Schreiner Marion Zimmer Nummer 8

Meine #Rezension zu

Autorin Marion Schreiner ZIMMER NUMMER 8

Caleb Gilbert wird schwer verletzt und fast erfroren vor der Tür eines Obdachlosenheims gefunden.
Sie nehmen ihn auf und er kann sieben Tage auf Zimmer 8 bleiben.
Die Mitarbeiter kümmern sich um ihn und stellen dabei schwere Misshandlungen fest.
Caleb gibt nichts von sich preis und möchte nur seine Ruhe haben und schlafen.
Dabei quälen ihn immer wieder Träume von früher.
Caleb ist homosexuell und sein Vater unternimmt alles um ihn davon zu befreien.
Welche Träume Caleb plagen und was wirklich geschah ist so erschreckend, das müsst ihr unbedingt selbst lesen.

Marion Schreiner nimmt sich hier dem Thema der Homosexualität an.
Eindrucksvoll und erschreckend schildert sie das Geschehen.
Die Geschichte nimmt immer wieder Rückblicke auf das frühere Geschehen und gibt stückchenweise Geheimnisse frei.
Caleb ist sehr überzeugend dargestellt.
Man fühlt mit ihm mit, ist aber auch abgestoßen. Sieben Tage erleben wir, wie sich die Angestellten und Freiwillige um ihn bemühen und helfen wollen.
Der Autorin ist es gelungen, dass man sowohl Mitleid mit Opfer und Täter hat.
Auch geht es hier um Korruption, Vertuschung und viele Lügen.
Fazit: das Buch ist erschütternd, traurig, grausam und lässt einen fassungslos zurück.
Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und
💥💥💥💥💥
Weitere Rezensionen findet ihr unter http://www.helgassbuecherparadies.com

Schreiner Marion

🎙🎙🎙#Autorenvorstellung 🎙🎙🎙

Heute möchte ich euch die sehr sympathische und erfolgreiche Autorin Autorin Marion Schreiner
vorstellen.

Meine Autoren-Macke:
Ich wage es einmal, mich als Autorin anders vorzustellen, als man es gewöhnt ist. Wenn das Wort „Lesesöckchen“ fällt, kann man zunächst schwer darauf schließen, dass sich dahinter eine Psychothriller-Autorin verbirgt. Ja, ich bin die, die seit Jahren ihren Lesern zu jedem signierten Buch ein selbstgearbeitetes Lesesöckchen legt. Entstanden ist es als „Mordssöckchen“. Ich liebe neben dem Schreiben das Stricken von Wollsocken und verloste einmal ein Paar handgestrickte Socken zur Weihnachtszeit, weil warme Füße beim Lesen wichtig sind … hehe… Als Miniaturausgabe fertigte ich Schlüsselanhänger an. Eine Leserin brachte mich auf diese Lesezeichen und damit war mein Erkennungsmerkmal geboren. Bisher sind schon über 1000 Lesesöckchen im Umlauf.

Doch nun zu dem eigentlichen Thema: Ich schreibe seit 25 Jahren psychologische Thriller und bewege ich mit meinen Büchern in einem Nischenbereich.
Meine Geschichten sind keine Krimis, sondern Geschichten über Menschen, die in der Gesellschaft zu Opfern gemacht werden. Ich schaue in die Psyche des Opfers hinein und beschreibe deren Werdegang zum Täter. Bei diesem Prozess nehme ich meine Leser mit, sodass sie hautnah die Emotionen des Protagonisten zu spüren bekommen.
Ich beschäftige mich ausschließlich mit Tabu-Themen, über die man nicht gerne spricht. Mein erster Thriller „Die Scheune“ wurde 2014 auf der Leipziger Buchmesse für den „Indie Author Award“ nominiert.
Ich las fünf Mal infolge auf der Leipziger Buchmesse und in verschiedenen Büchereien. Mein neuester Thriller heißt „Der neue Nachbar“ und erzählt die Geschichte des 17-jährigen Casey Logan, der in einem Privatheim aufwächst, einem Umschlagort von Gewalt, Drogen, Missbrauch und Prostitution. Meine Buchtitel sind oft unspektakulär, ebenso meine Cover, doch ich möchte meine Leser gerne mit einem guten Inhalt begeistern, nicht mit der Verpackung.

