Cuntz Dietmar SCHLUSSAKKORD AN DER KÜSTE

Meine Rezension zu
Dietmar Cuntz
SCHLUSSAKKORD AN DER KÜSTE

Ruth ist endlich in ihrem langersehnten Ruhestand, als ihre Freundin Sarah anruft und erzählt, dass ihr Sohn ertrunken sei und dies erscheint ihr sehr merkwürdig.
Sie macht sich auf den Weg und findet ihre Freundin depressiv und apathisch vor.
Ruth versucht im näheren Umfeld von Ben zu ermitteln und gerät selbst in Gefahr.
Was dann ans Tageslicht kommt und warum Ruth ernsthaft in Gefahr kommt, solltet ihr selbst lesen.
Dies ist ein Kurzkrimi von Dietmar Cuntz.
Er hat einen eigenen Schreibstil, der eher nüchtern und sachlich ist, aber auch sehr bildhaft und ausführlich.
Dies tut der Spannung aber keinen Abbruch.
Die Charaktere hat der Autor gut dargestellt. Die akribischen Ermittlungen von Ruth und die Verzweflung von Sarah sind gut gezeichnet.
Wer einen unblutigen Krimi mag, ist hier genau richtig.
Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 4 Sterne.
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar.
Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Korten Astrid

Heute ist Astrid Korten – Autorin bei mir zu Gast. Vielen Dank, dass Du Dir Zeit dafür nimmst.

1. Erzähle kurz über Dich.

👩 AK: Ich bin in einem kleinen, idyllischen Dorf in der niederländischen Provinz Limburg aufgewachsen. Nach dem Studium der Wirtschaftswissenschaften und der Promotion, führte mein Beruf mich zunächst nach Brasilien und Japan, danach kam ich nach Deutschland, vermutlich auch, weil die deutsche Sprache mir schon immer gefallen hat. Es sollte nur für ein Jahr sein, aber die Liebe änderte meine Pläne. Ich schreibe seit fünfzehn Jahren. Als Ausgleich spiele ich Saxofon und male Öl auf Leinen. Ich bin verheiratet, lebe mit meiner Familie in Essen und habe einen Sohn.

2. Dein aktueller Thriller „Die Akte Rosenrot“ weicht von Deinen bisherigen Thrillern ab. Dieser ist ein Politthriller. Wie bist Du auf diese Geschichte gekommen?

👩 AK: Stopp 😊, liebe Helga. Das stimmt nicht ganz. Die Akte Rosenrot ist kein reiner Politthriller, sondern eine Mischung aus Psychothriller, Thriller und Politthriller. Und es ist bereits mein zweites Buch dieser Art. Mein erstes Werk war „Die Behandlung des Bösen.“

Die Akte Rosenrot ist der Auftakt zu einer Serie mit dem Ermittler und Profiler Ibsen Bach, eine Figur, die ich übrigens persönlich sehr mag. Ein zweiter Band ist bereits in Arbeit. Dann wird er in London ermitteln.

Ich bin zum Thema des Thrillers gekommen, weil ich wissen wollte, warum Menschen per Knopfdruck töten. Woher kommen Auftragskiller, wie ist ihr Werdegang und warum sind sie so gänzlich ohne Empathie. Diese Fragen waren die Grundlage für meine Geschichte.

3. Ich habe gehört, dass wegen diesem Buch Dein Telefon vom Geheimdienst abgehört wurde. Wie gehst Du damit um?

👩 AK: Ein mulmiges Gefühl. Die Russen sind aber auch bekannt für das Ausspionieren von Computern, wenn Du verstehst, was ich meine. Da ich in dem Thriller die RISS (Denkfabrik Putins, die für viele fragwürdige „Projekte“ verantwortlich sind) erwähne, wusste ich, welches Risiko ich da eingehe. In meinem Thriller geht es um russische Auftragskiller, die ich als Putins Überreste einer Täterwelt beschreibe.

