Gottschalk Maren 📖 Fräulein Steiff

Margarete Steiff bekam sehr früh Kinderlähmung und war auf Hilfe angewiesen. Unzählige Arztbesuche musste sie über sich ergehen lassen.
Schon früh lernte sie, sich durchzusetzen. Ihr Wunsch war, dass sie selbstständig ihr Leben führt. Sie setzte durch, dass sie eine Nähschule besuchen kann. Das war nicht einfach, denn sie saß schon von Kindesbeinen an im Rollstuhl. 
Mit einem Elefäntle begann alles. Es sollte als Nähkissen dienen, aber das Tier war bei ihren Nichten und Neffen so beliebt, dass sie auch andere Tiere fertigte. 
Diese wurden aus Filz gefertigt, das auch in Giengen in der aufstrebenden Filzfabrik hergestellt wurde. Bald darauf gründete sie die Filzspielwarenfabrik Margarete Steiff.

Einen wunderschönen Einstieg als Puppendoktor bietet das Buch.
Dieses Buch über Margarete Steiff ist eine Hommage an sie. Für mich persönlich war es ein Muss dieses Buch zu lesen, da Giengen an der Brenz mein Geburtsort ist.
Schon als kleines Kind bewunderte ich Margarete Steiff. Mitten in der Stadt ist die Fabrik angesiedelt und jedes Kind kennt das Jungfrauenaquarium, in der die Frauen die Tiere fertigen. 
Wir begleiten Margarete von klein auf. 
Die Autorin zeichnet Margarete Steiff sehr selbstbewusst, die aber immer ein offenes Ohr für ihre Näherinnen hat. Viele Hindernisse gab es auf ihrem Weg nach oben. Es war zu dieser Zeit nicht selbstverständlich, dass eine Frau eine Firma leitete. Sehr sympathisch hat Maren Gottschalk ihre Jahre dargestellt. Spannend und zugleich interessant.
Es gibt verschiedene Handlungsstränge von 1849 bis 1907, die sich abwechseln.  So gab es Einblicke in das Firmenleben als Erwachsene und zwischendurch immer wieder den Kindheitsverlauf.

Fazit: Eine äußert gelungene Hommage an Margarete Steiff. Dies wurde in einem sehr interessanten und spannenden Roman verpackt. Die Recherche dazu ist hervorragend. Als Giengenerin ist man stolz auf diese erfolgreiche Frau, die auch zur Industrialisierung im Ort beigetragen hat. Ein wunderbarer Roman, den ich sehr gerne weiterempfehle.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und ⭐⭐⭐⭐⭐

Vielen Dank an Bloggerportal und Goldmann Verlag für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst. Weitere Rezensionen findet ihr unter https://helgasbuecherparadies.com/


Link zum Buch
https://amzn.to/3PcUQOH

Baumeister Uta und Flame Joey 📖 Halte mich, wenn du fällst

Uta Baumeister/Joey Flame Halt mich, wenn du fällst

In einer Kleinstadt gerät Joey schon als Teenager an Drogen. Seine Mutter hat es nicht leicht mit ihm. Zumal schon früh bei ihm ADHS diagnostiziert wurde. Auch seine Schwester leiden unter der Situation. Therapien werden abgebrochen. Kurz darauf  nimmt er sich mit seiner Mutter eine Auszeit in Schweden. Sie kommen sich wieder näher und ein kalter Entzug beginnt. Aber Drogen beherrschen weiterhin sein Leben und als es Joey fast das Leben gekostet hat, kommt er nach dem Krankenhaus in eine Suchtklinik. Der tägliche Kampf beginnt. Auch für seine Mutter Lilli, ihren Freund Hannes und seinen Schwestern nimmt die schlimme Zeit fast kein Ende.

