. Kinderbücher schreibe ich nicht mehr. Können meine Kinderbuchautoren besser. Heißt es nicht „Schuster, bleib bei deinen Leisten“?

7. Wie beginnst Du das Schreiben? Wo schreibst Du am Liebsten.

👩 AK: Beim Schreiben brauche ich vor allem eins: die Morgenstunde (ab fünf Uhr). Da ist alles noch so klar. Am Nachmittag schreibe ich kaum, da erledige ich andere Dinge. Mein absoluter Lieblingsort ist mein Schreibtisch aus Italien. Ich habe ihn vor 25 Jahren gekauft und es ist immer noch ein wunderschönes Möbelstück. In meinem Büro lenkt mich kaum etwas ab – außer die Familienmitglieder, wenn sie hungrig sind. Im Sommer schreibe ich gern im Gartenpavillon, aber das Büro ist mein Favorit.

Ich hatte noch nie eine Schreibblockade, vielleicht kommt das noch, aber wohl eher nicht, da ich regelmäßig einen Urlaub plane, um aufzutanken.

Beim Schreiben trinke ich Unmengen Kaffee, esse Gummibärchen in der Endphase eines Manuskripts. Musik kommt stets auf den Plot an. Wenn es heftig wird, wird Hardrock gespielt. Das sind die Momente, wo die Familie auswärts isst. 😊 Schließlich fließt Blut 😊

8. Für die Akte Rosenrot hast Du bestimmt recherchiert. Führten Deine Recherchen nach Russland?

👩 AK: Ja. Ich habe auch gute Freunde in Moskau dort. Leider ich muss hier diskret bleiben, da der Thriller schon für reichlich Wirbel gesorgt hat. Das Thema ist so brisant – ich darf hier mal die Zeitung WAZ zitieren „Es gibt Bücher, die liest man von vorne bis hinten. Es gibt aber auch Bücher, die man von hinten nach vorne lesen sollte. Denn erst mit dem Nachwort der Autorin erschließt sich die Relevanz des fiktiven Spannungsromans „Die Akte Rosenrot für die Gegenwart, in der wir leben und von der aus die Autorin Astrid Korten spricht.“ Das spricht für sich.

9. Hast Du fundierte Hilfe, wie Experten im Bereich der Forensik, Psychologie und andere Sparten?

👩 AK: Über meine Recherche-Arbeit möchte ich nicht allzu viel erzählen. Ich habe da meine eigenen Methoden und jeder Autor praktiziert das anders. Das Internet ist für mich eine unzureichende und unbefriedigende Quelle. Als wissbegieriger Mensch spreche ich lieber mit den Quellen und Beratern. Jedes Gespräch birgt oft den Zündstoff für einen Plot. Obduktionen habe ich schon viele gesehen, die erste im Alter von 19 Jahren. Es war ein Patient, der an Syphilis starb und mich hat die Beschaffenheit des Gehirns und der Aorta bei dieser Erkrankung interessiert. Während der Semesterfreien habe ich stets in Kliniken gearbeitet war auch bei vielen Operationen dabei. Mein Interesse an der Medizin und an der Psychologie war stets sehr groß. Mein Spezialgebiet ist vielleicht deshalb der Psycho-Thriller. Im nächsten Leben werde ich eine schreibende Ärztin. 😊

10. Hast Du selbst Zeit zum Lesen und wenn ja, was liest Du und bevorzugst Du einen Lieblings- Autor?

👩 AK: Als Autorin lese ich natürlich viel. Ich liebe die Klassiker und die moderne Literatur. Mein Lieblingsautor? Puh, das gibt es einige: McEwan, Irving, Juli Zeh, Brontee, englische Literatur und alles, was im Diogenes-Verlag erscheint. 😊 Ja richtig. ALLES. Da kann man jedes Buch lesen, es sind stets sehr gute Romane.

11. Wann können wir mit einem weiteren Buch von Dir rechnen und in welchem Genre spielt es?

👩 AK: Mein neuer Thriller erscheint vermutlich schon in Kürze. Er wird auf der Leipziger Messe vorgestellt. Es ist ein Thriller über drei Frauen. Mehr verrate ich nicht, nur … sehr spannend.

Nächsten Monat erscheint ein wunderschöner Roman rundum die Sehnsucht nach Liebe und im Herbst/Winter zwei Thriller im Piper-Verlag. Dann steht noch eine Schicksals-Trilogie an. Ich denke, sie wird auch noch in diesem Jahr erscheinen. Also jede Menge Lesestoff. 😊😊😊

12. Was sind Deine Wünsche für die Zukunft und möchtest Du noch was Deinen Lesern mitteilen?

👩 AK: Meinen Lesern danke ich recht herzlich für ihre Treue und die damit verbundene Wertschätzung. Ich honoriere sie dieses Jahr ganz besonders mit dem Leserpreis „IBSEN-ROSE 2019“. Es ist ein Preis für gute, echte Leserbewertungen und eine Aktion gegen betrügerische Bot-Bewertungen. Ich hoffe, dass viele Leser hier mitmachen werden. Es gibt tolle Preise zu gewinnen.

https://www.astrid-korten.com

Ich bedanke mich ganz herzlich für dieses interessante Interview und wünsche Dir alles Gute und weiterhin viel Erfolg.

Ich bin nominiert beim Buchblog-Award 2020

Welche Freude. Ich bin auch diesmal wieder beim Buchblog-Award nominiert.
Letztes Jahr habe ich es bis ins Finale geschafft .