3. In Deinen Büchern stecken oft Psychopathen. Was zieht Dich an diesen an?

👩 AK: In meinen Romanen setze ich mich intensiv mit den Abgründen der menschlichen Seele auseinander. Klingt ein bisschen abgedroschen, ist es aber nicht. 😊 Wer die Werke von Volker Elis Pilgrim kennt, hat eine gewisse Vorstellung von der Faszination, die von einem kranken Geist ausgehen kann. Psychopathen faszinieren mich, sie leben außerhalb der Norm und meinen, über dem Gesetz zu stehen. Meine Feder kann genauso furchtbar und gnadenlos böse sein. Aber ich persönlich glaube an das Mysterium des Lebens, ich glaube an die Ge­walt der Liebe, an das schmerzlich Unbe­rechenbare.

5. Du hast schon einige Bücher veröffentlicht. Wie bist Du zum Schreiben gekommen und wie lange hast Du für Dein erstes Buch gebraucht?

👩 AK: Insgesamt sind es mittlerweile 15 Romane. Das geschriebene Wort begleitet mich seit meiner Kindheit; schon mit 13 gab es meine erste Kriminalgeschichte. (für den Papierkorb) Bis ich allerdings die literarischen Ergebnisse einer Leserschaft präsentieren konnte, sollten noch viele Jahre vergehen. Nach dem Verkauf meiner Firma entstand mein Debütroman „Eiskalte Umarmung“, ein Psychothriller, der sofort zum Platz 1-Bestseller avancierte und die Jahresbestsellerliste von Thalia erreichte. Es folgten weitere sehr erfolgreiche Thriller und Romane in mehreren Sprachen sowie einige Drehbücher. Der Psychothriller „Zeilengötter“ wird in USA für das Kino verfilmt.

6. Du schreibst ja nicht nur Thriller, sondern auch Romane und Kinderbücher. Woher kommen Deine Ideen?

👩 AK: Ideen kommen aus dem Alltag. Den Teufel findet man an jeder Straßenecke. Und was den Roman betrifft: Augen auf! Das Leben schreibt die schönsten Geschichten. Kinderbücher schreibe ich nicht mehr. Können meine Kinderbuchautoren besser. Heißt es nicht „Schuster, bleib bei deinen Leisten“?

7. Wie beginnst Du das Schreiben? Wo schreibst Du am Liebsten.

👩 AK: Beim Schreiben brauche ich vor allem eins: die Morgenstunde (ab fünf Uhr). Da ist alles noch so klar. Am Nachmittag schreibe ich kaum, da erledige ich andere Dinge. Mein absoluter Lieblingsort ist mein Schreibtisch aus Italien. Ich habe ihn vor 25 Jahren gekauft und es ist immer noch ein wunderschönes Möbelstück. In meinem Büro lenkt mich kaum etwas ab – außer die Familienmitglieder, wenn sie hungrig sind. Im Sommer schreibe ich gern im Gartenpavillon, aber das Büro ist mein Favorit.

Ich hatte noch nie eine Schreibblockade, vielleicht kommt das noch, aber wohl eher nicht, da ich regelmäßig einen Urlaub plane, um aufzutanken.

Beim Schreiben trinke ich Unmengen Kaffee, esse Gummibärchen in der Endphase eines Manuskripts. Musik kommt stets auf den Plot an. Wenn es heftig wird, wird Hardrock gespielt. Das sind die Momente, wo die Familie auswärts isst. 😊 Schließlich fließt Blut 😊

8. Für die Akte Rosenrot hast Du bestimmt recherchiert. Führten Deine Recherchen nach Russland?

👩 AK: Ja. Ich habe auch gute Freunde in Moskau dort. Leider ich muss hier diskret bleiben, da der Thriller schon für reichlich Wirbel gesorgt hat. Das Thema ist so brisant – ich darf hier mal die Zeitung WAZ zitieren „Es gibt Bücher, die liest man von vorne bis hinten. Es gibt aber auch Bücher, die man von hinten nach vorne lesen sollte. Denn erst mit dem Nachwort der Autorin erschließt sich die Relevanz des fiktiven Spannungsromans „Die Akte Rosenrot für die Gegenwart, in der wir leben und von der aus die Autorin Astrid Korten spricht.“ Das spricht für sich.

