Smith Dana DORF OHNE GEWISSEN

Meine Rezension zu
Dana Smith DAS DORF OHNE GEWISSEN DAS DORF OHNE GEWISSEN

Frank ist ein wenig zurückgeblieben und lebt bei seiner Mutter.
Dadurch wurde er schon als Kind die Zielscheibe im Dorf.
Auch später gleicht der Einkauf im Supermarkt einem Spießrutenlauf.
Als Susanne verschwindet, fällt sofort der Verdacht der Dorfbewohner auf ihn, da er als Jugendlicher ins Visier der Polizei geraten ist.
Der Dorfklatsch und die Bosheiten nehmen immer größere Dimensionen an. Aus einer Mücke wird ein Elefant und sie üben Selbstjustiz. Immer wieder wird Frank gestoßen und geschlagen.
Keiner kommt ihm zu Hilfe, im Gegenteil der Überfall wird gefilmt. Nur Ines hilft ihm.
Die Dorfgemeinde sieht sich im Recht.
Was mit Suzanne wirklich geschah und welche Demütigungen Frank erlebt, müsst ihr selbst lesen.

Dies ist der Debüt-Roman von Dana Smith.
Das Buch hat mich von der ersten Zeile gefangen gehalten und nicht mehr losgelassen. Der Schreibstil ist sehr lebendig
Am liebsten hätte ich die Dorfbewohner wachgerüttelt und alle verbannt.
Sehr einfühlsam erzählt sie die Geschichte über Frank und über Ines.
Frank ist ein liebenswerter Mensch und wird sein Leben lang schikaniert.
Er hat mir sehr leid getan. Wieviel hat er bereits ertragen in seinem Leben.
Schon in der Schule musste er ein Spießrutenlauf in Kauf nehmen.
Ines gefällt mir sehr gut. Ihre Auflehnung gegen ihre Eltern und gegen die Bewohner lassen eine sehr gute Charakterstärke erkennen.
Die Protagonisten sind alle äußerst gut ausgearbeitet, die Story sehr gut durchdacht.
Diese Boshaftigkeit und Ignoranz gegenüber Schwächeren hat die Autorin vorzüglich dargestellt.
Das letzte Kapitel hat mir gefallen, jedoch fand ich es ein wenig überzogen.
Das Cover ist ein richtiger Hingucker.
Ich freue mich wieder, eine mir unbekannte Autorin kennengelernt zu haben.
Das Buch hat mich begeistert und zu Tränen gerührt.
Fazit: Eine sehr berührende Geschichte mit Dorfbewohnern, die so überall stattfinden könnte.
Von mir gibts eine absolute Leseempfehlung und 💥💥💥💥💥
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionen findet ihr unter http://www.helgasbuecherparadies.com

Grünthaler Hildegard HIGHWAY INS VERDERBEN

Meine Rezension zu
Hildegard Grünthaler
HIGHWAY INS VERDERBEN

Johannes Werning wird erpresst.
Dagmar Pohl ist frisch verliebt.
Tanja freut sich auf ein neues Leben mit ihrem Geliebten.
Helga und Jürgen Brombacher planen ihre Reise auf dem Highway durch Nordamerika.
Das Gemälde, die Leopardin wurde aus dem Museum gestohlen und Werning hat das Lösegeld bezahlt.
Plötzlich gibt es zwei Tote und diese geben nicht nur der Polizei Rätsel auf und das Lösegeld ist unauffindbar.
Auch Sascha und Tanja fahren mit ihrem Wohmobil den Highway entlang.
Der Privatdetektiv Olaf Schipanski will unbedingt das Lösegeld finden und heftet sich an die Fersen des Ehepaares Brombacher.
Wie dies alles zusammenhängt, welche Verstrickungen sich ergeben und wer das Lösegeld wirklich hat, müsst ihr unbedingt selbst lesen.

