Scherf H.C. 📖 In Medias Res Schuld ist nicht verhandelbar

H.C. Scherf In Medias Res
Schuld ist nicht verhandelbar

Mobbing war an Ellen Fortanas Schule an der Tagesordnung. Eine Mädchenclique hat nicht nur Ellen schikaniert, so dass sie noch heute unter den Folgen leidet. Nein, auch durch Falschaussagen wurde jemand folgenschwer getroffen.
Zwanzig Jahre später scheint es, dass sich irgendwer rächen will und eine Abrechnung mit der Clique und weiteren involvierten Personen vornimmt. Der Täter hat sich was Besonderes  für die Verursacher einfallenlassen. Was und wer dahintersteckt, müsst ihr unbedingt selbst lesen.

H.C. Scherf hat sich hier einem sehr aktuellem Thema gewidmet. Hier steht Mobbing und die Folgen für die Opfer im Vordergrund. Was dies mit den Personen lebenslang macht, hat der Autor sehr bildlich beschrieben. Man leidet mit den Geschädigten und steht den Taten fassungslos gegenüber. Aber auch der Täter hat sich eine perfide Geschichte ausgedacht.
Ich habe mich gefragt, ob ich in einigen Situationen nicht anders reagiert hätte.
Sehr authentisch und realistisch sind hier die Charaktere. Einige sind sympathisch und andere abstoßend.
Ein Rächer setzt sich für Gerechtigkeit ein und erst zum Schluss erfährt man, wer dahinter steckt. Ich hatte eine Vermutung, aber ich wurde geschickt auf eine falsche Fährte geführt.
Von Anfang bis Ende hat mich dieser Thriller in Atem gehalten.

Fazit:  Skrupellose Menschen, die Macht über andere ausüben und wohin Rache führen kann, wird in diesem Thriller sehr spannend dargestellt. Der Autor hat die atmosphärische Stimmung perfekt eingefangen. 
Von mir gibt es  eine klare Leseempfehlung und ⭐⭐⭐⭐⭐

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

https://www.scherf-autor.de/

Herbst Zhara

🎤🎤🎤 #Autorenvorstellung 🎤🎤🎤

Heute möchte ich euch die sehr sympathische Autorin Zhara Herbst – Autorin vorstellen.

Ich freue mich, dass du dich auf meinem Blog vorstellst.


Zhara Herbst – das klingt zu schön, um nicht vielleicht ein Pseudonym zu sein.
Ich bin Psychotherapeutin und Dozentin, gebürtige Rostockerin und dem Norden Deutschlands treu ergeben. Inzwischen lebe ich in Kiel und erfreue mich der Küste und der tollen Restaurants.

Wenn ich nicht arbeite, Klavier spiele oder boxe, sitze ich am Schreibtisch um zu schreiben …
Als Jugendliche habe ich viel gelesen, am liebsten Kriminalromane und Thriller, und wurde im Laufe der Schulzeit auch zum kreativen Schreiben animiert. Während mir die Zeit zum Lesen heute oftmals fehlt, behielt ich das Schreiben bei, habe es als Ausgleich genutzt, es aber nie mit anderen geteilt – bis eine Freundin auf die Texte stieß. Sie und mein Partner begleiteten den Schreibprozess zum Manuskript meines ersten Romans „Sprottenblut“, das ich infolge ihres Drängen unabhängigen Testleser:innen vorlegte, mich aufgrund des Feedbacks zur Überarbeitung und schließlich zur Veröffentlichung entschloss.
Da ich nicht für den Bedarf des Buchmarkts schreibe, fügt sich „Sprottenblut“ auch keinem klaren Genre ein. Die Geschichte hat sich im kreativen Prozess entwickelt. Es ist vor allem ein Spannungsroman, ein angethrillerter Kiel-Krimi, aber auch ein Entwicklungs- und Liebesroman. Ich mag Schubladen nicht. Man sucht in dem Roman vergebens nach Verfolgungsjagten und rasanter Action, denn meiner Meinung nach sind unsere Beziehungen, das Zwischenmenschliche, der spannende Moment. – Typisch Psychologin? Ja, vielleicht! – Wer zu meinem Buch greift, erfährt darin viel über die Protagonisten und ihre allzu menschlichen Versuche einen Alltag zu bewältigen, während es zu allem Überfluss auch noch eine verzwickte Mordserie zu lösen gilt … Das und den unerwarteten Genremix müssen meine Leser:innen mögen.
Ich habe durch die Veröffentlichung viel über den Buchmarkt gelernt, bin dankbar und überwältigt von der Unterstützung so vieler lieber Menschen – so auch deiner, liebe Helga. Herzlichen Dank! – und werde solange mir der Spaß am Schreiben nicht verloren geht auch einen Folgeband veröffentlichen. Der ist nämlich längst in Arbeit und ich habe auch schon ein paar Ideen für weitere Bücher rund um meine Nebencharaktere – natürlich alle überhaupt nicht genrerein …
Weitere Informationen, z.B. zu bevorstehenden Lesungen, zu den Schauplätzen des Buches oder zu mir als Autorin findet ihr auf meiner Homepage
http://www.zhara-herbst.de
https://www.facebook.com/ZharaHerbst/
https://instagram.com/zhara.herbst?utm_medium=copy_link

Vielen Dank für deine interessanten Einblicke. Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg mit deinen Büchern.