9. Hast Du fundierte Hilfe, wie Experten im Bereich der Forensik, Psychologie und andere Sparten?

👩 AK: Über meine Recherche-Arbeit möchte ich nicht allzu viel erzählen. Ich habe da meine eigenen Methoden und jeder Autor praktiziert das anders. Das Internet ist für mich eine unzureichende und unbefriedigende Quelle. Als wissbegieriger Mensch spreche ich lieber mit den Quellen und Beratern. Jedes Gespräch birgt oft den Zündstoff für einen Plot. Obduktionen habe ich schon viele gesehen, die erste im Alter von 19 Jahren. Es war ein Patient, der an Syphilis starb und mich hat die Beschaffenheit des Gehirns und der Aorta bei dieser Erkrankung interessiert. Während der Semesterfreien habe ich stets in Kliniken gearbeitet war auch bei vielen Operationen dabei. Mein Interesse an der Medizin und an der Psychologie war stets sehr groß. Mein Spezialgebiet ist vielleicht deshalb der Psycho-Thriller. Im nächsten Leben werde ich eine schreibende Ärztin. 😊

10. Hast Du selbst Zeit zum Lesen und wenn ja, was liest Du und bevorzugst Du einen Lieblings- Autor?

👩 AK: Als Autorin lese ich natürlich viel. Ich liebe die Klassiker und die moderne Literatur. Mein Lieblingsautor? Puh, das gibt es einige: McEwan, Irving, Juli Zeh, Brontee, englische Literatur und alles, was im Diogenes-Verlag erscheint. 😊 Ja richtig. ALLES. Da kann man jedes Buch lesen, es sind stets sehr gute Romane.

11. Wann können wir mit einem weiteren Buch von Dir rechnen und in welchem Genre spielt es?

👩 AK: Mein neuer Thriller erscheint vermutlich schon in Kürze. Er wird auf der Leipziger Messe vorgestellt. Es ist ein Thriller über drei Frauen. Mehr verrate ich nicht, nur … sehr spannend.

Nächsten Monat erscheint ein wunderschöner Roman rundum die Sehnsucht nach Liebe und im Herbst/Winter zwei Thriller im Piper-Verlag. Dann steht noch eine Schicksals-Trilogie an. Ich denke, sie wird auch noch in diesem Jahr erscheinen. Also jede Menge Lesestoff. 😊😊😊

12. Was sind Deine Wünsche für die Zukunft und möchtest Du noch was Deinen Lesern mitteilen?

👩 AK: Meinen Lesern danke ich recht herzlich für ihre Treue und die damit verbundene Wertschätzung. Ich honoriere sie dieses Jahr ganz besonders mit dem Leserpreis „IBSEN-ROSE 2019“. Es ist ein Preis für gute, echte Leserbewertungen und eine Aktion gegen betrügerische Bot-Bewertungen. Ich hoffe, dass viele Leser hier mitmachen werden. Es gibt tolle Preise zu gewinnen.

https://www.astrid-korten.com

Ich bedanke mich ganz herzlich für dieses interessante Interview und wünsche Dir alles Gute und weiterhin viel Erfolg.

Ich bin nominiert beim Buchblog-Award 2020

Welche Freude. Ich bin auch diesmal wieder beim Buchblog-Award nominiert.
Letztes Jahr habe ich es bis ins Finale geschafft .

Wenn euch meine Rezensionen, Buchvorstellungen, Autorenvorstellungen und Buchverlosungen gefallen, würde ich mich sehr freuen, wenn ihr mir eure Stimme gebt.

Dies könnt ihr unter

Nominierung Bester Buchblog 2020


machen.
Ich danke euch schon mal ganz herzlich

Van Hattem Brigitte SCHABRACKENBLUES

Meine Rezension zu
Brigitte van Hattem

SCHABRACKENBLUES

Silvia Maier ist Lehrerin und mitten in den Wechseljahren. Regelmäßig trifft sie sich mit ihren Freundinnen um den Schabrackenblues zu zelebrieren. Jede hat so ihre Wehwehchen und sie stellen fest, die Männer sind auch nicht mehr das, was sie einmal waren.
Wie Silvia und ihre Freundinnen diese Zeit meistern, müsst ihr selbst lesen.

