Häusser Ida MEINS

Meine Rezension zu
Ida Häusser MEINS

Ida Häusser beschreibt hier ihre Einnerungen bezüglich ihrer Kindheit in der kargen Steppe Kasachstan.
Diese sind in 21 Geschichten vorzüglich beschrieben.
Wie ihre Großeltern nach mehreren Vertreibungen in Kasachstan angekommen sind und weiterhin an ihrer deutschen Kultur festhalten.
Nachdem die Kinder in der Schule Russisch lernen, wird Wert darauf gelegt, dass dahaam nur deitsch geredet wird.
Die Autorin beschreibt ihre Klavierstunden oder wie sie eine Hose nach der neuesten Mode näht.
Warum die Kuh Manjka der Mittelpunkt ist und welche große Bedeutung sie hat.
Wie sie im Garten ist und ihre geliebten Äpfel Ranekta isst, die uns gänzlich unbekannt sind. Man möchte sie sofort selbst essen.
Was es mit dem Schaukelpferd und dem Christkind auf sich hat.
Und auch ein Quelle Katalog spielt eine große Rolle.

All dies erzählt sie in in den Kurzgeschichten ruhig und in einer angenehmen Sprache.
Mit ihren Worten hat sie mich in eine Welt entführt, die mir bis dahin fremd war.
Sie schreibt sehr bildhaft und ausdrucksvoll, deshalb konnte ich mir alles sehr gut vorstellen.
Wenn man das Buch gelesen hat, bekommt das Cover eine eigene Bedeutung. Dieses ist sehr passend zu der Geschichte ausgewählt.
Mich hat dieses Buch tief berührt und zeigt, dass man auch mit wenig sehr glücklich sein kann.
Ich könnte mir durchaus einen richtigen Roman vorstellen, angefangen mit der Vertreibung bis hin zur Eingliederung in Deutschland. Die Voraussetzung dazu hat die Autorin.
Fazit: sehr eindrucksvolle Kurzgeschichten, die berühren und zum Nachdenken anregen.
Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und 5 Sterne.
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Lehnort Renate BARFUß AUF SPITZEN STEINEN

Laura und Britta sind seit Jahren miteinander befreundet. Selbst als sie heiraten und Kinder bekommen, sind sie beste Freundinnen. Auch die Männer verstehen sich.

Bis zu dem Tag, an dem Brittas Sohn Tom die Tochter von Laura vergewaltigt und tötet.

Nichts ist mehr wie es war. Weder für die Eltern der Ermordeten, noch für Britta, die plötzlich die Mördermutter ist.

Jeder ist in seinem Leid gefangen.

Renate Lehnort hat hier einen Roman geschrieben, der bewegt. Wie würde man selbst reagieren, wenn das eigene Kind getötet wird?

Oder als Muttermörderin, deren Leben einem Spießrutenlauf gleicht. Die Handlung ist glaubwürdig erzählt.

Jede Seite wird beleuchtet.

Sie hat Figuren erschaffen, mit denen man mitfühlt und leidet.

Der Schreibstil ist flüssig und sehr einfühlsam und es liegt von Anfang an eine gewisse Spannung vor.

Das Cover finde ich sehr passend.

Ich empfehle das Buch sehr gerne weiter.

💥💥💥💥💥

https://www.renatelehnort.com

Haller Elias MÖWENTOD

Meine Rezension zu Elias Haller MÖWEN TOD

Die Privatdetektivin Paulina Münzner wird in einem heruntergekommenen Motel in Stralsund tot aufgefunden.
Das ruft die erfolgreichen Ermittler Grete Silber und Hardy Finkel auf den Plan.
Anscheinend haben die Beiden in ein Wespennest gestochen, denn es werden ihnen immer wieder Steine in den Weg gelegt.
Irgendjemand will verhindern, dass die Wahrheit ans Licht kommt.
Was steckt dahinter und warum musste die Detektivin sterben?

Dies ist die Fortsetzung des Ermittlerduos Silber und Finkel von Elias Haller.
Akribisch gehen sie jeder noch so kleinen Spur hinterher und man fragt sich des öfteren, wohin das führt und wer verhindern will, dass das Ganze aufgeklärt wird.
Dieses Mal geht es weniger blutig zu, dafür ist er nervenaufreibend.
Die verschiedenen Perspektiven machen es spannend und die kurzen Kapitel halten das Tempo hoch.
Die unerwarteten Wendungen führen einen in die Irre und nach und nach kommt man dahinter, um was es eigentlich geht.
Schon im ersten Teil waren mir die Ermittler sympathisch. Die beiden ergänzen sich in ihrer Denkweise hervorragend.
Bis zum Schluss weiß man nicht, wer der Täter ist. Die Spannung bleibt dadurch erhalten.
Ich freue mich auf die Fortsetzung.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 💥💥💥💥💥
Fazit: spannend, fesselnd und unterhaltend
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar.
Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Haller Elias KÜSTENSTILL