Zu meiner privaten Person: Ich bin staatlich anerkannte Erzieherin von Beruf, doch das Schreiben war schon von Kindheit an mein Steckenpferd. Ich lebe und arbeite seit 2016 mit meinem Mann Michael (auch Autor S/F) an der Südwestküste Englands. Hier finden wir Ruhe und Inspirationen für unsere Geschichten. Wir sind seit 36 Jahren verheiratet und haben zwei tolle Jungs, die im Rheinland leben. Dank des Internets sind wir gut verbunden.
Da ich auch eine Betroffene des Asperger Syndroms (Autismus) bin, habe ich 3 Bücher (Denkmomente) über meine unsichtbaren Probleme in der Gesellschaft verfasst.
Und, ach ja, meine Leser baten mich letztes Jahr einen lustigen Roman zu schreiben. Das habe ich getan. „Stress mit Rose“ kam letztes Jahr zur Weihnachtszeit heraus und überraschte viele Leser. Die Geschichte kam sehr gut an und es wird eine Roman-Fortsetzung geben.
Ich lade alle Leser, die mich noch nicht kennen, hiermit ein mich kennenzulernen. Ich habe eine informative Website und eine aktive FB-Autorenseite. Kommt mit mir ins Gespräch und werdet Teil meiner bunten Welt von Lesern.

Links zu meinen Kontakten:
Website: http://www.marionschreiner.com
FB-Autorenseite: https://www.facebook.com/schreinermarion/

Vielen Dank für diese interessanten Einblicke. Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg mit deinen Büchern.
Weitere Autorenvorstellungen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Haller Elias DER SEELENHIRTE


Der Schafzüchter Rodenberg muss zusehen, wie seine Familie regelrecht abgeschlachtet wird, bevor er selbst dran glauben muss.
Weitere Opfer folgen.
Klara Frost, die eigenwillige Kommissarin, die auch schon mal die Exorzistin genannt wird, bekommt den Praktikanten Oliver Paulsen zugeteilt. Dies widerstrebt ihr, da sie am Liebsten alleine ermittelt.
Bei ihren Recherchen stoßen sie auf den Thrillerautor. Große Parallelen zeigt sein Buch zu den Mordfällen auf.
Werden die Menschen wie Schafe zur Schlachtbank geführt? Diese Frage stellt sich Klara und gerät selbst in Gefahr.

Wie kommt Paulsen zu einem Schaf? Wird es Klara gelingen, weitere Morde zu verhindern?

Elias Haller hat hier den dritten Teil über die Kommissarin Klara Frost mit Spannung beschrieben. Sie ist auch hier wieder eindrucksvoll dargestellt. Man bekommt ein gutes Bild von ihr.
Ich finde es sehr interessant, dass sie den Praktikanten Oliver Paulsen dazu gekommen ist.
Er bringt Abwechslung in das Geschehen.

Einzig gestört hat mich, dass Auszüge vom Buch des Autors beschrieben wurden. Der Roman im Roman hat meine Spannung ein wenig unterbrochen.
Dies berücksichtige ich aber nicht in meiner Wertung. Da es sich nur um wenige Seiten handelt, habe ich es überlesen.

Dieser Thriller ist sehr blutig und nichts für schwache Nerven. Die Kapitel sind kurz und gut zu lesen. Am Ende wird mit einem Täter überrascht, den man nicht im Visier hatte.

Man kann diesen Teil unabhängig von den anderen lesen. Es sind abgeschlossene Geschichten.

Ich kann diesen Thriller absolut weiterempfehlen.
💥💥💥💥💥

Berndt Denise Yoko

🎙🎙🎙 Autorenvorstellung 🎙🎙🎙

Heute stelle ich euch die sympathische Autorin Denise Yoko Berndt vor.

