Shepherd Catherine DER BEHÜTER

Meine Rezension zu
Catherine Shepherd DER BEHÜTER

Eine junge Frau wird tot bei den Müllcontainern am Krankenhaus aufgefunden. Sie war dort Patientin und die behandelte Ärztin erzählt, dass einige ihrer Patienten einfach verschwunden sind.
Julia Schwarz und Max Hartung nehmen die Ermittlungen auf und stellen fest, dass auch eine kurz zuvor behandelte Patientin vermisst wird. Sie nehmen stark an, dass sie in die Hände eines Serientäters geraten ist, treten aber erst mal auf der Stelle.
Wird es ihnen gelingen, rechtzeitig den Täter zu stellen und finden sie die vermisste Frau?
Dies ist bereits das fünfte Buch mit der Ermittlerin Julia Schwarz.
Das Buch beginnt mit einem Rückblick auf das frühere Geschehen von Julia Schwarz. Man ist dadurch sofort wieder im Bilde, was geschah und auch wenn jemand die Vorgänger Bücher noch nicht gelesen hat, ist der Einstieg in die Geschichte einfach.
Von Anfang an zieht sich die Spannung konstant durch.
Die kurzen Kapitel halten das Tempo hoch und die Cliffhanger lassen einen immer weiter lesen.
Auch wenn man früh mit dem Täter in Kontakt kommt, weiß man bis zum Schluss nicht, wer er ist.
Die Charaktere sind wieder sehr ausdrucksstark und authentisch. Man fühlt und leidet mit ihnen
Ich wünsche mir ein bisschen mehr von Tyler. Er bleibt doch ein wenig geheimnisvoll.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.
Fazit: spannend, fesselnd, unterhaltend und die Kapitel mit Cliffhanger sorgen für einen großen Lesegenuss.
💥💥💥💥💥
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar.
Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionen findet ihr unter
http://www.helgasbucherparadies.com

Baumeister Uta SO WEIT DER HIMMEL DICH TRÄGT

Meine Rezension zu

Uta Baumeister / Autorin
SO WEIT DER HIMMEL DICH TRÄGT

Maria lernt ihren Mann Maximilian kurz vor Kriegsanfang kennen und lieben. Voller Hoffnung sehen sie in eine schöne Zukunft, bis Maximilian einberufen wird. Sie bekommt eine Tochter und fortan bestimmen Krieg, Bombardierungen, Hunger, Angst und Plünderungen ihr Leben.
Ihren jüdischen Freunden gibt sie einen sicheren Platz und ist völlig fassungslos, warum diese aus ihren Häusern vertrieben werden.
Der Großvater von Malin ist gestorben und sie erbt das Haus, indem sie groß geworden ist. Ihre Eltern sind nach Deutschland ausgewandert und machen ein Geheimnis daraus, warum. Im Haus findet sie Aufzeichnungen ihrer Urgroßmutter und taucht tief in ihre Geschichte ein.
Wird sie hinter das Geheimnis kommen und wie hat sich das weitere Leben von Maria entwickelt?

Uta Baumeister hat hier einen historischen Roman mit wahrer Begebenheit geschrieben.
In mehreren Zeitzonen wird hier die Geschichte Marias und der darauf folgenden Generationen erzählt. Eindrucksvoll wird hier Bezug auf den Krieg und die daraus entstehenden Probleme geschildert.
Der Verfolgung der Juden sowie den schrecklichen Zuständen in den Konzentrationslagern wird hier Raum gegeben.
Es ist erschütternd zu lesen, was in dieser Zeit vorgegangen ist. Auch das Thema Gleichberechtigung wird angesprochen. Maria wird verwehrt, was ihren Brüdern zugestanden wird.
Ihre Leben wird Stück für Stück preisgegeben.
Ich hätte mir gewünscht, dass mehr Raum für die Lüftung des Geheimnisses gegeben hätte.
Fazit: berührend, schockierend und mit viel Gefühl geschrieben.
Ich gebe hiermit eine klare Leseempfehlung.
💥💥💥💥💥
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Kalpenstein Friedrich PROST, AUF DIE WIRTIN