Was für eine Geschichte. Sie ist nach einer wahren Begebenheit geschrieben und so emotionsvoll, dass ich zwischendurch immer wieder das Buch aus der Hand legen musste. Zum einen litt ich mit Joey, wie er immer wieder den Drogen verfällt und vor allem wie leicht er an Drogen kam und zum anderen mit Lilli. Was muss eine Mutter da aushalten! Trotz liebevoller Umgebung war es nicht möglich, dass Joey nicht mit Drogen in Berührung kam, und dass das auch in kleinen Dörfern möglich ist.
Die Autorin zeigt die tragischen Umstände und Verläufe und wie schnell man abrutscht und nicht mehr auf die Beine kommt. Aber auch, wie es weitergehen kann.
Ganz fies fand ich, wie einige Freunde reagiert haben.

Fazit: Die Autorin hat hier einen autobiografischen Roman geschrieben, der mich sehr berührt und aufgewühlt hat. Hier geht es nicht nur um den Drogenabhängigen, sondern die Ängste und Liebe einer Mutter, die sehr gut dargestellt wurden.
Vielleicht kann das Buch zur Aufklärung beitragen, wie gefährlich Drogen sind.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und ⭐⭐⭐⭐⭐

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst. Weitere Rezensionen findet ihr unter https://helgasbuecherparadies.com/

https://www.wortbaumeister.de/

Storks Bettina 📖 Dora Maar und die zwei Gesichter der Liebe

Meine #Rezension zu Bettina Storks

Dora Maar und die zwei Gesichter der Liebe

Nachdem Henriette Markovitch als Malerin in einer Akademie abgelehnt wurde, weil sie eine Frau ist, macht sie ein Studium zur Fotografin. Wenig später nimmt sie den Künstlernamen Dora Maar an. Sie ist bereits sehr erfolgreich als Fotografin, als sie Pablo Picasso kennen und lieben lernt.
Picasso wird durch Maar inspiriert und erstellt in den Kriegsjahren eines seiner größten Werke, das Guernica.
Dabei vernachlässigt Dora immer mehr ihr Talent und widmet sich nur Picasso und seiner Malerei.

Bettina Storks hat sich hier der sehr erfolgreichen Künstlerin Dora Maar angenommen und ihr Leben dargestellt. Bevor sie Picasso kennengelernt hat, war sie bereits eine sehr erfolgreiche Künstlerin und ihre surrealistischen Werke fanden auffallend großes Interesse.
Mit Picasso hat sie einen Mann gefunden, der ihr auf Augenhöhe begegnet.
Äußerst eindrucksvoll mit all ihren Facetten bringt uns die Autorin die Künstlerin nahe. Nicht nur ihre Intelligenz und Begabung, auch ihre große Liebe zu Picasso, sowie ihre Verletzlichkeit werden hier aufgezeigt.
Picasso akzeptiert sie aber nicht unbedingt als eine ebenbürtige Künstlerin. Lange stand sie im Schatten von ihm.
Bettina Storks zeigt uns die zwei Gesichter der Liebe.
Für Picasso steht seine Malerei immer an erster Stelle. Sie weiß, dass sie sich entscheiden muss, ob sie weiterhin an zweiter Stelle bei ihrem Geliebten steht.
Dora fällt in eine tiefe Depression, als eine neue und deutlich jüngere Frau in Picassos Leben tritt.
In Menerbes findet sie wieder zu sich und knüpft an weitere Erfolge an.
Auch wird hier von den Kriegswirren erzählt und welche Auswirkungen das auf die gesamte Künstlerwelt hat.
Bettina Storks gibt Einblicke in die Künstlerszene und versteht es gleichzeitig eine spannende und fesselnde Geschichte zu erzählen.
Bei mir wurde die Neugier auf die Künstlerin geweckt und so manche Fotografie und Gemälde habe ich daraufhin gegoogelt.

Fazit: Ein biographischer Roman, in der Dora Maar die Anerkennung zuteil wird, die sie verdient. Die bewundernswerte surrealistische Künstlerin war ihrer Zeit weit voraus war.
Bettina Storks hat uns dies mit einem großartigen und stilsicheren Schreibstil näher gebracht.
Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und 💥💥💥💥💥

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar.
Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

https://www.bettinastorks.de/