Ich heiße Denise Yoko Berndt – ja, das ist mein richtiger Name, steht genau so in meinem Pass. Oft lande ich auf Reservierungslisten oder in Adressbüchern unter Y, weil die Leute denken, mein Nachname wäre Yoko-Berndt, aber Yoko ist mein zweiter Vorname.
Mit dem Schreiben habe ich so früh angefangen, wie man damit überhaupt nur anfangen kann. Schon bevor ich in die Grundschule kam, war mein Ziel, dort ganz schnell lesen und schreiben zu lernen und dann meine schulische Laufbahn sofort wieder zu beenden!
Wäre mein Ziel in die Realität umsetzbar gewesen, wäre ich kein halbes Jahr zur Schule gegangen, denn bereits in meinen ersten Weihnachtsferien buchstabierte ich erstmalig selbstständig ein Buch zusammen.
Meine erste erhaltene Kurzgeschichte befindet sich in einem Schulheft mit Lineatur für die dritte Klasse, da war ich also ungefähr 8 Jahre alt. Da ich die Bücher von Wolfgang Ecke über alles liebte, handelt es sich bei dieser extrem kurzen Kurzgeschichte mit sehr schlichter Handlung um einen Rätselkrimi. Auch was das Genre anging, wusste ich also schon sehr früh, was mir gefällt.
Bis zu meinem ersten Krimi dauerte es dann aber eine Weile … Erst schrieb ich Drehbücher, damit fing ich während des Studiums an, was natürlich bedeutete, dass ich nicht allzu viel Zeit fürs Schreiben hatte. Dann wusste ich eine Zeitlang nicht so genau, was ich will, kam dann aber auf die Idee, die Protagonistinnen eines meiner Drehbücher zu Hauptdarstellerinnen in einer Krimiserie zu machen.
Das erste Resultat dieser Idee war Dead in Dornbirn: Die vier Musikerinnen der Rockband The Poriomaniacs wollten eigentlich nur ein Konzert in Dornbirn geben, doch dann geschieht dummerweise ein Mord und sie dürfen die Stadt nicht verlassen. Dass sie sich als Amateurdetektivinnen betätigen, geschieht eher unfreiwillig – abgesehen von ihrer Schlagzeugerin: die ist großer Krimifan und sieht sich schon in der Tradition von Miss Marple.
Während ich einige weitere Poriomaniacs-Krimis (3 Romane, 3 Kurzgeschichten, 1 Novelle) schrieb, lag schon die Idee für meinen ersten Tübingen-Thriller in der Schublade. Erste Szenen waren auch schon geschrieben, aber ich traute mir einfach noch nicht zu, diese Story zu erzählen.
Schließlich machte ich einen Drehbuchkurs (obwohl mir eigentlich schon klar war, dass Drehbücher schreiben nicht das ist, was ich tun will), nur um endlich die Story von Flammenmund richtig zu entwickeln.
Im Anschluss schrieb ich dann den Roman.
Kurz bevor ich mit Flammenmund fertig war, dachte ich, ich habe nun so viel Zeit mit meinen Protagonisten Oscar, Tom, Guschtl und Robert verbracht, ich würde gerne noch mehr Geschichten mit ihnen erzählen. Glücklicherweise hatte ich sofort die Grundidee für Flammenwesen, den zweiten Band. Dass Flammenweib zumindest bis auf Weiteres der letzte Band dieser Reihe sein würde, war mir dann aber auch schon klar, bevor ich mit der eigentlichen Arbeit begann, denn ich hatte schon seit längerem eine weitere Idee, die in einem Notizbuch schlummerte: Die Idee für meinen ersten London-Thriller Abbild nämlich.
Der ist gerade erschienen und meiner ganz persönlichen Meinung nach das Beste, was ich bisher geschrieben habe.

Vielen Dank liebe Helga, dass ich mich und meine Bücher auf deiner Seite vorstellen durfte. Wer jetzt neugierig geworden ist, findet mich auf Facebook unter https://www.facebook.com/DeniseYokoBerndt/

auf Instagram unter https://www.instagram.com/deniseyokoberndt/

oder natürlich auf meiner Website http://www.poriomaniacs.com

Vielen Dank für die interessanten Einblicke.
Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg mit deinen Büchern.
Weitere Autorenvorstellungen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Kraus Christian TÖTE, WAS DU LIEBST

Meine #Rezension zu

Christian Kraus TÖTE, WAS DU LIEBST

Eine Leiche wird am Elbstrand aufgefunden. Der neue Kommissar Alexander Pustin wird mit den Ermittlungen beauftragt. Er findet in der Nähe des Tatorts eine erste heiße Spur.
Dem Täter reichen wohl Tiere zum Morden nicht mehr.
Dabei trifft Alexander auf die Rechtsmedizinerin Dr. Luise Kellermann und zwischen ihnen herrscht eine große Anziehungskraft.
Kurz darauf wird der Tierarzt der Rechtsmedizinerin ermordet. Beide weisen die gleichen Tötungsmethoden auf.
Sie kommen einem Jugendfreund von Luise auf die Spur. Ist sie in Gefahr?