Meine #Rezension zu

Friedrich Kalpenstein PROST, AUF DIE WIRTIN

Hauptkommissar Tischler ist von München nach Brunngries versetzt worden.
Er ist noch von Umzugskartons umgeben, als ihn die Nachricht erreicht, dass es eine Tote gibt. Es stellt sich heraus, dass die Tote die Wirtin Franziska Leidinger ist.
Brunngries ist normalerweise ein Ort, wo es ruhig und heimelig ist.
Mit Polieiobermeister Fink macht er sich auf zum Tatort.
Ein Verdächtiger ist schnell im Umfeld von Franziska gefunden.
Bei der ersten Befragung ist Fink zu eifrig und Tischler muss ihn erst einmal bremsen.
Es gibt außerdem noch weitere Verdächtige.
Akribisch wird im gesamten Team ermittelt.
Wenn ihr wissen wollt, wer der Mörder ist und was es mit der F-U-T Methode auf sich hat, dann kann ich euch den Provinzkrimi wärmstens empfehlen.

Ich war schon sehr gespannt wie sich Friedrich Kalpenstein in dem Genre Krimi macht.
Bisher kenne ich nur die Herbert Reihe.
Es ist ihm sehr gut gelungen.
Mit Tischler und Fink hat er ein gutes Duo
kreiert.
Anfangs muss er Fink noch bremsen, aber am Schluss gibt es großes Lob.
Überhaupt ist das ganze Kommissariat stimmig.
Bis zum Schluss weiß man nicht, wer der Täter ist. Somit bleibt alles spannend.
Die Sprache ist sehr bildhaft und zeichnete mir auch öfter ein Lächeln ins Gesicht. Der Humor und die gewohnten Dialoge kommen nicht zu kurz.
Ich würde mich sehr über eine Fortsetzung mit Tischler und Fink freuen.
Fazit: ein toller Provinzkrimi gespickt mit Humor und Spannung
Von mir gibt es 💥💥💥💥💥
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionen findet ihr unter http://www.helgasbuecherparadies.com

Shepherd Catherine WINTERKALT

Auf einer vielbefahrenen Straße steht eine kunstvolle Eisskulptur, hell mit Scheinwerfern angestrahlt. Aus der Nähe gesehen, stellt sich heraus, dass eine Frau eingeschlossen in dieser Skulptur ist.

Wie kommt ein Mensch in einen Eisblock? Dieser Frage gehen die Kommissare Florian Kessler und sein Kollege Martin Saathof, sowie Julia Schwarz und ihre Assistentin Lenja aus der Rechtsmedizin nach. Es bietet sich ihnen ein schrecklicher Anblick der Toten. Bis diese aufgetaut ist, vergeht wertvolle Zeit.

Annabel möchte mit Philip die Hauptrolle im Ballett tanzen. Sie verabredet sich mit ihm und ist seither verschwunden. Schwebt sie in Lebensgefahr? Ist sie das nächste Opfer des Eiskünstlers?

Keine Zeugen weit und breit. Sie stoßen im Laufe der Ermittlungen auf ein sechsjähriges Mädchen, dass den Täter beobachtet hat, wie er einen Eisblock am See ablädt. Wie zuverlässig ist diese Aussage?

Catherine Shepard ist hier wieder ein hervorragender Thriller gelungen. Die Kulisse und Atmosphäre sind atemberaubend. Die eisige Kälte ist das ganze Buch hindurch zu spüren.

Die Untersuchungen der Rechtsmedizin von Julia und Lenja sind bildhaft beschrieben und die Recherche vorbildlich.

Auch die Charaktere sind genau aufeinander abgestimmt und kurze Kapitel sorgen für ein hohes Tempo.

Die Beziehung zwischen Florian und Julia kommt nicht zu kurz. Drängt sich aber nicht in den Vordergrund.

Die Spannung ist von Anfang an hoch und es bleibt bis zum Schluss offen wer der Täter ist.

Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig. Der Titel und das Cover sind sehr treffend.

Dies ist der 3. Band der Reihe um Julia Schwarz. Kann aber unabhängig gelesen werden.

Ein spannender Thriller, der hält was er verspricht und den man nicht aus der Hand legen möchte.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

💥💥💥💥💥

Shepherd Catherine SÜNDENKAMMER

In Zons wird eine verbrannte Leiche aufgefunden, die an einen Pfahl angebunden war.

Sie wurde bei lebendigem Leib verbrannt. Nur ein rotes Haar wird aufgefunden.

Kommissar Oliver Bergmann ermittelt akribisch, kann aber weitere Morde nicht verhindern. Mysteriöse Pakete mit Nachrichten auf Latein und brisanten Inhalt erreichen seine Dienststelle.

Wer ist der Serienkiller und nach welchen Kriterien sucht er seine Opfer aus?