Hildegard Grünthaler hat hier einen rasanten und kurzweiligen Reisekrimi geschrieben.
Am Anfang der Geschichte habe ich mich gefragt, welche Zusammenhänge diese Personen alle haben.
Nach und nach kommt immer mehr Licht in das Geschehen. Immer wieder begegnen sich die Menschen.
Die Ehepaare Brombacher geraten in Verdacht und die Verwicklungen nehmen zu. Das Lösegeld wechselt von Ort zu Ort.
Durch diese Verstrickungen wird die Spannung hochgehalten.
Die unterschiedlichen Charaktere sind authentisch und glaubwürdig dargestellt.
Es gibt keine Hauptperson, auf die man das ganze Augenmerk richtet. Das hat mir hier sehr gut gefallen.
Die Autorin zeigt uns auch die Touristenhighlights und versteht es diese mit einem Krimi zu verbinden.
Ich gebe eine Leseempfehlung und 💥💥💥💥
Fazit: spannend, fesselnd und unterhaltend
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Berndt Denise Yoko GNADENE6

Meine Rezension zu
Denise Yoko Berndt GNADENENGEL

Amber besucht mit Danny einen Club, als beide die Nachricht erreicht, dass es einen Toten in einer Kirche gibt.
Sie machen sich auf zum Tatort und finden dort einen Obdachlosen erstochen vor.
Amber hat eigentlich vom letzten Einsatz die Nase voll und möchte sich dem Verkauf ihres Hauses widmen, lässt sich aber von Chris überreden, wieder ins Team zu kommen. Sie kann über den Tellerrand schauen und findet oftmals Lösungen.
Sie suchen im Umfeld des Toten.
Finden aber erstmal keine Hinweise und treten auf der Stelle.
Kurz darauf werden weitere Obdachlose tot in Kirchen aufgefunden.
Danny und Amber verfolgen jede noch so kleine Spur. Wird es ihnen gelingen, den Serienmörder zu fassen? Warum wird der Mord in Kirchen begangen und wo kreuzen sich die Wege der Ermordeten?

Mit viel Freude habe ich den 2. Teil begonnen und er hat mich nicht enttäuscht. Denise Yoko Berndt knüpft an den ersten Band an, obwohl es eine in sich abgeschlossene Geschichte ist. Nur die Charaktere haben sich weiter entwickelt.
Amber hat noch immer mit dem Tod von Sean zu kämpfen, kann aber jetzt nach vorne schauen und sieht sich endlich nach einer neuen Wohnung um.
Mit Danny und Amber ist der Autorin ein tolles Team gelungen, ohne Zickereien und Geltungssucht. Das gefällt mir sehr gut.
Die Geschichte ist von Anfang an spannend und bis zum Schluss erfährt man nicht, wer der Täter ist. Allerdings hatte ich eine Vermutung.
Bei diesem Buch führt uns die Autorin durch die Kirchen Londons. Durch ihre bildhafte Sprache kann man sich alles sehr gut vorstellen. Ich wusste nicht, dass es so viele Kirchen in London gibt. Es handelt sich hier auch um überwiegende Originalschauplätze.
Ich gebe hiermit eine klare Leseempfehlung
💥💥💥💥💥
Fazit: spannend, fesselnd und ein tolles Ermittlungsteam.
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Häusser Ida MEINS

Meine Rezension zu
Ida Häusser MEINS

Ida Häusser beschreibt hier ihre Einnerungen bezüglich ihrer Kindheit in der kargen Steppe Kasachstan.
Diese sind in 21 Geschichten vorzüglich beschrieben.
Wie ihre Großeltern nach mehreren Vertreibungen in Kasachstan angekommen sind und weiterhin an ihrer deutschen Kultur festhalten.
Nachdem die Kinder in der Schule Russisch lernen, wird Wert darauf gelegt, dass dahaam nur deitsch geredet wird.
Die Autorin beschreibt ihre Klavierstunden oder wie sie eine Hose nach der neuesten Mode näht.
Warum die Kuh Manjka der Mittelpunkt ist und welche große Bedeutung sie hat.
Wie sie im Garten ist und ihre geliebten Äpfel Ranekta isst, die uns gänzlich unbekannt sind. Man möchte sie sofort selbst essen.
Was es mit dem Schaukelpferd und dem Christkind auf sich hat.
Und auch ein Quelle Katalog spielt eine große Rolle.