Dieser Psychothriller von Christian Kraus hat mich von Anfang an in seinen Bann gezogen. Das Fachwissen als Psychiater hat der Autor gekonnt in Szene gesetzt.
Durch die Perspektivenwechsel und der Ich-Form des Täters reißt die Spannung nie ab. Im Gegenteil, der Leser wird immer wieder in die falsche Richtung geführt.
Die außergewöhnliche Story hat eine tolle Dynamik, ist glaubhaft und gut durchdacht.
Ein sehr fesselnder Schreibstil ladet zum Lesen ein, so dass man das Buch nicht aus der Hand legen möchte.
Alexander muss sich erst die Akzeptanz seiner neuen Kollegen verdienen.
Er kommt Luise immer näher. Sie bleibt aber geheimnisvoll.
Diese beiden sind sehr interessante Charaktere.
Fazit: spannend, atemberaubend, dramatisch und mitreißend.
Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und 💥💥💥💥💥
Weitere Rezensionen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Piesker Jörg TODESTREU

Meine Rezension zu

Jörg Piesker TODESTREU

Melina feiert mit ihren Freundinnen Geburtstag und treffen dabei auf Cassandra. Sie ist Treuetesterin und sie schließen eine Wette ab. Kurz darauf wird Melinas Freund Fynn vermisst. Melina sucht um Rat bei ihrem langjährigen Freund Alexander, der Polizist ist. Kurz darauf überschlagen sich die Ereignisse und es gibt grausame Morde aufzuklären.
Svantje Erdinger und Claas Wohlnagel werden die Ermittlung übertragen.
Werden sie Fynn finden und hat womöglich die Treuetesterin was damit zu tun?

Dies ist der erste Teil um die Ermittler Erdinger und Wohlnagel von Jörg Piesker.
Im Großen und Ganzen steht im Mittelpunkt Melina, zu der ich anfangs keinen Zugang fand. Anfangs wurde sie als graue Maus dargestellt, nachher besticht sie durch Handlungen, die eigentlich nicht zu ihr passen und gewinnt an Stärke.
Die Ermittler sind noch sehr unerfahren, lernen aber im Laufe dazu. Cassandra blieb geheimnisvoll und undurchsichtig.
Es wird aus mehreren Perspektiven erzählt. Das bringt Abwechslung ins Geschehen.
Die Geschichte ist ein wenig abwegig und unrealistisch, ist aber trotzdem spannend. Es endet dann unvorhergesehen.
Ich hatte schöne Lesestunden und empfehle das Buch gerne weiter.
Von mir gibt es 💥💥💥💥
Fazit: spannend, außergewöhnliche Geschichte und unterhaltsam
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar.
Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Esser Frank RICHTER OHNE GNADE

Meine #Rezension zu
Frank Esser Autor RICHTER OHNE GNADE

Karl Hansen und sein Team wird zu einem Tatort mitten in Aachen gerufen. Eine verstümmelte Leiche finden sie vor.
Bei dem Opfer handelt es sich um einen Polizisten.
Mit weiteren Leichen werden sie konfrontiert. Jeder wurde auf eine andere Art und Weise getötet.
Sie finden schnell einen Verdächtigen. Warum mussten diese Menschen sterben? Welche Gemeinsamkeiten hatten sie und vor allem, warum geht der Täter das Risiko ein, sie an öffentlichen Plätzen abzulegen?

Dies ist der vierte Teil mit Hansen und Team. Es beginnt spannend und man ist gleich mitten in der Handlung.
Der Schreibstil ist flüssig und die Handlung glaubwürdig.
Sehr gewissenhaft gehen sie ihrer Ermittlerarbeit nach. Der Täter spielt ein Katz- und Mausspiel. Gelingt es ihnen, den Täter schachmatt zu setzen?
Hansen gefällt mir gut. Er drängt sich nicht in Vordergrund. Ein gutes Team hat hier der Autor gebildet mir dem Kollegen Riedmann und der KTU Chefin Laura, sowie dem Gerichtsmediziner, der an Boerne erinnert.
Eine Vorkenntnis zu den bisherigen Büchern ist nicht notwendig.
Fazit: Bis zum Ende spannend, wer der Täter ist, erfährt man erst ziemlich am Ende.
Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 4,5 Sterne.
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar.
Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com