Seiner neuen Freundin Lara zuliebe, zieht es den BKA Beamten Hardy Finkel nach 20 Jahren wieder in seinen Heimatort Greifswald zurück.
Auf Instagram wird ein Foto gepostet, dass eine Tote zeigt. Schnell ist klar, um wen es sich handelt und gleich am ersten Arbeitstag macht er sich zusammen mit seiner Kollegin Greta Silber zum Tatort auf.
Die Leiche ist schrecklich zugerichtet und es wurde eine kryptische Botschaft gefunden. Kurz darauf öffnet seine Freundin Lara ein von ihm erwartetes Paket. Diese enthält nicht seine Unterlagen aus dem BKA Wiesbaden, sondern hat einen grausamen Inhalt.
Als die nächste Tote aufgefunden wird, ist er sicher, dass die Vergangenheit ihn einholen wird.
Aber warum und wieso hat er was mit den Morden zu tun? Hängt das mit seinem brutalen Vater James zusammen?
Elias Haller hat mich wieder von Anfang an begeistert. Der Plot und der Aufbau ist genial.
Sein Schreibstil ist spannend von Anfang an und zieht sich durch das ganze Buch.
Es endet mit einem völlig unvorhergesehenen Showdown.
Die Kapitel sind kurz und laden regelrecht zum Lesen.
Mit Greta Silber und Hardy Finkel hat er ein Team gebildet, dass unterschiedlicher nicht sein kann. Greta ist selbstbewusst und sagt geradeheraus was sie denkt. Hardy hatte keine einfache Kindheit und ist mir sehr ans Herz gewachsen.
Beide haben mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen, aber auch die Gegenwart macht es ihnen nicht leicht.
Sie sind sehr authentisch und lebendig.
Ich hoffe, auf eine Fortsetzung mit diesen beiden Kommissaren.
Bei den Mordmethoden geht es nicht zimperlich zu. Es ist mitunter blutig, aber das macht auch einen guten Thriller aus. Das Cover gefällt mir sehr gut und ist passend zur Geschichte
Fazit: Spannend, fesselnd, unterhaltend und mit einem unvorhergesehen Ende ist es ein absoluter empfehlenswerter Thriller.
💥💥💥💥💥

Eigenbrodt Viola MARMOR, WEIN UND BIENENGIFT

Meine Rezension zu
Viola Eigenbrodt
MARMOR, WEIN UND BIENENGIFT

Eine junge Frau wird tot im Marmorsteinbruch in Südtirol mit einem eingeschlagenen Schädel entdeckt. Matthias Ohnewein und Franco Marini nehmen die Ermittlungen auf.
Es gibt mehrere Spuren, eine davon führt ins SM-Millieu. Ist etwa der Besitzer des Steinbruchs involviert?
Wer hatte es auf die junge Frau abgesehen und warum?

Ich habe mich schwer getan in die Geschichte zu kommen, da unglaublich viele Protagonisten beteiligt sind.
Schwierig war es auch die Personen auseinander zu halten, da diese mal mit Vornamen, Nachnamen und Spitznamen genannt wurden. Auch die fast ähnlich klingenden Namen verwirrten mich.
Im Laufe der Geschichte wurde es aber klarer. Eine große Spannung konnte ich leider auch nicht feststellen.
Die Charaktere waren alle ein wenig blass, nur Ohnewein wurde etwas näher beschrieben.
Hervorheben möchte ich die bildhafte Sprache, die mir Südtirol näher gebracht hat. Ich kenne die Gegend und sie wurde sehr gut beschrieben.
Von mir gibt es 3,5 Sterne.
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar.
Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Kleffner Dieter BLIND

📖📖📖 Buchvorstellung 📖📖📖

Ich möchte euch ein interessantes Buch von dem Autor Dieter Kleffner vorstellen.

Klappentext

Blind – wirkt dieses Wort auf Sie schockierend?

Die positive Einstellung und die Annahme der Behinderung begannen für den blinden Autor erst, als er mit der Dunkelheit Freundschaft geschlossen hat. Freundschaft braucht blindes Vertrauen, mit selbstverständlichem Geben und Nehmen. Ja, die Dunkelheit kann Menschen auch etwas geben, kann nützlich sein. Sie zwingt uns, andere Zeitgenossen nicht nach ihrem Äußeren, sondern nach ihren Äußerungen zu beurteilen. Das schützt vor Verblendung und Trugbildern.
Reisen Sie ein Stück durch die Dunkelheit. Vertrauen Sie dem Autor blind.
Erleben Sie viele Alltagssituationen, in denen Menschen ohne Sehvermögen zurechtkommen müssen, zum Beispiel beim Reisen, Einkaufen oder Essen.
Möchten Sie wissen, wie die Blindenschrift entstanden ist oder ob es sogar geheime Botschaften auf Mohnbrötchen gibt? Was machen zwanzig blinde Schriftsteller während ihrer literarischen Tagung? Interessiert es Sie, welche Blindenwitze sich die Betroffenen an ihrem Stammtisch erzählen?