Wenn euch meine Rezensionen, Buchvorstellungen, Autorenvorstellungen und Buchverlosungen gefallen, würde ich mich sehr freuen, wenn ihr mir eure Stimme gebt.

Dies könnt ihr unter

Nominierung Bester Buchblog 2020


machen.
Ich danke euch schon mal ganz herzlich

Hartung Alexander

🎙🎙🎙 #Autorenvorstellung 🎙🎙🎙

Heute möchte ich euch den sympathischen Autor Alexander Hartung vorstellen.

Vielen Dank, dass du hier mitmachst.

Deine Vorstellung
Ich wurde 1970 in Mannheim geboren und nach einem Abstecher nach Berlin, bin ich seit 2001 wieder zurück in die Kurpfalz, wo ich mit meiner Familie immer noch wohne.
Meine noch immer anhaltende Begeisterung für Krimis begann mit Agathas Christies »Mord im Orient-Express«.
Angefangen zu schreiben habe ich aber erst während meines Studiums der Volkswirtschaft, Ende der 90er-Jahre.
Im Jahre 2014 erblickte mein erster Krimi (»Bis alle Schuld beglichen«) das Licht der Welt. Von diesem Zeitpunkt an habe ich mindestens ein Buch pro Jahr veröffentlicht, alle mit Amazon Publishing als Verlag. Bis zum April 2020 waren es deren zehn in zwei Serien:
Jan Tommen (Berlin):
1. Bis alle Schuld beglichen
2. Vor deinem Grab
3. Wenn alle Hoffnung vergangen
4. Die Erinnerung so kalt
5. Was verborgen bleiben sollte
6. Wenn die Zeit gekommen ist

Nik Pohl (München):
1. Auf zerbrochenem Glas
2. Vom gleichen Blut
3. Von zerfallenen Träumen

Dazu noch das alleinstehende Buch »Ich werde nicht ruhen«.
Im November 2019 erhielt ich vom Amazon Publishing eine Auszeichnung für verkaufte eine Millionen Bücher. Vier wurden bereits ins Englische übersetzt, zwei weitere auf Italienisch. Abgesehen von »Ich werde nicht ruhen«, ist jeder Roman auch als Hörbuch erhältlich.
Mein Arbeitsalltag als Thriller-Autor ist sehr unvorhersehbar. Als nicht hauptberuflicher Autor und Familienvater kann man nur schreiben, wenn man Zeit hat. Leider leidet vor allem das Lesen unter dem Schreiben.
Von der Schreibidee bis zum fertigen Buch dauert es etwa ein Jahr. Das reicht vom Erstellen der Übersicht, zum eigentlichen Schreiben, bis hin zum Lektorat. Dazu braucht es aber etwas Übung. Beim ersten Buch war das deutlich länger.
Meine sind aus Inspirationen aus Literatur, Fernsehen und vor allem echten Verbrechen. Es gibt sehr viel Literatur über Serienmörder, die sehr hilfreich ist, bis hin zu Serien wie „Mindhunters“, die sehr akribisch aufgebaut sind.

Vielen Dank für diese sehr interessanten Einblicke.
Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg mit deinen Büchern.

Weitere Autorenvorstellungen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Edhor Svarlen DIE BRAUSESEE SAGA

🎙🎙🎙 #Autorenvorstellung🎙🎙🎙

Heute möchte ich euch das besondere Autorenduo Svarlen Edhor Die Brausesee Saga: Ein lustiges Buch für Leute, die Bücher lesen vorstellen.
Es freut mich, dass ihr hier mitmacht.

