Kassner Stefan Sebastian 📖 Ella mag rot

Meine #Rezension zu

Stefan Sebastian Kassner Ella mag rot

Ella mag rot. Am liebsten würde sie ganz rot sein, damit sie nicht übersehen wird. Sie träumt viel und am meisten von Abenteuer in einer besseren Welt.
Dann sieht sie etwas außergewöhnliches, das sie aber als ganz normal empfindet. Es soll ein Geheimnis bleiben und sie verplappert sich. Auf einmal ist die Welt eine andere.

Diese wunderbare Kurzgeschichte regt zum Nachdenken an. Ellas heile Welt wird unterbrochen. In kindlicher Sprache wird hier ein Tabuthema angesprochen. Als dies bekannt wird, mag Ella die Farbe Rot nicht mehr.

Mit einem angenehmen und flüssigen Schreibstil führt uns der Autor durch die Zeilen und zeigt uns, wie schnell eine heile Welt einstürzen kann.

Fazit: eine Kurzgeschichte, die sich mit Anderssein und Mobbing beschäftigt. Sollten wir nicht alle toleranter sein?

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 💥 💥 💥 💥 💥
Falls ihr diese Kurzgeschichte auch lesen möchtet, findet ihr sie unter dem Link
https://www.poste-storys.com/geschichten/kurzgeschichten/ella-mag-rot

Ulrich Axel 📖 Drecksgeschäft

📖📖📖📖 #Buchvorstellung 📖📖📖📖

Mich hat der neue Wirtschaftskrimi von Axel Ulrich erreicht. Vielen Dank.
Nachdem mir schon Schoofseggl sehr gut gefallen hat, freue ich mich schon sehr auf dieses Buch.
Da meine Rezension zu einem späteren Zeitpunkt erfolgt, stelle ich euch das Buch kurz vor

Kurzbeschreibung

Schock. Der Ehemann einer Kundin des Ex-Anwalts Franz Walzer wurde durch einen Sprengsatz mit seinem Kleinflugzeug vom Himmel geholt – tot. Sie wurde schwer verprügelt. Walzer wird neugierig, sehr neugierig. Er findet heraus, dass sie einen Kaiserschnitt, aber kein Kind hat. Wo ist es? Er findet noch mehr Opfer, immer dasselbe Schema. Es stinkt nach organisierter Geldwäsche und er findet ein Muster. Die Lösung liegt in einer sehr abgelegenen Gegend in den kolumbianischen Anden. Da muss er hin, mit zwei Kämpfern. Und dann kommt ihm noch ein Gedanke – könnte man Killer nicht dazu bringen, sich gegenseitig auszuschalten?

Meine Rezension zu Schoofseggl
https://helgasbuecherparadies.com/2019/10/09/axel-ulrich-schoofseggl/

F.A. Cuisinier 📖 Picon und das entführte Wunderkind

📖📖📖📖 #Buchvorstellung 📖📖📖📖

Mich hat der neue Wirtschaftskrimi von Axel Ulrich erreicht. Vielen Dank.
Nachdem mir schon Schoofseggl sehr gut gefallen hat, freue ich mich schon sehr auf dieses Buch.
Da meine Rezension zu einem späteren Zeitpunkt erfolgt, stelle ich euch das Buch kurz vor

Kurzbeschreibung

Schock. Der Ehemann einer Kundin des Ex-Anwalts Franz Walzer wurde durch einen Sprengsatz mit seinem Kleinflugzeug vom Himmel geholt – tot. Sie wurde schwer verprügelt. Walzer wird neugierig, sehr neugierig. Er findet heraus, dass sie einen Kaiserschnitt, aber kein Kind hat. Wo ist es? Er findet noch mehr Opfer, immer dasselbe Schema. Es stinkt nach organisierter Geldwäsche und er findet ein Muster. Die Lösung liegt in einer sehr abgelegenen Gegend in den kolumbianischen Anden. Da muss er hin, mit zwei Kämpfern. Und dann kommt ihm noch ein Gedanke – könnte man Killer nicht dazu bringen, sich gegenseitig auszuschalten?

Meine Rezension zu Schoofseggl
https://helgasbuecherparadies.com/2019/10/09/axel-ulrich-schoofseggl/

Haller Elias 📖 Der Kryptologe

Meine #Rezension zu @Elias Haller Der Kryptologe

Arne Stiller kehrt nach seiner Suspendierung wieder ins Kommissariat zurück. Ein spartanisch eingerichtetes Arbeitszimmer in einer Dachkammer erwartet ihn. Aber er bekommt gleich einen Fall. Annalena Winzer wurde ermordet. An ihrem Körper wurde eine Zahlenkombination hinterlassen. Ihre achtjährige Tochter Liliana wird vermisst. Zusammen mit Inge Allhammer finden sie eine erste Spur und diese führt in die Semperoper in Dresden.
Wird es ihnen gelingen, das Rätsel zu lösen und Juliana zu finden?