Bastian Mühlenberger wird in Zons um das Jahr 1500 zu einem Tatort gerufen.

Eine Gestalt wurde zuvor als Geist auf dem Friedhof gesehen. Schnell wird klar, dass es sich um einen Novizen aus dem Kloster handelt. Bastian stößt auf eine Mauer des Schweigens. Wie kann er weitere Verbrechen verhindern? Wer war der Geist auf dem Friedhof?

Catherine Shepard hat hier einen spannenden Thriller geschrieben. Zum einen, der in der Gegenwart spielt. Mit einem Täter, die sich durch die Morde, die Seele rein waschen will.

Zum anderen, einen historischen Thriller, der uns Einblicke in das Leben des Klosters um das Mittelalter gibt.

Die Spannung ist bei beiden Geschichten von Anfang an gegeben. Die kurzen Kapitel halten das Tempo hoch.

Das Buch ist facettenreich und gut konstruiert.

Bei beiden Geschichten wird man mit einem Mörder konfrontiert, den man nicht in Verdacht hatte.

Die Charaktere sind authentisch und sympathisch.

Dies ist mein erster Zons-Thriller.

Man kann ihn unabhängig von den anderen lesen.

Ich hatte sehr spannende Lesestunden.

💥💥💥💥💥

Shepherd Catherine FLÜSTERMANN

Klappentext

Jeder verdient eine zweite Chance. Doch wenn du sie nicht nutzt, stirbst du!

Die Nacht ist kühl in Berlin. Auf einer Parkbank liegt eine junge Frau, liebevoll auf ein Kissen gebettet. Sie atmet nicht mehr, hat keinen Puls. Der Totenschein ist bereits ausgestellt, aber als der Leichnam abtransportiert wird, erwacht die Frau plötzlich zum Leben. Alle sind erleichtert, doch Spezialermittlerin Laura Kern ahnt: Der Täter wird erneut zuschlagen. Und sie hat recht. Ein weiteres Opfer kann nur noch tot geborgen werden. Die Lage spitzt sich zu, denn schon wird die nächste Frau mit passendem Profil vermisst. Erst viel zu spät erkennt Laura, dass sie ein winziges Detail übersehen hat – und dass sie sich einem Täter gegenübersieht, der glaubt, den Tod besiegen zu können.

Nach Engelsschlaf ist die mein zweites Buch von Catherine Shepherd.

Wie so gut wie kein anderer, schafft sie es spannend zwei Zeitzonen zu beschreiben.

Es taucht ein Video auf, indem ein Mensch stirbt.

Laura Kern und Max Hartung ermitteln und begeben sich in Gefahr.

Max wird verletzt und somit wird Taylor Lauras Partner.

Weitere mysteriöse Morde geschehen.

Was ist in der Wüste passiert? Nimmt jemand Rache?

Für mich stand bald fest, wer der Täter sein könnte, aber das tat der Spannung keinen Abbruch.

Das Buch ist überaus fesselnd geschrieben.

Es kommt keine Langeweile auf.

Ich konnte es kaum aus der Hand legen.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

Shepherd Catherine ENGELSSCHLAF

Klappentext

Er behütet deinen Schlaf. Doch gib acht, sonst wachst du nie wieder auf!

Die Nacht ist kühl in Berlin. Auf einer Parkbank liegt eine junge Frau, liebevoll auf ein Kissen gebettet. Sie atmet nicht mehr, hat keinen Puls. Der Totenschein ist bereits ausgestellt, aber als der Leichnam abtransportiert wird, erwacht die Frau plötzlich zum Leben. Alle sind erleichtert, doch Spezialermittlerin Laura Kern ahnt: Der Täter wird erneut zuschlagen. Und sie hat recht. Ein weiteres Opfer kann nur noch tot geborgen werden. Die Lage spitzt sich zu, denn schon wird die nächste Frau mit passendem Profil vermisst. Erst viel zu spät erkennt Laura, dass sie ein winziges Detail übersehen hat – und dass sie sich einem Täter gegenübersieht, der glaubt, den Tod besiegen zu können.

Dies ist mein erstes Buch von Catherine Shepherd. Sie versteht es, einen von Anfang an zu fesseln.

Man will das Buch nicht aus der Hand legen.

Es werden leblose Frauen gefunden, denen angeblich nichts fehlt.Sie konnten sich an nichts erinnern.

Die Ermittler Kern und Hartung tappen im Dunkeln. Was ist geschehen?