S wie Sven, der führende Kopf hinter den verrückten Ideen der Brausesee Saga. Wenn ihn die Muse überkommt, gibt es kein Halten mehr! Da fliegt dann auch mal ein Klo durch’s All.
V wie Vampire – gibt’s bei uns (noch) nicht. Dafür aber ein Wereichhörnchen (wer hat das schon?!) und auch wir schlagen uns öfter in längeren Nachtschichten die dunkeln Stunden um die Ohren. Kaffee intravenös und dann geht das los 😀
A wie Autorenduo Sven und Marlen – das ist SVARLEN Edhor! Dieses Prenonym und Ananym (und ja, das Erste mussten wir googlen) haben wir schon ewig und was hätte näher gelegen, als es für unsere Bücher zu verwenden? Schließlich schreiben wir beide in Gemeinschaft und jeder hat auf seine Art einen wichtigen Anteil an den Werken.
R wie Raclettekäse. Hat nichts wirklich mit dieser Autorenvorstellung zu tun, AAABER überbackenen Käse und Raclette haben wir gern. Wilhelm Gorgi mag Sven lieber, Marlen reißt eher aus, wenn es auf dem Teller … ääh … geruchsbelästigend wird. Sie ist eher so der Schweinshaxe-Typ 😀
L wie Leben: Nach einer Jugend in Brandenburg sind wir in den Norden Deutschlands gezogen, denn wir mögen Regen und Meer. Leider kann man nicht so oft am Meer sitzen und schreiben … weil es so viel regnet 😀 Und der Computer und Nässe vertragen sich nicht. Aber rumspinnen kann man draußen ganz hervorragend. Und freche Kinder von der Schaukel schubsen. Ääh … nächster Buchstabe.
E wie Ehefrau Marlen, die u.a. für die Details und die Zeichnungen verantwortlich ist. Sie ist leider ein Grammatik- und Rechtschreibungs-Crack (Perfektionistin oder Besessene könnte man auch sagen, *hust*) und ärgert sich über Kommafehler in Zeitschriften und Zeitung. Und natürlich in den eigenen Büchern.
N wie Neue Ideen kommen uns meistens, wenn wir gut mit Süßem und Energydrinks versorgt sind. Dann rattern die Gehirne so laut wie der alte Laptop von Mr. Staub, wenn er eine Startseite laden soll.
E wie Ehrgeiz. Oh ja. Wieso gibt’s kein P für Perfektionistisch? Wir beide nehmen leider Kritik immer deutlich stärker wahr als Lob. Aber mit Ehrgeiz lassen sich auch ambitionierte Ziele erreichen und das treibt uns an. Nicht umsonst haben wir im ersten Quartal 2020 etliche Bücher beendet. Und das Ziel ist immer noch, in diesem Jahr den Literaturnobelpreis zu bekommen …
D wie Danke an alle Leser und Blogger, die sich unsere verrückten Geschichten immer wieder durchlesen! Wir freuen uns über jeden Download und jeden Kauf, feiern jede Rezension und fiebern bei jedem Gewinnspiel mit!
H wie Hausaufgaben, haben wir ewig nicht mehr gemacht. H wie Hobbys! Wenn wir nicht gerade schreiben oder zeichnen, liebt Marlen: Nähen, Reiten, Videospiele, Lesenn (Visual Novels sind in diesem Bereich einfach die beste Erfindung) und Sven mag: Gitarre spielen, Musik schreiben, Musik hören, Formel 1, Videospiele. Gemeinsam schauen wir auch mal Serien und Filme.
O wie Ordnung … Ja, das ist so eine Sache. Ein Genie findet sich auch im Chaos zurecht, sagt man ja, (und das trifft auf Marlen vollkommen zu), aber Sven schreibt lieber in geordneter Umgebung. Dort fließt die Muse besser, wenn sie nicht andauernd irgendwo anstößt, sagt er.
R wie Rahmenhandlung. Zugegeben, das Wort ist an dieser Stelle ein bisschen konstruiert. Aber wir dachten, ihr könntet interessant finden, wie unsere Geschichten entstehen? Das Verrückteste ist: Wir wissen es selbst nicht!
Meistens passiert das so: Wir machen irgendetwas (wie zocken oder oder – hier etwas einfügen aus H wie Hobbys -) und plötzlich kommt einem von uns eine Idee: „Lass uns doch ein Buch über (-hier komischen Charakter wie sprechenden Kleiderbügel einfügen-) schreiben!“ Und dann beginnt ein lustiges Brainstorming. Wie sieht der/die aus? (Da schnappt sich Marlen das iPad und zeichnet drauflos) Was macht sie/ihn aus? Meistens fallen Sven dann schon die ersten Sätze ein und rein geht’s ins Abenteuer! Während wir schreiben, wissen wir nicht, wohin es geht und entwickeln die Handlung oft erst 1-2 Kapitel vorher. Wir schreiben also von Innen nach Außen. (Andersherum wäre es, wenn wir uns vorher einmal die Handlung und Personen skizzieren und dann nach dieser Anleitung vorgingen und die Kapitel schreiben). So bleibt es für uns selbst total spannend und irgendwie hat es sich so entwickelt. Während man dann so schreibt, kommen die Witze in dem Moment, in dem man die Situation direkt vor sich sieht. Wie in einem Comic bzw. einer lustigen Serie ungefähr 😀

… Und zu guter Letzt ein M wie Mission (einfach, weil das noch fehlt): Wir haben uns auf die Fahne geschrieben, andere glücklich zu machen. Und weil wir (noch, hihi) keine Millionäre sind und es (unserer Meinung nach) schon genug Mord und Totschlag auf der Welt gibt, über das man sich Sorgen machen kann/soll/muss, wollen wir ein bisschen Witz und Freude zurückgeben.

Besucht uns auf:

http://www.brausesee-saga.de
http://www.facebook.com/Brausesee

und erfahrt noch mehr lustige Trivia über den Brausesee und seine skurrilen Charaktere!

Wir freuen uns auf euch 🙂

Vielen Dank für eure außergewöhnliche Vorstellung.
Ich wünsche euch weiterhin viel Erfolg mit euren Büchern.
Weitere Autorenvorstellungen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Kraus Christian

🎙🎙🎙 #Autorenvorstellung 🎙🎙🎙
Heute möchte euch euch den sehr sympathischen Autor Christian Kraus vorstellen.

Vielen Dank, dass du mitgemacht.

Hallo!

Erstmal ganz lieben Dank für die Möglichkeit, mich und meine Bücher hier vorstellen zu dürfen.

