Oliver Pätzold ZERFALL

#bloggerin #rezensionen #thriller

Meine Rezension zu Andreas Otter/Oliver Pätzold DIE LETZTEN ZERFALL

Robert hört im Radio, dass der Ausnahmezustand ausgerufen wird, da eine Pandemie ungeahnten Ausmaßes das Land ergriffen hat.
Kurze Zeit später verstummen diese Meldungen und werden durch ein Banner ersetzt.
Chaos herrscht überall. Regierung und Militär sind handlungsunfähig
Er gerät in Aufregung und verbietet seinen Kindern das Haus zu verlassen und macht sich selbst auf den Weg um Lebensmittel zu organisieren. Dabei erlebt Robert die ersten Auseinandersetzungen der plünderten Menschen.
Sie verbarrikadieren sich im Hause. Da sie dort nicht mehr sicher sind, machen sie sich auf dem Weg um weitere Überlebende zu treffen. Sie finden viele Tote und kaum Überlebende und diese sind dann extrem misstrauisch. Bis sie an einem vermeintlich sicheren Ort landen.
Was dann passiert und was dahinter steckt, kann man sich kaum vorstellen. Da ich nicht mehr verraten will, müsst ihr das Buch selbst lesen.

Oliver Pätzold hat hier ein sehr dramatischen Endzeit-Thriller geschrieben. Schonungslos beschreibt er die Plünderer, die vielen verwesten Leichen und die Endzeitstimmung.
Fassungslos liest man, wozu Menschen in ihrer Not fähig sind, wenn es ums Überleben geht.
Eindrucksvoll lässt er uns an dem Leben von Robert und seinen Kindern teilhaben. Sie sind authentisch und lebendig.
Man leidet und hofft mit den Protagonisten.
Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich gut lesen.
Die Spannung ist von Anfang an gegeben, lässt dann ein wenig nach und ab Mitte des Buches geht es voll zur Sache.
Die Geschichte spielt in Bayern am Ammersee und lässt uns alles gut vor Augen erscheinen.
Es ist sehr realistisch und hat mir teilweise Gänsehaut verursacht und erinnert uns an die gerade herrschende Pandemie, den Coronavirus. Wollen wir hoffen, dass dieses Szenario nie eintrifft.
Fazit: spannend, fesselnd und nervenaufreibend
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung
💥💥💥💥💥
Weitere Rezensionen findet ihr unter
https://helgasbuecherparadies.com/

El-Hakim Yasmin ALFENGARD UND DIE BESTIE VON KAMARRA

📕📕📕📕 Buchvorstellung 📕📕📕📕

Dies ist der zweite Teil von Alfengard. Der erste wurde letztes Jahr mein persönliches Lesehighlight.

Spannend und fantasievoll wird Alfengard und die Schatten des Todes von Yasmin El-Hakim sein

Klappentext
Die Sommerferien sind zu Ende und auf Johanna wartet der Alltag bei ihren Pflegeeltern.
Loup darf sie für ein paar Tage in die Welt der Menschen begleiten. Das ist eine ganz neue Erfahrung für ihn.
Es kommt jedoch heraus, dass er ein Werwolf ist.
Dann wird ein Terroranschlag auf Johannas Schule verübt. Umgehend muss sie Deutschland verlassen, denn ihr Vater ist überzeugt, dass er ihr gegolten hat.
Aber auch Alfengard ist nicht sicher.
Wird es Dämoriyas böser Herrscherin gelingen Johanna in ihre Gewalt zu bringen?