Diese Lektüre will Ängste und Befremdungen abbauen. Sie bietet sachliche Informationen rund um das Thema Sehbehinderung, unterhält und lädt zum Schmunzeln ein.

Kleffner Dieter SELBSTGERECHT UND SELBSTGERÄCHT

Hier möchte ich euch 4 Kurzkrimis von Dieter Kleffner vorstellen. Sie wecken die Neugier

Klappentext

Selbstgerecht und selbst gerächt! 4 Kurzkrimis
Wir leben in einem Rechtsstaat.
Recht und Gerechtigkeit gehen nicht in jedem Fall Hand in Hand.
Recht und Gerechtigkeit können sogar widersprüchlich sein.
Wer gedemütigt, betrogen, bestohlen oder böswillig verletzt wird und kein Recht bekommt, der rächt sich zumindest in Gedanken.
Je nach Temperament bleibt es nicht dabei – und davon erzählen diese spannenden Kriminalgeschichten:

Phobie
Der siebzigjährige Witwer Hannes Fischer ist sehr wohlhabend.Versehentlich hat er den Wagen von Heidemarie Kirsch vor einem Café zugeparkt. Er entschuldigt sich und lädt die zwanzig Jahre jüngere Witwe zu Kaffee und Kuchen ein. Beide kommen sich in den nächsten Tagen näher. Der Tochter von Hannes Fischer ist diese Dame suspekt. Stellt diese für ihren Vater sogar eine Gefahr dar?

Klinikluft – ganz normaler Wahnsinn
*Lars Svensson ist ein Mensch mit einem Gerechtigkeitswahn. Da er jeden Mitbürger schon bei geringen Regelverstößen maßregelt, wird er in der psychiatrischen Abteilung einer Uniklinik behandelt.
*ein älterer Patient der Intensivstation stirbt unerwartet.
*Ein Dieb treibt in der Klinik sein Unwesen
*Eine Praktikantin verschwindet in den geheimnisvollen Tunnelgängen, die die Klinikgebäude unterirdisch verbinden.
*Eine Ärztin begegnet ihrem Mörder im Moor
Dieser Krimi gibt Einblick in den gewohnten Klinikalltag, der sich jedoch in dieser Geschichte zu ganz normalem Wahnsinn entwickelt …

Das Orakel vom Pool
Pythia ist ein professionelles Medium. Sie legt Skatkarten wie beim Tarot und liest aus deren Konstellation das Schicksal ihrer Kunden. Sie versteht ihre Arbeit im weitesten Sinne als Lebenshilfe und Seelsorge. Pythia ist für Stammkunden fast immer erreichbar. So nimmt sie auch ein Gespräch an ihrem privaten Pool entgegen. Der Kunde steht vor der wichtigsten Entscheidung seines Lebens.

Silvas Rache
Sechzehn Jahre zuvor …
Ein anonymer Informant sendete dem Drogendezernat gegen Mittag den Hinweis, dass am Hauptbahnhof ein Dealer mit dem 12:30-Uhr-Zug ankommen sollte. An der E-Mail war ein Foto des Drogenhändlers angehängt. Angeblich würde mindestens ein Kilogramm Kokain geschmuggelt. Dezernatleiter Meier beauftragte Puschkin und Silva, den Dealer zu beobachten, aber nicht festzunehmen.

Kleffner Dieter AUTORENSTOLZ

Hier habe ich euch einen Thriller von Dieter Kleffner. Beachtlich für einen blinden Autor. Meine Hochachtung hat er

Klappentext

Autorenstolz – Thriller
Der Aufenthalt auf der Klosterinsel Newelstein sollte ein unterhaltsames Treffen von namhaften Autoren werden. Ein Austausch von Ideen in eleganter Umgebung.
Doch als endlich alle dort eingetroffen sind, fällt nicht nur der Strom aus. Nach und nach verschwinden einzelne Personen. Misstrauen und Unsicherheit machen sich unter den Gästen breit. Nicht nur die blinde Melly Moon sucht verzweifelt einen Ausweg aus dem Klosterlabyrinth. Sie alle können nur hoffen, einen Weg zu finden, die Insel zu verlassen, die plötzlich von der Außenwelt abgeschnitten ist. Der Kampf ums nackte Überleben nimmt ungeahnte Formen an. Denn der Mörder verfolgt einen ganz genauen Plan …

Kleffner Dieter

🎙🎙🎙 Autorenvorstellung 🎙🎙🎙

Heute möchte ich euch den außergewöhnlichen Autor @Dieter Kleffner vorstellen. Er ist blind und mit Hilfe Sprachcomputer schreibt und liest er Bücher.