Ich bin gebürtiger Hamburger und nur im Nebenberuf Schriftsteller. Mein Interesse für Naturwissenschaften und Psychologie hat meine Neigung zum kreativen Schreiben und dem Ausdenken von Geschichten lange in den Hintergrund gedrängt.
Nach dem Abi habe ich Medizin studiert, mich auf Psychiatrie und Psychotherapie spezialisiert und einige wissenschaftliche Arbeiten veröffentlicht.
Ich musste erst durch eine Zwischenprüfung in der Psychoanalyseausbildung rasseln und einige Wochen Frust schieben, um ernsthaft mit dem kreativen Schreiben zu beginnen. Damals (das ist jetzt gute fünfzehn Jahre her) brauchte ich dringend eine Abwechslung von Krankenhausalltag und Ausbildung und habe meinen ersten (unveröffentlichten) Roman geschrieben – eine, wie ich noch immer finde, ganz nette Fantasygeschichte. Meiner zehnjährigen Tochter hat sie sehr gut gefallen.
Die Prüfung habe ich erfolgreich nachgeholt und arbeite nach etlichen Jahren in der Hamburger Uniklinik inzwischen als Psychiater und Psychoanalytiker in meiner eigener Praxis – aber beim Schreiben bin ich geblieben.
Mein Interesse an Menschen, eine Leidenschaft für bewegende Geschichten und Freude an der Sprache sind die roten Fäden sowohl meiner schriftstellerischen als auch meiner psychotherapeutischen Arbeit.
Da ich einige Jahre in einer forensischen Abteilung tätig war, also einer Einrichtung, in der psychisch kranke Menschen, die schwere Straftaten begangen haben, begutachtet und behandelt werden, liegt es für mich Nahe, meine Krimis im psychiatrischen bzw. forensischen Umfeld anzusiedeln.
In meinen ersten veröffentlichten Roman „Der Seele dunkle Seite“ geht es um einen forensischen Psychiater, der ins Visier eines psychopathischen Killers gerät. Gerade die psychologische Ausgestaltung des Bösewichts finde ich immer wieder herausfordernd und spannend.
Um die Frage, welche Erlebnisse und unbewussten Motive einen Menschen zum Verbrecher oder gar Mörder werden lassen, geht es auch in meinem zweiten Buch, „Töte, was du liebst“. Ein junger Polizist und eine Gerichtsmedizinerin jagen einen unheimlichen Killer, der erst Katzen und später Menschen tötet. Was zunächst klingt wie ein Sonntagsabendfernsehkrimi, entwickelt sich zu einer intensiven Psychogeschichte. In meinem dritten Buch „Nichts wird dir bleiben“ steht ein Psychoanalytiker im Mittelpunkt, dessen sicher geglaubtes Leben Stück für Stück auseinanderbricht und der erst spät begreift, dass er ins Visier eines gefährlichen Sektenführers geraten ist.
https://www.krauskrimi.de
https://www.facebook.com/krauskrimi.de/

Liebe Grüße und spannende Lesestunde wünscht

Christian Kraus

Ganz herzlichen Dank für die sehr interessanten Einblicke. Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg mit deinen Büchern.
Weitere Buchvorstellungen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Korte Alizee

1. Erzähle kurz über Dich

Hallo und danke für die Einladung! Es freut mich, dass ich hier sein darf. Was kann ich über mich erzählen? Ich bin 49 Jahre alt, vollzeitarbeitende Familienernährerin und Freizeitautorin. Als Autorin Alizée Korte bin ich seit 3 Jahren aktiv. Ich habe bisher zwei Bücher veröffentlicht, meinen Roman „Dein Weg, meine Liebe“ im Oktober 2017 und im Juli 2018 den Erzählungsband „Das Echo der Farben“. Beide Bücher finden sich im Genre zeitgenössische Belletristik.

2. Mit Deinem Debütroman „Dein Weg meine Liebe“ hast Du einen großartigen Liebesroman mit Tiefgang geschrieben. Du hast Dich dem Thema Behinderter angenommen und sehr glaubhaft das Leben im Rollstuhl beschrieben. Wie bist Du auf dieses Thema gekommen?

Ich glaube, das Thema ist über viele Jahre zu mir gekommen. Für prägende Menschen in meinem Umfeld waren Krankheit und Behinderung immer das schlimmste vorstellbare Unglück, das sie mit allen Mitteln aus ihrem eigenen Leben ausklammern wollte. Man schaute „diese Leute“ nicht an, man war froh, dass man selbst nicht betroffen war. Als Heranwachsende fing ich an, diese Sichtweise in Frage zu stellen. Hier und dort kreuzten Menschen mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen meinen Weg, mal war der Kontakt flüchtig, mal etwas enger. Was ich aus diesen Begegnungen mitnahm, war, dass das Leben dieser Menschen definitiv nicht „das schlimmste vorstellbare Unglück“ war. Diese simple Erkenntnis fand ich in Büchern und Filmen kaum abgebildet. Das hat mich gewundert und ich habe angefangen, in meine Manuskripte Figuren mit Behinderung einzuarbeiten. Während des Studiums verliebte ich mich dann kurz, aber heftig, in einen Rollstuhlfahrer, was für mich einige Fragen aufwarf. Warum faszinierte er mich? War ich noch „normal“? Hatte ich ein Helfersyndrom? Einen Fetisch gar? Im Endeffekt scheiterte die Beziehung, bevor sie wirklich begann, an Dingen, die nichts mit Behinderung zu tun hatten. Danach habe ich mich noch mal stärker mit der Frage befasst, warum Menschen mit Behinderung in Büchern so seltsam dargestellt werden. Ich meine, wer schreibt, sucht doch in der Regel nach starken Persönlichkeiten für die Hauptfiguren, nach Menschen mit Ecken und Kanten. Und Menschen, die aufgrund einer Behinderung immer wieder mit Benachteiligung konfrontiert werden, entwickeln sehr häufig besonders starke Persönlichkeiten, lassen sich weniger von Oberflächlichkeit blenden. Ich fand, so eine Persönlichkeit hat durchaus das Zeug zur Hauptfigur. Das habe ich um die Jahrtausendwende erstmals mit meiner Geschichte „Der letzte Mord“ ausprobiert, und ab 2012 in „Dein Weg, meine Liebe“ noch konsequenter umgesetzt.

3. Ganz groß ist gerade das Thema Inklusion. Ich habe keinerlei Kontakte zu Behinderten, würde es sehr begrüßen, wenn in unserer Gesellschaft das Miteinander mehr gefördert würde. Ist das auch Dein Anliegen und hast Du im Bekanntenkreis Behinderte, da Du so warmherzig darüber geschrieben hast?