Dies ist der erste Fall mit dem Kryptologen Arne Stiller und Inge Allhammer. Mit den Beiden ist dem Autor ein eigenwilliges Ermittlerteam gelungen.
Arne ist nicht gerade ein Sympathieträger. Er ist eher rücksichtslos und auch seine Kollegin hat Altlasten. So nach und nach zeigt sie aber, was in ihr steckt.
Ich freue mich auf die weitere Entwicklung des Teams.

Der Fall entwickelt sich als sehr schwierig, aber die Intelligenz von Arno und das Zusammenspiel mit Inge tragen letztendlich zum Erfolg bei.
In Rückblicken wird auf das Leben des Täters genommen und bis zum Schluss ahnte ich nicht, wer dahinter steckt.
Begeistert hat mich Beghilos, sogenannte Taschenrechnercodes.

Auch die bildgewaltige Sprache hat mir sehr gut gefallen. Die Liebe des Autors zur Semperoper war spürbar.

Die Spannung zog sich konstant von Anfang bis Ende durch und endet in einem grandiosen Finale.

Fazit: ein neues Ermittlerteam, das mir immer sympathischer wurde, haben einen spannenden Fall gelöst. Ein absolutes Muss für alle Thrillerfans.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 💥 💥 💥 💥 💥

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar.

Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Weitere Rezensionen findet ihr unter http://www.helgasbuecherparadies.com

Harbort Stephan 📖 Killerinstinkt

In Stephan Harborts Buch „Killerinstinkt“ werden die Serienmörder interviewt. Aber auch die Ehefrauen und Eltern kommen zu Wort.

Besonders die Interviews mit den Frauen haben mich berührt.

Sie schildern den Menschen und sind fassungs- und ahnungslos deren Taten, obwohl eigentlich schon die heile Welt auch Risse hatte.

Es wird ihnen jedes Mitgefühl und Mitleid verweigert, weil sie mitverantwortlich gemacht werden.

Selbst die Geschwister und Eltern wenden sich ab und können sich nicht vorstellen, dass die Ehefrau nichts von den Mordgelüsten gewusst hatten.

Auch wird die Sicht und Leiden eines Vaters beschrieben, der jahrelang den Mörder seines Sohnes suchte.

In den Interviews beschreiben die Täter die Taten ohne Gefühlsregungen mit schnarrender monotoner Stimme, die einem eine Gänsehaut über den Körper laufen lässt.

Es bereitet ihnen wenig Probleme ihre Tathandlungen zu beschreiben.

Manche Opfer werden aus Zeitvertreib, Angeberei, Nervenkitzel oder Mutwillen getötet.

Am Schluss des Buches beschreibt Stephan Harbort, dass er keine Monster getroffen hat, dafür überwiegend zurückhaltende, eher verunsicherte, introvertierte und ängstliche Menschen.

Allerdings hat ein Täter beim Interview kurz sein wahres Gesicht gezeigt. Er hat sich ein Lächeln abgerungen. Da sah er fratzenhaft, gemütsarm, seelenlos und feindselig aus. Zum ersten Mal hat er die Aura des Bösen gespürt.

Mein Fazit: das Buch ist flüssig und spannend geschrieben. Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 💥 💥 💥 💥 💥

Das wird nicht mein letztes Buch von Stephan Harbort sein.

Harbort Stefan 📖 Ich musste sie kaputt machen

Stephan Harbort gibt mit diesem Buch einen Einblick über das Leben eines Serienmörders.

Vieles ist schockierend, abstoßend und unfassbar.

Manches Mal musste ich es aus der Hand legen, so nahe ging mir das Buch.

Zumal es ja keine fiktive Story, sondern die Wirklichkeit darstellt.

Das Buch ist sehr gut strukturiert und die Recherche umfassend.

Es lässt sich gut und flüssig lesen.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 💥 💥 💥 💥 💥

Harbort Stephan 📖 Ich liebte eine Bestie

Stephan Harbort Ich liebte eine Bestie

Stephan Harbort ist hier wieder ein unglaublich realistisches und identisches Werk gelungen.

Durch Interviews mit den nichts ahnenden Ehefrauen und Mütter, aber auch mit den Frauen die zu Mittätern werden, bekommt man Einblicke in deren Leben.