Brigitte van Hattem hat hier hervorragend die Probleme der Frauen ab 50 erläutert. Ich habe das Buch sehr vergnüglich gelesen, denn es handelt von meinen Leidensgenossinnen. Auch wenn es nur einige kleine Gemeinsamkeiten gibt, verbindet das.
Sie bringt Themen zur Sprache und spricht sehr offen darüber, von denen ich nicht mal geahnt habe, dass es sie gibt. Unverhohlen schildert sie das eine oder andere Leiden. Manches lässt einen grübeln und hoffen, nie davon betroffen zu werden.
Der Spaßfaktor kommt dabei aber nicht zu kurz.
Dies alles vereint sie in einer heiteren Mischung und Ernsthaftigkeit, so dass man nur noch so durch die Seiten fliegt.
Der Titel Schabrackenblues hat mich anfangs eher befremdet, aber wenn man das Buch liest, macht auch der Titel Sinn.
Von mir gibt es eine Leseempfehlung, nicht nur für Frauen ab 50 und
💥💥💥💥
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Schwarz Christina IN DUBIO PRO REO

Meine Rezension zu
Christina Schwarz Schwarz IN DUBIO PRO REO

Florian Schwarz nimmt eine Auszeit, da er bei der erhofften Preisverleihung eines Artikels leer ausgegangen ist.
Er ist über einen älteren Artikel gestolpert und möchte sich diesem Fall ausschließlich widmen und erhofft sich dadurch die Story seines Lebens.
Bei diesem Fall handelt es sich um einen Jugendlichen, der einen Mann geschlagen hat und dieser dabei den Tod fand.
Bei seinen Recherchen zeigt er Unverständnis für das damalige milde Urteil. Er nimmt Kontakt zu den Hinterbliebenen und Beteiligten auf. Dabei stößt er in ein Wespennest und es entstehen Ereignisse, die man kaum nachvollziehen kann.
Was dabei alles geschieht, müsst ihr unbedingt selbst lesen.

Wow, was für einen grandiosen Justizroman hat hier Christina Schwarz geschrieben.
Vom ersten Augenblick an war ich fasziniert, verwundert, abgestoßen und erstaunt.
Gekonnt führt sie einen durch die Geschichte und man kann nicht erahnen, wie diese endet. Sie hält die Spannung bis zum Ende und überrascht mit einem Showdown, den man so keineswegs erwartet hätte.
Der Titel In Dubio Pro Reo steht als Fragezeichen und das zu recht. Sie nimmt sich den Opfern an, denn es stellt sich hier die Frage, was passiert mit den Opfern und Hinterbliebenen bei diesem Urteil?
Ist das immer gerecht?
Außerdem wird das Thema aufgegriffen: Ist Hass wirklich stärker als Liebe und wann beginnt Schuld und wo endet sie?
Das Buch wird aus mehreren Betrachtungsweisen erörtert, so dass man gleichermaßen mit Opfer und Täter konfrontiert wird und mit Beiden genauso leidet.
Die Story spielt in einem Bunker und der Ort könnte nicht passender dazu ausgesucht worden sein.
Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und 💥💥💥💥💥
Fazit: spannend, aufwühlend, fesselnd und dramatisch mit einem absolut unvorhersehbarem Ende.
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Albrecht Ilja SIBIRISCHER WIND

Meine Rezension zu
Ilja Albrecht SIBIRISCHER WIND

Kiran Mendelsohn befindet sich den ersten Tag im Urlaub, als das BKA anruft und ihn zu einem Tatort bittet.
Der 72 jährige Friedrich Lautenschläger wurde geschlagen und anschließend erschossen.
Gemeinsam mit dem Kommissar Bolko
Blohm nimmt er die Ermittlungen auf.
Die Verletzungen an dem Toten weisen auf eine besondere Kampfart hin und eine erste Spur führt zur Russlandmafia.
Da es sich bei dem Ermordeten um einen einflussreichen und skrupellosen Industriellen handelt und er der Kopf millionenschwerer Projekte war, hat er sich viele Feinde gemacht.
Die Presse berichtet über Internas. Gibt es einen Maulwurf in den eigenen Reihen? Was hatte der Getötete für ein Geheimnis? Wer ist der große Unbekannte?