Vor einiger Zeit las ich im großen weiten Internetz im Zusammenhang mit Inklusion den schönen Satz: Auch Nicht-Behinderte haben ein Anrecht auf den Umgang mit Behinderten. Ich finde, das bringt sehr gut auf den Punkt, dass Inklusion keine Einbahnstraße ist. Es wird ja immer nur betont, dass Menschen mit Behinderung vom Umgang mit Nicht-Behinderten profitieren. Dabei steht unausgesprochen im Raum, dass dies auf Kosten der Nicht-Behinderten geschieht. Sie sollen Rücksicht nehmen, langsamer machen, helfen. Doch ein wesentlicher Punkt wird dabei vergessen: Je mehr wir mit Menschen zu tun haben, die aufgrund von körperlichen oder geistigen Besonderheiten anders sind, umso vielfältiger wird unser eigenes Denken. Wir hinterfragen mehr, wir finden neue Lösungsansätze, wir sehen klarer, worauf es ankommt. Wenn wir erfahren, wie Menschen mit Behinderung leben, mit ihrer Besonderheit umgehen und was ihnen wichtig ist, hilft uns das – ganz egoistisch betrachtet – sogar für unser eigenes Leben. Denn wir haben gute Chancen, irgendwann selbst mit Einschränkungen zurechtkommen zu müssen. Manche erst in hohem Alter, manche früher. Und wir sind gut beraten, wenn wir dann nicht glauben, dass uns „das schlimmste vorstellbare Unglück“ ereilt hat, sondern in der Lage sind, weiterhin unser Leben als lebenswert zu empfinden.

4. Ich bin ja eine absolute Coverkäuferin und Dein Cover sagt nichts dazu, um was es ihm Buch geht. Ist das gewollt oder eher Zufall?

Das ist durchaus gewollt. „Dein Weg, meine Liebe“ ist die Geschichte von Vika und Etienne. Nicht die Geschichte eines Rollstuhls. Leider funktionieren viele von uns so, dass sie zuerst den Rollstuhl sehen, nicht die Person darin. Wer einen Rollstuhl auf dem Cover sieht, denkt zu neunzig Prozent: Ohoh, ein Schicksalsroman. Da brauche ich Taschentücher. In die Ecke wollte ich mein Buch nicht stellen.

5. Wie lange hast Du für dieses Buch gebaucht und wie viel Zeit nahm die Recherche in Anspruch?

An „Dein Weg, meine Liebe“ habe von 2012 bis 2017 gearbeitet. Also fünf Jahre. In diesem Zeitraum habe ich nicht zwischen Schreib- und Recherchephasen unterschieden. Viele Situationen habe ich selbst erlebt, darüber hinaus habe ich viel gelesen. Fachliteratur zur psychischen Bewältigung von Traumata, Blogs von Querschnittgelähmten und Inklusionsaktivisten, aber auch etliche Romane mit behinderten Protagonisten. Und Youtube schlägt mir immer noch so ziemlich jedes neue Video zum Thema Rollstuhlkarate vor.

6. Die Schauplätze des Buches sind zum großen Teil in Japan. Warst Du dort selbst überall? Sie spielen aber auch in Heidelberg. Hast Du eine besondere Beziehung zu dieser romantischen Stadt?

An den meisten Schauplätzen in Japan war ich tatsächlich. Manche habe ich allerdings räumlich verrückt. Das beschriebene Dojo in Amagasaki ist nicht wirklich in Amagasaki. Leider sind mehrere Kapitel, die in meiner persönlichen japanischen Lieblingsstadt Kyoto spielten, verschiedenen Kürzungen zum Opfer gefallen. In Heidelberg habe ich studiert und nach meinem Abschluss noch vier Jahre dort gearbeitet. Ich liebe die Stadt immer noch.

7. Du schreibst unter einem Pseudonym. Gibt es einen speziellen Grund dafür?

Ich bin ja nur Freizeitautorin. In meinem Hauptberuf kümmere ich mich seit zwölf Jahren um die Kommunikation des deutschen Zweigs eines globalen Agenturnetzwerks. Das heißt, wenn man meinen Klarnamen googelt, findet man alles, was mit Websites, Informationen und Pressemeldungen für diesen Arbeitgeber zu tun hat. Auch verschiedene Interviews mit meinen Chefs sind darüber zu finden. Da wollte ich nicht mit der lila Invasion dazwischenfunken.

8. Hast Du selbst Zeit zum Lesen und wenn ja, was liest Du und bevorzugst Du einen Lieblingsautor?

Die Zeit ist immer ein Problem. Aber ich lese gern und entdecke auch immer wieder neue Bücher, die mir gefallen. Zuletzt war das „Unter Leuten“ von Juli Zeh. Bei ihren Büchern stimmt einfach alles. Eine großartige Erzählerin, dazu klug und engagiert. Sehr gefallen hat mir auch „Dunkelgrün, fast schwarz“ von Mareike Fallwinkl. Ein tolles Debüt, beeindruckender Schreibstil. Ansonsten kämpfe ich seit dem Sommer mit dem neapolitanischen Quartett von Elena Ferrante. Ich hadere, finde es streckenweise zu langatmig, will aber auch nicht abbrechen. Wenn ich eines Tages den vierten Band beendet habe, werde ich vermutlich in Lobeshymnen ausbrechen. [Anmerkung: Ich bin bereits heute, 15. Januar, begeistert, obwohl ich soeben erst Band 3 begonnen habe. ;-)]

9. Tauscht Du Dich mit anderen Autoren aus?

Ja, aber nicht mit den genannten, sondern mit denen, die eher mein Level sind und die ich über Social Media kennenlerne.