Vorstellung
Dieter Kleffner wurde 1957 in der Stadt Essen in NRW mit einem Glaukom geboren und bereits im Säuglingsalter an beiden Augen operiert. Als Sehbehinderter absolvierte er in Mainz das Staatsexamen zum Masseur und med. Bademeister. Nach vierzehn Augenoperationen trat die völlige Erblindung ein.
Dieter Kleffner arbeitete über dreißig Jahre in der klinischen Physiotherapie. Er lebt in Hattingen, ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.
Autorentätigkeiten: Mithilfe eines Computerprogramms für Blinde verfasst Dieter Kleffner literarische Texte, die in Anthologien, Buchprojekten, in allgemeinen Zeitungen und Hör-Magazinen veröffentlicht wurden.
Buchtitel im Edition-Paashaas-Verlag bzw. Buchhandel sind:
„Im Testprogramm des Schicksals“ (Autobiografie / 2. Auflage 2017)
„ein Tag für Blinde, Lahme und Verrückte“ (Gesellschaftsroman / 2. Auflage 2017)
„Schlaflose Kissen und schlechte Gewissen“ (3 Kriminalgeschichten / 2. Auflage 2017)
„Der Stalker von nebenan“ (Thriller / 2016)
„Autorenstolz“ (Dieses Buch wurde von den Hörern des Künstlerradios-Planet Berlin zum „Thriller des Jahres 2018“ gewählt.
„Blind – Freundschaft mit der Dunkelheit“ (Ein informatives und unterhaltsames Sachbuch rund um das Thema Sehbehinderung /2019)
„Selbstgerecht und selbst gerächt“ (4 Thriller / 2020)
Dieter Kleffner ist aktives Mitglied im literarischen Arbeitskreis BLAutor, einem Zusammenschluss sehbehinderter und blinder Poeten und Schriftsteller.
Dieter Kleffner erhielt den Award – Autor des Jahres 2018 – im Künstlerradio-Planet-Berlin
Zusätzliche Informationen zu Büchern und Presseberichten gibt es unter
http://www.dieterkleffner.de
http://www.blautor.de
http://www.verlag-epv.de

Vielen Dank für die sehr interessanten Einblicke und ich wünsche weiterhin viel Erfolg.
Weitere Autorenvorstellungen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Hausmann Romy MARTA SCHLÄFT

Meine #Rezension zu
Romy Hausmann MARTA SCHLÄFT

Laura bittet ihre frühere Arbeitskollegin und Freundin Nadja um Hilfe. Nadja trifft bei Laura ein und findet eine Leiche vor.
Da Laura Angst hat ihre Tochter zu verlieren, planen sie gemeinsam die Leiche in den Spreewald zu schaffen und zu entsorgen.
Da aber der Ehemann Gero nichts davon wissen soll, fährt Nadja mit der Leiche im Kofferraum schon mal voraus.
Eine abenteuerliche Reise beginnt. Dabei hat Nadja viel Zeit zum Nachdenken und ihre eigene Vergangenheit kommt ihr immer wieder in Sinn.
Sie lebt in der ständigen Angst entdeckt zu werden.
Wird es ihr gelingen die Leiche zu entsorgen? Kommt Laura zum ausgemachten Treffpunkt? Steckt womöglich was ganz anderes dahinter?
Was ist wirklich am 17.06.1999 geschehen?

Dieses Buch von Romy Hausmann ist ganz anders als Liebes Kind. Man kann und soll die beiden Bücher nicht miteinander vergleichen.
Mich hat es von Anfang an fasziniert und durch die unterschwellige Spannung gefangen gehalten.
Immer wieder gibt es Einblicke in die Vergangenheit, Auszüge aus Briefen und der Gegenwart. Diese Perspektivenwechsel steigern die Spannung.
Die verschiedenen Handlungsstränge werden am Ende gekonnt zusammen geführt.
Am Anfang ahnt man nicht, wohin das Ganze führt.
Im Mittelpunkt der Geschehens steht Nadja. Ihre Geschichte erfährt man nach und nach. Diese hat mich fasziniert und berührt. Es gibt Einblicke in die Vergangenheit, die sehr dramatisch waren.
Die Nebengeschichte von Nelly und Paul ist nicht unbedingt notwendig. Sie verwirren eher.
Den Titel Marta schläft, finde ich sehr passend.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne.
Fazit: spannend, fesselnd und unvorhersehbar.
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar.
Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com