Die Spannung wird bis zum Ende aufrechterhalten und endet fulminant. Es wird ein Täter präsentiert, mit dem man nicht rechnet

Das Buch hat mich sehr überzeugt.

Dies wird nicht mein letztes Buch von ihr sein.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 💥💥💥💥💥

Kraus Christian

🎙🎙🎙 #Autorenvorstellung 🎙🎙🎙
Heute möchte euch euch den sehr sympathischen Autor Christian Kraus vorstellen.

Vielen Dank, dass du mitgemacht.

Hallo!

Erstmal ganz lieben Dank für die Möglichkeit, mich und meine Bücher hier vorstellen zu dürfen.

Ich bin gebürtiger Hamburger und nur im Nebenberuf Schriftsteller. Mein Interesse für Naturwissenschaften und Psychologie hat meine Neigung zum kreativen Schreiben und dem Ausdenken von Geschichten lange in den Hintergrund gedrängt.
Nach dem Abi habe ich Medizin studiert, mich auf Psychiatrie und Psychotherapie spezialisiert und einige wissenschaftliche Arbeiten veröffentlicht.
Ich musste erst durch eine Zwischenprüfung in der Psychoanalyseausbildung rasseln und einige Wochen Frust schieben, um ernsthaft mit dem kreativen Schreiben zu beginnen. Damals (das ist jetzt gute fünfzehn Jahre her) brauchte ich dringend eine Abwechslung von Krankenhausalltag und Ausbildung und habe meinen ersten (unveröffentlichten) Roman geschrieben – eine, wie ich noch immer finde, ganz nette Fantasygeschichte. Meiner zehnjährigen Tochter hat sie sehr gut gefallen.
Die Prüfung habe ich erfolgreich nachgeholt und arbeite nach etlichen Jahren in der Hamburger Uniklinik inzwischen als Psychiater und Psychoanalytiker in meiner eigener Praxis – aber beim Schreiben bin ich geblieben.
Mein Interesse an Menschen, eine Leidenschaft für bewegende Geschichten und Freude an der Sprache sind die roten Fäden sowohl meiner schriftstellerischen als auch meiner psychotherapeutischen Arbeit.
Da ich einige Jahre in einer forensischen Abteilung tätig war, also einer Einrichtung, in der psychisch kranke Menschen, die schwere Straftaten begangen haben, begutachtet und behandelt werden, liegt es für mich Nahe, meine Krimis im psychiatrischen bzw. forensischen Umfeld anzusiedeln.
In meinen ersten veröffentlichten Roman „Der Seele dunkle Seite“ geht es um einen forensischen Psychiater, der ins Visier eines psychopathischen Killers gerät. Gerade die psychologische Ausgestaltung des Bösewichts finde ich immer wieder herausfordernd und spannend.
Um die Frage, welche Erlebnisse und unbewussten Motive einen Menschen zum Verbrecher oder gar Mörder werden lassen, geht es auch in meinem zweiten Buch, „Töte, was du liebst“. Ein junger Polizist und eine Gerichtsmedizinerin jagen einen unheimlichen Killer, der erst Katzen und später Menschen tötet. Was zunächst klingt wie ein Sonntagsabendfernsehkrimi, entwickelt sich zu einer intensiven Psychogeschichte. In meinem dritten Buch „Nichts wird dir bleiben“ steht ein Psychoanalytiker im Mittelpunkt, dessen sicher geglaubtes Leben Stück für Stück auseinanderbricht und der erst spät begreift, dass er ins Visier eines gefährlichen Sektenführers geraten ist.
https://www.krauskrimi.de
https://www.facebook.com/krauskrimi.de/

Liebe Grüße und spannende Lesestunde wünscht

Christian Kraus

Ganz herzlichen Dank für die sehr interessanten Einblicke. Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg mit deinen Büchern.
Weitere Buchvorstellungen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Hebesberger Roland RED BIRD AVA CANARY

Meine Rezension zu
Roland Hebesberger – Autor
RED BIRD AVA CANARY

Ava Canary liebt ihren Onkel über alles und ist schwer erschüttert über seinen plötzlichen Tod.
Er war in der CIA eine Legende und sie möchte unbedingt ihm nacheifern und tritt der CIA bei.
Bei einer geheimen Aktion gerät sie in große Schwierigkeiten und wird als vermeintlicher Maulwurf gründlich unter die Lupe genommen
Sie kann jedoch ihre Unschuld beweisen und bekommt einen großen Auftrag.
Wird ihr dies gelingen oder setzt sie sogar ihr Leben aufs Spiel? Wer ist der Maulwurf? Und um was geht es eigentlich?