Dies ist der Debütthriller von Ilja Albrecht.
Er handelt über Wirtschaftskriminalität und
zeigt die Missstände der Subventionen an. Es werden Fördergelder zum Schein angenommen. Diese dienen nur dazu großen Profit zu machen und die Firmen anschließend sich selbst zu überlassen oder zu schließen.
Korruption, Menschenhandel sowie die Russenmafia werden hier angeprangert.
Dies alles in einem verständlichen Tempo, sodass man auch alles versteht.
Mit Mendelsohn und Blohm hat er ein gutes Team gebildet. Beide sind eigene und gut dargestellte Charaktere mit Ecken und Kanten.
Auch die anderen im Team haben mir sehr gut gefallen. Es sind gute Voraussetzungen für eine Fortsetzung geschaffen.
Von mir gibt es eine Leseempfehlung und
💥💥💥💥
Fazit: ein spannender Thriller mit politischem Hintergrund, Macht und Gier und zeichnet sich durch sehr gute Charaktere aus.
Vielen Dank an Edel Elements für das Rezensionsexemplar.
Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Teufl-Heimhilcher Brigitte ZWISCHEN TAFelSPITZ UND MINISTERRAT

Meine Rezension zu
Brigitte Teufl-Heimhilcher
ZWISCHEN TAFELSPITZ UND MINISTERRAT

Band 1
Sybille Hold-Meixner tritt die Nachfolge des verstorbenen Minister Winter an. Er ist bei einem Unfall ums Leben gekommen.
Sybille nimmt ihr Amt sehr ernst. Wichtige Themen wie Wehrpflicht, Pensionsalter und Studiengebühren stehen auf ihrem Programm.
Der Kanzler Reifenstein mischt sich aber in viele Dinge ein und sie soll nur in seinem Sinne handeln, da Wahlen anstehen.
Der Chefredakteur Viktor Raab glaubt nicht an den Unfalltod des Ministers und nimmt die Recherche auf.
Dabei kommen er und Sybille sich näher.

Band 2
Zwei Jahre später wird Sybille zur Vizekanzlerin gewählt und hat außerdem den Parteivorsitz.
Stress ist vorprogrammiert und eigentlich müsste sie sich viel mehr um Viktor kümmern.
In ihren eigenen Reihen steht Finkenberg unter Verdacht der Vorteilsnahme. Wird sie sich behaupten können oder muss sie sogar zurücktreten?

Wie der Titel schon verrät geht es hier im heiteren Gesellschaftsroman von Brigitte Teufl-Heimlicher politisch zu.
Sie nimmt sich aktuellen Themen an und schreibt über Korruption, Machtgier und Vertuschung.
Sybille kommt sehr sympathisch rüber und auch die Nebencharaktere sind gut dargestellt.
Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich gut lesen.
Mir hat er sehr gut gefallen.
Fazit: eine Geschichte mit politischem Touch und sympathischen Darstellern.
Von mir gibt es 4 Sterne.
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar.
Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Pfeil Werner SCHWURSTEIN

Meine Rezension zu
Werner Pfeil SCHWURSTEIN

Bei der Geldübergabe mit einem Geldtransporter wird der Fahrer niedergeschlagen und auf seinen Kollege wird geschossen. Von fünf Geldkisten ist nur noch eine übrig. Die anderen sind weg.
Keiner hat was gesehen.
An diesem Fall beißt sich der Kriminalhauptkommissar Brunner die Zähne aus. Nach einiger Zeit wird die Akte geschlossen.
2018 wird der Fall neu aufgerollt und mit den Ermittlungen wird Vincent Blohm und Melanie Schwarz beauftragt. Das Geld wurde bisher nicht gefunden.
Ins Visier geraten einige und als ein Mord geschieht, kommt man der Sache Stück für Stück näher.
Gelingt es ihnen den Täter zu überführen und das Geld zu finden?

Werner Pfeil hat hier einen sehr spannenden Krimi geschrieben.
Von der ersten Zeile an war ich fasziniert vom Geschehen. Dies ist der sechste Sennekrimi. Man kann die Bücher aber unabhängig voneinander lesen.
Was mir besonders gut gefallen hat, sind die ausdrucksstarken Charaktere. Sie haben eine Tiefe und jeder ist anders. Voller Leben sind die Beschreibungen ohne zu langweilen.
Melanie hat außer dem Fall in ihrem Privatleben Probleme mit ihrer Vergangenheit und sie wird gestalkt. Mit ihrem Partner Vincent ist dem Autor ein gutes Ermittlungspaar gelungen. Sie treten lange auf der Stelle um dann letztendlich dem Täter näher zu kommen.
Bis zum Schluss tappt man im Dunkeln.
Die verschiedenen Handlungsstränge und Wendungen tragen zum Lesevergnügen bei.
Von Anfang bis zum Ende zieht sich die Spannung durch das ganze Buch.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung
💥💥💥💥💥
Fazit: Spannend, unterhaltend und mit ausgesprochen guten Charakteren bestückt.
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar.
Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Edhor Svarlen MEINE EIER