All dies erzählt sie in in den Kurzgeschichten ruhig und in einer angenehmen Sprache.
Mit ihren Worten hat sie mich in eine Welt entführt, die mir bis dahin fremd war.
Sie schreibt sehr bildhaft und ausdrucksvoll, deshalb konnte ich mir alles sehr gut vorstellen.
Wenn man das Buch gelesen hat, bekommt das Cover eine eigene Bedeutung. Dieses ist sehr passend zu der Geschichte ausgewählt.
Mich hat dieses Buch tief berührt und zeigt, dass man auch mit wenig sehr glücklich sein kann.
Ich könnte mir durchaus einen richtigen Roman vorstellen, angefangen mit der Vertreibung bis hin zur Eingliederung in Deutschland. Die Voraussetzung dazu hat die Autorin.
Fazit: sehr eindrucksvolle Kurzgeschichten, die berühren und zum Nachdenken anregen.
Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und 5 Sterne.
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Kalla Daniel PATIENT NULL

🖊🖊🖊 Meine
#Rezension #ullsteinverlag

Daniel Kalla, Author PATIENT NULL

Ein altes Kloster in Genua muss weichen, um einem modernes und riesigen Bauprojekt Platz zu machen.
Vittoria Fornero ist mit den Bauarbeiten beauftragt, als sie plötzlich Fieber und Schmerzen bekommt.
Die Diagnose einer neuen und aggressiven Lungenpest ruft die Expertin für Infektionskrankheiten Dr. Alan Vaughn auf den Plan.
Mit an ihrer Seite steht Byron Menke von der WHO um festzustellen, ob Vittoria die Patientin Null ist.
Nachdem weitere Fälle in Rom und Neapel zu registrieren sind, vermuten sie einen Bioterrorismus und einen Anschlag.
Wer steckt dahinter und gelingt es ihnen rechtzeitig eine Epidemie bzw. eine Pandemie zu verhindert?

Daniel Kalla erzählt hier zwei Geschichten. Zum einen um den Bader Rafael Pasqua, der interessante und wertvolle Notizen in der Zeit vor 700 Jahren aufgeschrieben hat, in der die Pest geherrscht hat und viele Menschen zum Opfer gefallen sind. Und zum anderen Heute, die auch der jetzt vorherrschenden Pandemie des Covid 19 ähnelt. Der Autor hat das Buch aber bereits 2019 geschrieben.
Man merkt ihm eine gute Recherche an.
Interessante Einblicke, wie die Vorgänge zur Eindämmung der Epidemie lässt an die heutige Pandemie erinnern.
Sehr spannend und berührend liest sich das Buch. Alles wirkt sehr lebendig und bleibt bis zum Ende rätselhaft.
Man weiß lange nicht, was dahintersteckt und somit zieht sich die Spannung wie ein roter Faden durch das ganze Buch.
Die Handlung ist sehr glaubwürdig erzählt.
Durch die Perspektivenwechsel, Vergangenheit und Gegenwart wird es nie langweilig. Der flotte Schreibstil lässt einen nur so durch die Seiten fliegen. Die kurzen Kapitel halten das Tempo hoch.
Die Charaktere sind glaubwürdig und authentisch dargestellt. Die bildhafte Sprache lässt einen alles vor Augen sehen.
Fazit: Spannend, fesselnd, rasant, realistisch, hochaktuell und unterhaltsam.
Ich gebe eine absolute Leseempfehlung.
💥💥💥💥💥
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar.
Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Lehnort Renate DUNKLE MACHT

Meine Rezension zu
Renate Lehnort DUNKLE MACHT

Klaus liebt seine Frau Lore schon lange nicht mehr und er fängt ein Verhältnis mit Sue an.
Sue wird schwanger und endlich hat Klaus den Mut Lore zu sagen, dass er sie verlassen möchte und zieht aus.
Sie verweigert ihm aber die Scheidung.
Nach seinem Auszug werden ihre Rachegedanken immer stärker.
Sie hegt einen perfiden Plan aus.
Wie dieser aussieht, müsst ihr unbedingt selbst lesen.