Einige Ehefrauen glauben immer noch an die Unschuld ihres Mannes, auch wenn er schon verurteilt wurde.

Manche Täter heben ihre Ehefrauen und Familie auf ein Podest, verehren sie wie eine Heilige und suchen sich aber immer wieder neue Opfer um ihre Perversionen ausleben zu können und morden gleichzeitig grausam.

Auch wird die Abhängigkeit der Frauen und die Besuche im Gefängnis beschrieben.

Wiederum gibt es Straftäter, die Kontaktanzeigen aufgeben und Frauen sich in sie verlieben und sogar vor einer Heirat nicht zurückschrecken.

Ein überaus spannendes, aber auch erschreckendes Buch.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und ⭐⭐⭐⭐⭐

Harbort Stephan 📖 Das Hannibal Syndrom

Mit seinem Buch schafft es Stephan Harbort Einblicke in das Leben eines Serienmörders zu geben.

Nach vielen Jahren Recherche und Interviews mit den Tätern ist dieses Buch entstanden.

In dem Buch wird erläutert, wann erstmalig der heute gebräuchliche Begriff Serienmörder erwähnt wird.

Auch zu was für Taten der Mensch fähig ist, die abstoßend und grausam sind. Eine Realität, die Gänsehaut verursacht. Näheres möchte ich hier nicht beschreiben.

Viele Mörder werden aber auch gefasst, da sie an den Tatort zurückkehren, um in Erinnerungen zu schwelgen.

Vermeintliche Trottel und Dummköpfe können sich oftmals 8 Jahre dem Zugriff der Polizei entziehen, während überdurchschnittliche Täter bereits nach 4 Jahren gefasst werden.

Manche hatten eine schwere Kindheit oder es wurden auch Hirnanomalien festgestellt.

Allerdings gibt auch immer wieder falsche Geständnisse und einige verbringen aufgrund Justizirrtümer viele Jahre im Gefängnis.

Bei einigen Serienmördern werden nicht alle Tötungsdelikte anerkannt, da der Arzt einen natürlichen Tod festgestellt hat, obwohl die Taten gestanden wurden.

Herr Harbort hat es geschafft, ein spannendes und wissenschaftlich fundiertes Buch zu schreiben.

Absolute Leseempfehlung und ⭐⭐⭐⭐⭐

Zilinski Christine 📖 Mord am Weinberg

📖📖📖 #BUCHVORSTELLUNG 📖📖📖

Dieser Krimi von Christine Zilinski hat mich erreicht.
Ganz herzlichen Dank und danke für die lieben Worte.
Da meine Rezension erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgt, stelle ich euch das Buch kurz vor.

Kurzbeschreibung

Charlotte soll einen Reportage-Scoop landen – steht doch die Zukunft der Weinstadt Woche und somit ihre eigene auf dem Spiel! Aber wie soll sie ihrer Arbeit nachgehen, wenn sie beim Spaziergang schon wieder über einen kaltblütigen Mord stolpert? Auch Kommissar Jankovich erkennt die Brisanz der Todesumstände und will mit aller Kraft verhindern, dass die junge Reporterin Leib und Leben riskiert. Doch ist Charlotte Bienert im Umfeld des medienscheuen Weinfachwirts Nikolas Paulsen, über den sie die Reportage schreiben soll, wirklich sicher?

Ferber Marlies 📖 Wohin die Reise geht

📖📖📖📖 #Buchvorstellung 📖📖📖📖

Mich hat dieser sehr interessante Roman von Marlies Ferber erreicht. Vielen Dank an dtv Verlagsgesellschaft
Da meine Rezension zu einem späteren Zeitpunkt erfolgt, stelle ich euch das Buch kurz vor.

Kurzbeschreibung

Zum Leben ist es nie zu früh. Und selten zu spät.
Der ehemalige Kaffeefabrikant Jakob macht sich mit 72 Jahren auf den Weg, um für seinen Sohn eine Million Euro Schwarzgeld in die Schweiz zu schmuggeln. Mit dabei: sein ahnungsloser Freund Matthias, Kriminalbeamter und stolzer Wohnwagen-Besitzer, sowie der ausgemusterte Polizeihund Eddie. Unverhofft treffen sie unterwegs auf die betagte Opernsängerin Tilda, die etwas orientierungslos wirkt. Und auf die junge Straßenmusikantin Alex, die ein gefährliches Geheimnis hütet. Es beginnt eine abenteuerliche Reise, die das bunte Quartett unfreiwillig zusammenschweißt.