10. Dein zweites Buch „Das Echo der Farben“ enthält sechs Erzählungen und ist wieder sehr berührend. Wann können wir mit einem neuen Buch von Dir rechnen und wann gibt es eine Fortsetzung von Etienne und Vika?

Tatsächlich arbeite ich seit einigen Monaten an der Fortsetzung von „Dein Weg, meine Liebe“. Mein Gefühl war ja immer, dass die Geschichte von Vika und Etienne nicht nach 396 Seiten zu Ende ist. Insofern geht es einfach weiter. Im Moment bin ich bei Kapitel 13. Die gute Nachricht zum Veröffentlichungszeitpunkt: Es ist relativ wahrscheinlich, dass ich nicht wieder fünf Jahre bis zur Fertigstellung brauchen werde. Die schlechte Nachricht: Wie lange es konkret dauern wird, weiß ich nicht. Wie gesagt, ich bin nur Freizeitautorin und mein Hauptberuf hat Priorität. Das liegt nicht zuletzt daran, dass an ihm das finanzielle Wohl der Familie abhängt, denn mein Mann ist seit einigen Monaten offiziell schwerbehindert. Ja, das Schicksal hat durchaus einen Sinn für Ironie.

11. Was sind Deine Wünsche für die Zukunft und möchtest Du Deinen Lesern noch etwas mitteilen?

Ja! Ein großes Dankeschön an alle, die Rezensionen zu meinem Roman auf Amazon, LovelyBooks etc. gepostet haben und/oder das Buch im Freundeskreis weiterempfehlen. Ich bin wahnsinnig froh, dass die Geschichte nicht – wie von so manchen Buchprofis prognostiziert – nur Betroffenen und ihren Angehörigen gefällt. Gewissermaßen lässt mich das hoffen, nicht nur für meine eigene Zukunft als Autorin, sondern auch für das gesellschaftliche Miteinander im wirklichen Leben. Vielleicht parken ein paar Menschen weniger „nur mal kurz“ auf Behindertenparkplätzen oder verkneifen sich die Frage „Was ist denn mit dir passiert?“, weil ein rollstuhlfahrender Karatelehrer namens Etienne Jeancour etwas in ihrem Kopf bewegt hat. Das wäre schön.

Startseite

Ich bedanke mich ganz herzlich für dieses Interview und wünsche Dir alles Gute und weiterhin viel Erfolg

Fürbaß Julia

🎙🎙🎙 Autorenvorstellung 🎙🎙🎙

Heute möchte ich euch die sympathische Autorin Julia Fürbaß vorstellen.

Julia Fürbaß, geboren am 12. Juli 1992 in Bruck an der Mur (Österreich), hatte schon immer eine Vorliebe für Bücher. Mit fünf Jahren bekam sie ihr erstes Lexikon, weil sie es nicht erwarten konnte, endlich selbst lesen und schreiben zu können. Schon zu diesem Zeitpunkt wusste sie, was sie einmal werden wollte: Autorin.
Wenn ihre Mutter ihr Geschichten vorlas, fragte sie stets: „Mama, wann kann ich das endlich selbst lesen?“
Dass „Lesen und Schreiben“ in der Grundschule auf Anhieb ihr Lieblingsfach wurde, war keine Überraschung. Im zarten Alter von sieben Jahren begann sie, eigene Kurzgeschichten zu schreiben. Die meisten davon handelten von sprechenden Tieren, großteils von Waldbewohnern, die untereinander Freundschaften knüpften und Abenteuer erlebten. Sie schrieb sogar ganze Reihen, die alle von einem kleinen Hasen und seinen Erlebnissen handelten.

Wenn sich Julia heute diese Geschichten durchliest, amüsiert sie sich sehr darüber.

Im Jugendalter rückte diese Leidenschaft immer mehr in den Hintergrund und jahrelang schrieb sie gar keine Geschichten mehr. Dafür entdeckte sie ihre Leidenschaft zu Psychothrillern. Sie begann, Bücher von Jilliane Hoffman, Sebastian Fitzek und anderen Schriftstellern regelrecht zu verschlingen.

Julia erlernte einen Beruf in der Metallindustrie, der ihr bis heute Spaß macht.

Doch eines Tages, als sie ein Buch von Joy Fielding ausgelesen hatte, kam ihr ein Gedanke: „Warum sollte ich das nicht auch können?“
Ehe sie sich versah, begann sich in ihrem Kopf eine Geschichte zu entwickeln. Sofort griff sie zu einem Blatt Papier, um eine Zusammenfassung zu schreiben.
Die Jahre vergingen und irgendwann hatte Julia mit Bleistift über vierhundert Seiten geschrieben. Natürlich musste nun ein Laptop her, um das Ganze auch bearbeiten zu können. Sie verbrachte mehrere Monate damit, ihr Manuskript abzuschreiben und Fehler auszubessern.

Sie entschied sich für den Weg, ihr Debüt „Negatio“ als Self-Publisherin zu veröffentlichen.

Es vergingen weitere Monate, bis auch diese Hürde überwunden war.