Renate Lenohrt hat hier einen absolut ausdrucksstarken Roman geschrieben.
Die Charaktere sind äußerst authentisch und lebensecht.
Die Spannung ist spürbar und zieht sich durch das ganze Buch.
Hier wird aufgezeigt, wozu Menschen fähig sein können.
Was mir persönlich sehr gut gefallen hat, waren die Verhandlungen und der Schlagabtausch mit dem Rechtsanwalt und dem Staatsanwalt.
Dies hat die Autorin vorzüglich ausgearbeitet. Auch eine gute Recherche ist dem Buch anzumerken, mit juristischem und medizinischen Fachwissen.
Die Geschichte nimmt eine Wendung, mit der man nicht gerechnet hätte.
Von mir gibts eine absolute Leseempfehlung und 💥💥💥💥💥
Fazit: spannend, fesselnd und mit sehr gut gezeichneten Charakteren gibt es einen sehr spannenden Lesegenuss.
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Jäger Dirk MATHEW CRAWLEY DIE GESCHICHTE EINES MÖRDERS?

Meine Rezension zu
Dirk Jäger
MATHEW CRAWLEY DIE GESCHICHTE EINES MÖRDERS?

Kim tritt eine neue Stelle als Polizistin in Riverside an.
Sie hat es bisher nicht leicht gehabt. Durch ihre Größe wurde sie schon immer gemobbt.
Umso mehr freut sie sich, dass sie in Riverside gut aufgenommen wird.
Sie verliebt sich in Mathew.
Dieser litt in der Kindheit unter seinem Vater, der zu Gewalt neigte und später verhaftet wurde. Danach wurde Mathew vom Sheriff Bill adoptiert.
Im Laufe der Jahre sterben immer wieder Menschen, die Mathew nahe stehen.
Was steckt wirklich dahinter? Ist Mathew zu trauen?

Dirk Jäger hat hier eine Triggerwarnung ausgegeben. Es gibt einige heftige Gewaltszenen. Er schildert die brutalen Szenen sehr detailliert.
Mit seinem Debüt hat er eine spannende Story geschrieben.
Mathews Leben steht hier im Vordergrund. Dabei ist ein ausdrucksvoller Charakter entstanden, der anfangs Mitleid erzeugt.
Das Buch spielt in mehreren Zeitzonen, man kann aber mühelos folgen.
Stück für Stück kommt dabei die Kindheit von Mathew ans Licht.
Dadurch bleibt die Spannung erhalten. und steigert sich bis zum Ende.
Dieses überrascht dennoch.
Mit Kim wurde ich nicht richtig warm. Ihr Handeln überzeugte mich nicht.
Der Schreibstil ist etwas gewöhnungsbedürftig. Am Anfang hatte ich damit Probleme, aber es legte sich schnell.
Das Cover wirkt düster und ich habe mich anfangs gefragt, was es mit der Geschichte zu tun hat. Dann stellt sich heraus, dass dieses Teil ein wichtiger Bestandteil ist. Das Cover ist ein richtiger Hingucker.
Fazit: spannend, fesselnd, aber auch mitleidserregend.
Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 💥💥💥💥
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Forster Angela L. HEIDESTURM

Meine Rezension zu
Angela L. Forster und ihre Bücher

HEIDESTURM

Die Hauptkommissarin Inka Brandt möchte mit ihrer Tochter Urlaub auf Föhr machen, als ihr Chef ihr mitteilt, dass sie den Lübecker Kollegen zur Hand gehen soll, weil am schönen Timmendorfer Strand eine grausame Tat verübt worden sei.
Stundenweise ist sie einverstanden, denn sie möchte sich eigentlich ausschließlich ihrer Tochter widmen.
Am Tatort finden sie den abgeschlagenen Kopf des Heideimkers Wittendorf in einem Strandkorb auf.
Nach ersten Recherchen wird vermutetet, dass ein Heidejäger als Täter in Frage kommt.
Bevor sie aber in der Heide weiter ermittelt, gibt es große Aufregung um Paula.
Sie suchen im Umfeld vom Ermordeten. Viele Verdächtige und Hinweise gibt es. Eine Menge Ermittlerarbeit liegt vor ihnen.
Inzwischen hat sich der Kreuzer bei Sebastian gemeldet und es kommt so langsam Bewegung in die Sache.
Wird es ihnen gelingen, den Täter schnell zu fassen und kann Sebastian endlich Ruhe finden, indem er den Mörder findet?