Dies ist nach Abzweigungen mein zweites Buch von Roland Hebesberger und es hat mich nicht enttäuscht.
Man ist sofort in der Geschichte drin
Actiongeladen zieht sich die Story durch das ganze Buch.
Auf der Suche nach dem Maulwurf gibt es immer wieder neue Wendungen.
Wem soll man glauben?
Auch sollte man gute Nerven haben, denn es geht mitunter stark zur Sache.
Es wird in der Ichform von der Sicht Avas erzählt, so bekommt man sehr gute Einblicke in das Geschehen.
Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und authentisch.
Die Geschichte hatte mich voll im Griff, auch deswegen, weil die Spannung extrem hochgehalten wird und sich eine sehr gute Dynamik entwickelt.
Fazit: spannend, actionreich, fesselnd und ein Hauch Mystery und Sciencefiction.
Ein richtig guter Lesegenuss für alle die Agenten-Thriller lieben.
💥💥💥💥💥
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar
Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst
Weitere Rezensionen findet ihr unter http://www.helgasbuecherparadies.com

Fürbaß Julia

🎙🎙🎙 Autorenvorstellung 🎙🎙🎙

Heute möchte ich euch die sympathische Autorin Julia Fürbaß vorstellen.

Julia Fürbaß, geboren am 12. Juli 1992 in Bruck an der Mur (Österreich), hatte schon immer eine Vorliebe für Bücher. Mit fünf Jahren bekam sie ihr erstes Lexikon, weil sie es nicht erwarten konnte, endlich selbst lesen und schreiben zu können. Schon zu diesem Zeitpunkt wusste sie, was sie einmal werden wollte: Autorin.
Wenn ihre Mutter ihr Geschichten vorlas, fragte sie stets: „Mama, wann kann ich das endlich selbst lesen?“
Dass „Lesen und Schreiben“ in der Grundschule auf Anhieb ihr Lieblingsfach wurde, war keine Überraschung. Im zarten Alter von sieben Jahren begann sie, eigene Kurzgeschichten zu schreiben. Die meisten davon handelten von sprechenden Tieren, großteils von Waldbewohnern, die untereinander Freundschaften knüpften und Abenteuer erlebten. Sie schrieb sogar ganze Reihen, die alle von einem kleinen Hasen und seinen Erlebnissen handelten.

Wenn sich Julia heute diese Geschichten durchliest, amüsiert sie sich sehr darüber.

Im Jugendalter rückte diese Leidenschaft immer mehr in den Hintergrund und jahrelang schrieb sie gar keine Geschichten mehr. Dafür entdeckte sie ihre Leidenschaft zu Psychothrillern. Sie begann, Bücher von Jilliane Hoffman, Sebastian Fitzek und anderen Schriftstellern regelrecht zu verschlingen.

Julia erlernte einen Beruf in der Metallindustrie, der ihr bis heute Spaß macht.

Doch eines Tages, als sie ein Buch von Joy Fielding ausgelesen hatte, kam ihr ein Gedanke: „Warum sollte ich das nicht auch können?“
Ehe sie sich versah, begann sich in ihrem Kopf eine Geschichte zu entwickeln. Sofort griff sie zu einem Blatt Papier, um eine Zusammenfassung zu schreiben.
Die Jahre vergingen und irgendwann hatte Julia mit Bleistift über vierhundert Seiten geschrieben. Natürlich musste nun ein Laptop her, um das Ganze auch bearbeiten zu können. Sie verbrachte mehrere Monate damit, ihr Manuskript abzuschreiben und Fehler auszubessern.

Sie entschied sich für den Weg, ihr Debüt „Negatio“ als Self-Publisherin zu veröffentlichen.

Es vergingen weitere Monate, bis auch diese Hürde überwunden war.

Als Julia am 1. April 2019 (und nein, das war kein Aprilscherz) den Probedruck der Printausgabe in den Händen hielt, kamen ihr die Tränen. In diesem Augenblick wusste sie, dass sich die jahrelange Arbeit gelohnt hatte und in ihrem Kopf entstanden Worte, die sie stets zum Weiterschreiben animieren: „Fantasien entstehen im Kopf – und ich habe vor, sie mit der Menschheit zu teilen!“

Vielen Dank für diese interessanten Einblicke. Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg.
Weitere Autorenvorstellungen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com