Als Julia am 1. April 2019 (und nein, das war kein Aprilscherz) den Probedruck der Printausgabe in den Händen hielt, kamen ihr die Tränen. In diesem Augenblick wusste sie, dass sich die jahrelange Arbeit gelohnt hatte und in ihrem Kopf entstanden Worte, die sie stets zum Weiterschreiben animieren: „Fantasien entstehen im Kopf – und ich habe vor, sie mit der Menschheit zu teilen!“

Vielen Dank für diese interessanten Einblicke. Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg.
Weitere Autorenvorstellungen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Hofelich Julia

🎙🎙🎙 Autorenvorstellung 🎙🎙🎙

Heute möchte ich euch die sehr sympathische Autorin Julia Hofelich vorstellen. Ihr Buch NEBELJAGD hat mich so begeistert, dass es mein Lesehighlight im Mai 2020 war.

Hier deine Vorstellung

Ich habe viele Jahre als Rechtsanwältin gearbeitet, bevor ich mich entschieden habe, mich ganz dem Schreiben zu widmen. Mit nichts in der Hand als einem noch unverkauften Manuskript habe ich 2017 meine Kanzlei in Stuttgart aufgegeben.
Ein Sprung ins Ungewisse mit großen finanziellen Unwägbarkeiten. Ich habe diesen Schritt nicht bereut. Schreiben ist ein verdammt hartes Geschäft, aber eben meine große Leidenschaft. Gleichzeitig fasziniert mich noch immer das Rechtssystem, die Suche nach Gerechtigkeit und die Anwaltstätigkeit – und deshalb ist es eigentlich logisch, dass ich Krimis schreibe. In meinen ersten beiden Büchern „Totwasser“ und „Nebeljagd“, die bei Bastei Lübbe erschienen sind, verteidigt die Anwältin Linn Geller Mordverdächtige. In meinem dritten Krimi, dessen Titel noch nicht verraten werden darf und der im Januar 2021 erscheinen wird, ermitteln zwei Privatermittler in einem gefährlichen Fall, der mit einer mittelalterlichen Sage in Zusammenhang zu stehen scheint. Im Moment plane ich mein viertes Buch.

Nebenher schreibe ich Kurzgeschichten für Anthologien. Meine Kurzgeschichte „Opfer“, die letztes Jahr in der Anthologie der Mörderischen Schwestern „geschmackvoll morden“ erschienen ist, wurde für den renommierten Glauserpreis nominiert.

Außerdem unterrichte ich kreatives Schreiben, eine Tätigkeit, die mir ebenfalls sehr großen Spaß macht.

Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder.

Ich bin Mitglied der Mörderischen Schwestern und des Syndikats

http://www.juliahofelich.de
@Herb Allgaier ist der Fotograf meines Fotos

Ganz herzlichen Dank für diese sehr interessanten Einblicke. Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg mit deinen Büchern.
Weitere Autorenvorstellungen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Ross Andreas

🎙🎙🎙 Autorenvorstellung 🎙🎙🎙
Heute möchte ich euch den sympathischen Autor Andreas Roß vorstellen.

Deine Vorstellung
Andreas Roß, derzeit 58 Jahre alt, Tendenz steigend, verheiratet, zwei nahezu vollständig erwachsene Kinder, die ihn nicht mehr so oft brauchen. Deswegen bleibt ihm mehr Zeit, um als „Mundwerker“ Geld zu verdienen und Geschichten zu Papier zu bringen. Er ist Sozialpädagoge und in der Mieterberatung für verschiedene Südhessische Baugesellschaften tätig. Während seiner Arbeit in den langen dunklen Fluren der in die Jahre gekommenen Miethäuser findet er Anhaltspunkte für seine skurrilen Geschichten. Dazu kommt die Liebe zu seiner Wahlheimat Darmstadt.
Neben zwei Kurzgeschichtensammlungen „Begegnung mit dem Berserker“ (2011) und „Das Leben ist eine Zicke“ (2018) sind drei Kriminalromane erschienen, „abgedrückt“ (2013), „weißkalt“ (2015), „Tage, die alles verändern“ (2017) und „innere Schreie“ (2020).

Aktuell ist der vierte Band der Dobermann-Reihe mit dem Titel „Innere Schreie“ erschienen.
Mehr unter: http://www.krimiautor-ross-darmstadt.de

Pressestimmen:

„…seine Romane schreibt der Autor nicht auf ein im Voraus gedachtes Ende hin. Er stattet die Figuren mit charakterlichen Eigenarten aus, legt seine eigenen Erfahrungen hinein, dann lässt er sie laufen und schaut, wie sie sich entwickeln. Der Autor kann sich selbst überraschen.“ Darmstädter Echo 27.8.2019

„Die Krimis des im Martinsviertel lebenden Autors zeichnen sich durch einen heiteren Erzählton aus. Auch wenn gemordet, erstochen, bei lebendigem Leib vergraben wird, meist schwingt ein ironischer Unterton mit oder schlägt die Handlung Kapriolen.“
P-Magazin Oktober 2018

„… prägnant skizziert Roß Szenen aus dem Leben, aber auch aus diversen Zwischenwelten. Sahnehäubchen ist der regionale Bezug, denn Darmstadt mischt als Tatort immer wieder mit. Lesen sollte man die Geschichten nicht zuletzt, um auf Krimilesungen mit dem Autor ins Gespräch zu kommen.“
Vorhang-Auf, Mai 2018

Vielen Dank für diese interessanten Einblicke. Ich wünsche für weiterhin viel Erfolg mit deinen Büchern.
Weitere Autorenvorstellungen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Schulze Steffen

🎙🎙🎙 Autorenvorstellung 🎙🎙🎙

Heute möchte ich euch den sympathischen Autor Steffen Schulze vorstellen.
Vielen Dank, dass du dich hier vorstellst.

Mein Name ist Steffen Schulze und ich bin Hobby-Autor aus Leidenschaft. Veröffentlicht habe ich bisher neun Bücher, die ich alle eher als Abenteuergeschichten, denn als Krimi oder Thriller bezeichnen würde.