Meine Rezension zu

Svarlen Edhor MEINE EIER

Was für eine Bescherung. Kurz vor dem Osterfest bricht sich der Osterhase Tobias sein Bein. Wie sollen jetzt die Eier bemalt und ausgeliefert werden.
Der Schreck ist groß. In seiner Verzweiflung wendet er sich an den Weihnachtsmann und dieser überlässt ihm sein Rentier Schlüpper und den Schlitten.
Auch auf den Paketdienst ist kein Verlass. Ladet er doch 700 Paletten mit 3 Millionen Eier einfach auf der Straße ab. Wie bekommt er jetzt diese in die Lagerhalle.
Probleme über Probleme.
Mit einer List bringt er seine Schwiegermutter dazu ihm zu helfen. Wird es ihm gelingen, die Eier rechtzeitig zu bemalen und auszuliefern?

Wow, was für eine tolle Geschichte hat sich hier das Autorenduo Svarlen Edhor ausgedacht. Diese Geschichte zeichnet sich durch schwarzen Humor aus und ist so skurril und voller Sarkasmus.
Der Schreibstil ist locker, man fliegt nur so durch die Seiten.
Ich kann euch diese außergewöhnliche Story auch außerhalb Ostern und Weihnachten empfehlen. Das Schmunzeln ist vorprogrammiert.
Ob es der Hase, der Weihnachtsmann oder die anderen Protagonisten sind, alle sind so ausdrucksstark, so dass man sich das ganze Geschehen bildlich vorstellen kann.
Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung.
💥💥💥💥💥
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Baumeister Uta SO WEIT DER HIMMEL DICH TRÄGT

Meine Rezension zu

Uta Baumeister / Autorin
SO WEIT DER HIMMEL DICH TRÄGT

Maria lernt ihren Mann Maximilian kurz vor Kriegsanfang kennen und lieben. Voller Hoffnung sehen sie in eine schöne Zukunft, bis Maximilian einberufen wird. Sie bekommt eine Tochter und fortan bestimmen Krieg, Bombardierungen, Hunger, Angst und Plünderungen ihr Leben.
Ihren jüdischen Freunden gibt sie einen sicheren Platz und ist völlig fassungslos, warum diese aus ihren Häusern vertrieben werden.
Der Großvater von Malin ist gestorben und sie erbt das Haus, indem sie groß geworden ist. Ihre Eltern sind nach Deutschland ausgewandert und machen ein Geheimnis daraus, warum. Im Haus findet sie Aufzeichnungen ihrer Urgroßmutter und taucht tief in ihre Geschichte ein.
Wird sie hinter das Geheimnis kommen und wie hat sich das weitere Leben von Maria entwickelt?

Uta Baumeister hat hier einen historischen Roman mit wahrer Begebenheit geschrieben.
In mehreren Zeitzonen wird hier die Geschichte Marias und der darauf folgenden Generationen erzählt. Eindrucksvoll wird hier Bezug auf den Krieg und die daraus entstehenden Probleme geschildert.
Der Verfolgung der Juden sowie den schrecklichen Zuständen in den Konzentrationslagern wird hier Raum gegeben.
Es ist erschütternd zu lesen, was in dieser Zeit vorgegangen ist. Auch das Thema Gleichberechtigung wird angesprochen. Maria wird verwehrt, was ihren Brüdern zugestanden wird.
Ihre Leben wird Stück für Stück preisgegeben.
Ich hätte mir gewünscht, dass mehr Raum für die Lüftung des Geheimnisses gegeben hätte.
Fazit: berührend, schockierend und mit viel Gefühl geschrieben.
Ich gebe hiermit eine klare Leseempfehlung.
💥💥💥💥💥
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com