Richter Markus OHNE HERZ

Meine Rezension zu
Markus Richter Autor OHNE HERZMarianna nimmt zum erstenmal ihren Sohn Hansi mit ins Schachenschloss.
König Ludwig kommt zu Besuch und es soll dort alles für ihn vorbereitet sein.
Plötzlich ist Hansi verschwunden und nicht mehr auffindbar.
Nachdem Lenz zum Treffen mit Heiland nicht erscheint, macht er sich große Sorgen und bittet Klara ihm bei der Suche nach Lenz zu helfen.
Dabei geraten alle in große Gefahr.
Wurde Hansi entführt? Ist der König in Gefahr und kommen sich Lenz und Klara wieder näher?
Dies ist nach Ins Herz der zweite Teil von Markus Richter. Da es in sich abgeschlossene Romane sind, kann man sie unabhängig voneinander lesen.
Der Autor führt uns in das Jahr 1885. König Ludwig fürchtet um sein Leben.
Überall ist Misstrauen gegenwärtig.
Detaillierte Beschreibungen bringen uns den scheuen König näher. Seine Verschwendungssucht und daraus die entstandenen Geldnöte machen sich bemerkbar. Er kann Handwerker nicht bezahlen, da wird der Zorn auf den König groß.
Mit nicht legalen Mitteln wollen sie ihr Geld zurück.Marcus Richter hat eine spannende Geschichte rund um den König Ludwig geschrieben. Sie ist sehr bildhaft dargestellt und lässt sich flüssig lesen.
Gegen Ende nimmt die Geschichte richtig Fahrt auf und wird dramatisch.
Auf dem Cover ist eine Landkarte mit den Schauplätzen. Fotos bringen uns die Gegend näher und lassen alles realistisch vor den Augen erscheinen.
Der Titel ist gut gewählt und das Cover wirkt sehr geheimnisvoll.
Ich gebe eine klare Leseempfehlung und
💥💥💥💥💥 Sterne.
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Kloppmann Ina ZUR SACHE MÄDELS

Meine Rezension zu
Ina Kloppmann Krimiautorin

ZUR SACHE MÄDELS

Suzan liebt ihre Toy- Parties, geht es dort doch immer sehr lustig zu.
Auf dem Heimweg gerät sie in eine verzwickte Situation.
Dies ist aber nicht das einzigste, was ihr an an diesem Tag noch passiert.

Auch diese Kurzgeschichte von Ina Kloppmann hat mich wieder nicht enttäuscht. Kurz und knackig lässt sie uns am Leben von Suzan teilhaben.
In der Geschichte geht es um Vertrauen in den sozialen Netzwerken. Sensibel soll man damit umgehen.
Mobbing, aber auch die Liebe kommt nicht zu kurz und eine Kriminalgeschichte ist integriert.
Mit Humor hat sie eine spannende und unterhaltsame Story geschrieben.
Die Geschichte hatte ich in einem Rutsch gelesen.
Ich hatte spannende Lesestunden und empfehle das Buch gerne weiter.
💥💥💥💥💥
Weitere Rezensionen findet ihr unter
https://helgasbuecherparadies.com/

Richter Markus INS HERZ


Im Jahre 1875 bekommt Heinrich Herold ein geheimnisvolles Päckchen zugesteckt, mit prisanten Inhalt und begibt sich dadurch in Gefahr.
Eine atemberaubende Verfolgungsjagd durch den Rohbau des neuen Schlosses beginnt und endet mit einem Schuss.
Die Dienstmagd Klara hat eine Verabredung mit dem Kastellangehilfen Lenz und macht sich auf den Weg ins neue Schloss. In absoluter Dunkelheit gerät sie zwischen die Fronten.
Der Kastellangehilfe Lenz ahnt, dass Klara in Gefahr ist und beginnt die Suche. Gelingt ihnen die Flucht?

Die Handlung wird aus mehreren Perspektiven betrachtet und ist sehr authentisch dargestellt.
Markus Richter ist hier ein historischer Roman mit herrlichen Landschaftsbeschreibungen gelungen. Ich selbst kenne die Gegend gut und mir hat die Geschichte am Kalvarienberg sehr gut gefallen. Der Berg ist bildhaft beschrieben mit seinen 3 Kreuzen und Grabesstätte.
Die Protogonisten sehr sympathisch. Die Hintergründe gut recherchiert. Herr Richter hat selbst einige Jahre im Schloss als Kastellan gearbeitet.
Der Schreibstil ist angenehm, temporeich und sehr lebendig. Ein wunderschöner Roman mit vielen schönen Eindrücken.