Alle Geschichten spielen hauptsächlich in Thüringen, obwohl ich „erst“ seit 2000 in Eisenach zu Hause und gebürtiger Brandenburger (1975 in der Sängerstadt Finsterwalde) bin.
Angefangen habe ich mit „Im Bann des Jonastal“ (BoD) als Selfpublisher. Ich schreibe praktisch seit der Schulzeit. 2007 bin ich dann auf den Selfpublishing-Verlag „Books on Demand“ aufmerksam geworden und habe mich getraut, meine Geschichte über das geheimnisvolle Jonastal und somit meine Version über den Zweck der unterirdischen Anlagen und Tunnel dort zu veröffentlichen. Das lief so gut, dass ich bereits ein Jahr später mit „Jackpot – Die Lotto-Formel“ (BoD) nachgelegt habe. Hier schafft es der Protagonist, sehr zum Missfallen der Lotto-Gesellschaft, das Ergebnis der Ziehung „6 aus 49“ vorherzusagen. 2014 folgte „Nibelungen Ltd.“ (BoD), die abenteuerliche Jagd nach dem Schatz der Nibelungen, der durchaus auch in der Nähe von Eisenach vergraben liegen kann.

Für „Der Motorradpfarrer und die Millionenbeichte“ (Highlights Verlag) hatte ich mir dann vorgenommen, einen „richtigen“ Verlag zu finden, was mir 2014 tatsächlich gelang. Hier wird ein Pfarrer nach einer Beichte in Versuchung geführt, Beutemillionen für seine Gemeinde zu sichern. Da sich der Highlights Verlag auf Motorrad-Krimis spezialisiert hat, brauchte ich für „Pepe S. Fuchs – Feldjäger“ (Principal Verlag) und „Pepe S. Fuchs – Mumienjäger“ (Principal Verlag) einen neuen Partner. Den fand ich mit dem Principal Verlag 2016 und mein Feldjäger Pepe bekam eine neue Heimat. Seitdem ist er auf der Jagd nach Dieben, Mördern und Motorradrockern. Der dritte Teil „Pepe S. Fuchs – Panzerjäger“ (Principal Verlag) erschien am 15.08.2018 und der vierte „Pepe S. Fuchs – Hexenjäger“ (Principal Verlag am 05.08.2019. Die Veröffentlichung des fünften Bandes steht kurz bevor.

Mit „Mordsabfindung“ (Createspace.com) habe ich 2016 am „Kindle Storyteller Wettbewerb“ teilgenommen, mit einer Geschichte um einen Familienvater, der den täglichen Alltagstrott satthat, und heimlich eine Abfindung annimmt, um das Leben unbeachtet von Frau und Kind genießen zu können. Gewonnen habe ich an Erfahrung.

Erfolgreicher als „Mordsabfindung“ war die Kurzgeschichte „Briefgeheimnis“. Die schaffte es beim Schreibwettbewerb von BoD und Libri tatsächlich ins Finale der besten Zehn, aus über einhundert Einreichungen!

Zwischendrin wurde “Letzte Worte” als Booksnack bei Digital Publishers veröffentlicht, was mich auch sehr gefreut hat.

Auf Neuland habe ich mich Anfang dieses Jahrs gewagt. Normalerweise gehen klassische Verlage und Selfpublisher streng getrennte Wege.

„Als Verlag unterliegen wir mit unseren Veröffentlichungen der Buchpreisbindung, können von vielen Kunden geforderte Rabatt- oder Gratisaktionen nicht durchführen. Selfpublisher, die ihre Werke bei nur einem Händler anbieten, können hier freier reagieren“, sagt Dr. Schwenk, Inhaber des Principal Verlags. „Auch sind Autoren, die ihre Werke selbst veröffentlichen, in der Preisgestaltung freier, da sie im Normalfall keine Geschäftsorganisation zu tragen haben.“

Mit der ersten Kurzgeschichte um den Erfurter Militärpolizisten Pepe S. Fuchs startet jetzt ein Experiment, in dem der klassische Principal Verlag die Qualitätssicherung, das Lektorieren, übernimmt und ich für die Veröffentlichung verantwortlich zeichne.

Die Geschichte „Fahnenflucht“ enthält alle Elemente der bisherigen Pepe-Abenteuer („Feldjäger“, „Mumienjäger“, „Panzerjäger“ und „Hexenjäger“), nur in komprimierter Form. Der Leser kann so in das Pepe-Universum hineinschnuppern.

Zum Inhalt:

„Ich knalle jeden Einzelnen ab!“ Dieser Satz aus dem Mund eines fahnenflüchtigen Scharfschützen der Bundeswehr versetzt den Militärpolizisten Pepe S. Fuchs in helle Aufregung.
Kann er den Soldaten aufspüren, bevor der Hauptgefreite seine Drohung in die Tat umsetzt? Und welche Rolle spielt die geheimnisvolle Lola in dem sich anbahnenden Drama?
Oberfeldwebel Pepe S. Fuchs muss erneut zu Höchstform auflaufen, um mit vollem Körpereinsatz ein Blutbad zu verhindern.

So lange es mir Freude macht und die Schreiberei nicht in Stress ausartet, mache ich einfach weiter, denn Ideen habe ich noch genug…

Mehr Infos und aktuelle Neuigkeiten auf Facebook unter https://www.facebook.com/Schulze.Eisenach/
Vielen Dank für die interessanten Einblicke. Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg.
Weitere Autorenvorstellungen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com