Angela L. Forster knüpft mit Heidesturm direkt an Heidewut an. Sehr spannend erzählt sie die Geschichte um ein bzw. zwei Verbrechen.
Gekonnt verbindet sie diese Geschichten,
zum einen der Tod des Heideimkers,
zum anderen das Verbrechen an Sebastians Familie und lässt uns weiter hoffen, den Mörder endlich zu finden.
Die verschiedenen Handlungen erhöhen die Spannung und auch weil man bis zum Ende nicht weiß, wer der Täter ist.
Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich gut lesen, sodass man nur so durch die Seiten fliegt.
Die Charaktere sind ausdrucksstark und authentisch.
Inka hat wieder mit ihrem Ex-Mann zu kämpfen. Ob sich Sebastian und Inka in dieser Folge endlich näher kommen, müsst ihr selbst lesen.
Auch der Sundermöhren-Hof ist wieder vertreten. Inkas Schwager wird mir langsam sympathischer. Seine verbalen Attacken gegen sie werden weniger.
Die Autorin hat es wieder vorbildlich geschafft alles bildlich darzustellen. Es gibt auch hier wieder wunderschöne Landschaftsbeschreibungen und man hat alles gleich vor Augen.
Man steht mitten in der lavendelblauen Heide und möchte sofort dort Urlaub machen.
Das Cover finde ich besonders gelungen. Ein richtiger Hingucker.
Fazit: ein spannender und unterhaltsamer Krimi vor einer wirklich traumhaften Kulisse mit äußert gut dargestellten Charakteren.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.
💥💥💥💥💥
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar.
Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Kalpenstein Friedrich GRUPPENTHERAPIE

Meine Rezension zu
Friedrich Kalpenstein GRUPPENTHERAPIE

Ben Kaldern führt ein Doppelleben. Er ist Architekt, aber heimlich ein Schlagersänger auf Mallorca.
Er tritt dort mit Perücke, Sonnenbrille und Bart unter dem Namen Benny Biber auf.
Seine Freundin Clarissa ahnt nicht, dass er zweimal die Woche nach Mallorca fliegt, um seinem Hobby zu frönen.
Auch dass er dort mit Eva ein Verhältnis hat, ahnt sie nicht.
Sie möchte ihn zu einem erfolgreichen Architekten in dem Unternehmen ihres Vaters machen.
Ob das funktioniert und ob er aufliegt, müsst ihr selbst lesen.

Friedrich Kalpenstein hat eine amüsante Geschichte geschrieben, die dem Klischee der Parties auf Mallorca entspricht.
Ben ist ein sympathischer Charakter, der sich nicht verbiegen lässt und seinen Traum lebt. Er ist sympathisch und es ist sehr interessant, wie er die beiden Leben unter einen Hut bringt.
Clarissa und ihr Vater kommen aus der Oberschicht und sind arrogant , aber sie werden ihrem darzustellenden Charakter gerecht.
Wer die Bücher über Hans und Herbert kennt, wird die Dialoge zwischen den Beiden vermissen. Aber es ist auch ein eigenständiges Buch.
Ich hatte sehr schöne Lesestunden und gebe 4 Sterne.
Was mir sehr gut gefallen hat, waren die Texte der Lieder im Buch.
Wer die Songs hören möchte, dem empfehle ich die CD von Ben Valder, die Friedrich Kalpenstein rausgebracht hat. Ich kann euch versprechen, dass die Musik ein richtiger Ohrwurm ist.
Fazit: eine sehr unterhaltsame und amüsante Sommerlektüre.
Von mir gibt es 4 Sterne
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

https://www.kalpenstein.de