Nentwich Vera 📖 Tote Tanten plaudern nicht

Vera Nentwich Tote Taten plaudern nicht

Die inzwischen erfolgreiche Detektei von Sabine Hagen und Jago Diaz Fernandez haben Verstärkung von Cassandra bekommen.
Sie bittet um Hilfe, da ihre Tante bedroht wird. Kurz darauf wird die Tante tot aufgefunden.
Ein nächster Fall der vermissten Jessica, erfordert Bienes ganze Aufmerksamkeit und ihr Privatleben läuft auch nicht ganz rund.
Bei den Recherchen gerät sie in Gefahr. Wird es ihnen gelingen die zwei Fälle aufzulösen?

Dies ist der sechste Teil von Vera Nentwich.
Mit einem lockeren und leichten Schreibstil führt sie uns durch die Seiten.
Die Detektei ist inzwischen sehr erfolgreich und mit der hübschen Cassandra haben sie Verstärkung bekommen. Anfangs ist Biene skeptisch ob sich die Assistentin bewährt, aber im Verlauf der Geschichte wird ihr Cassandra immer sympathischer.
Biene ist taff, ehrgeizig und sympathisch.
Der Spanier Jago ist ein Macho und Autoliebhaber und Cassandra wächst über sich hinaus.
Da es mein erstes Buch aus der Reihe ist, konnte ich das Verhalten von Biene zu Jochen nicht richtig verstehen.
Ansonsten sind alle Charaktere sehr gut ausgearbeitet und authentisch.

Fazit: Der Cosy-Krimi ist spannend und humorvoll und am Ende überschlagen sich die Ereignisse.
Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 💥 💥 💥 💥
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar.
Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

https://vera-nentwich.de/

Weidlinger Rainer

🎤🎤🎤 #Autorenvorstellung 🎤🎤🎤

Heute möchte ich euch den sympathischen Autor Rainer Weidlinger – Autor vorstellen.
Vielen Dank, dass du heute mein Gast bist und wir dich näher kennenlernen dürfen.

Autor
Rainer Weidlinger wurde am 16. Jänner 1970 in Schärding am Inn / Österreich geboren. Glücklich aufgewachsen, geprägt durch das bäuerliche Milieu am Land und durch die kleinstädtische Struktur seiner Heimatstadt. Keine Flucht, aber sein Ziel die Großstadt. Wien.
Neben seiner Tätigkeit als Diplompädagoge Regie und Drehbuch. Viele Kurzfilme, zwei Langspielfilme. 2014 Gewinner des bekannten Carl Mayer-Drehbuchpreises in Graz / Österreich mit ´Reise nach Mond´, einem Coming-of-age-Drama.
Der Entwicklung eines Drehbuchs entsprang die Idee, diese Geschichte in Romanform zu erzählen.
BÖSE GUTE ZEIT ist entstanden.

Alleinstellungsmerkmal
Es gibt viele Krimis und Thriller, die in einem abgelegenen Dorf in den Alpen spielen.
Eine deutliche Abgrenzung zu diesen Romanen besteht neben dem Plot im Schreibstil des Autors. Vom Drehbuch geprägt ist die verknappte Sprache, die abgerissenen Sätze, die immer auf den Punkt gesetzten Dialoge, das sehr hohe Tempo der Erzählweise, die eindringlichen Bilder, die dramatischen Wendungen und das szenische Erleben in einem kaltgrauen Setting. Pures Kopfkino.

http://www.rainerweidlinger.wordpress.com
https://www.facebook.com/rainerweidlingerautor/

Vielen Dank für die interessanten Einblicke.
Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg und hoffe auch baldigen Nachschub eines Buches.
Weitere Autorenvorstellungen findet ihr unter http://www.helgasbuecherparadies.com

Meller Marc 📖 Stadt des Zorns

Meine #Rezension zu  

Marc Meller Stadt des Zorns

Hannah besucht ihre Schwester in Köln, als in der Stadt das Chaos ausbricht. Die Straßen sind blockiert, ein Weiterkommen fast nicht möglich und Hannah schlittert in eine Falle.
Sie ist alamiert und ahnt, dass Janus dahinter steckt.
Hauptkommissar Kappler erreicht Hannah nicht mehr und ist in großer Sorge. Er macht sich sofort auf die Suche nach ihr. 
Janus hat sich  wieder was Besonderes einfallen lassen. Gelingt es Hannah auch diesmal alle Rätsel zu lösen?

Nach „Raum der Angst“ ist dies der zweite Escape-Room-Thriller von Marc Meller. Er knüpft direkt an Band eins an und auch diesmal war ich fasziniert und begeistert von der ersten Zeile an. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.
Hannah erlebt zum zweiten Mal ihren persönlichen Alptraum. Sie ist sehr klug und taff. Manchmal etwas zu mutig und stark, aber das passt zur Story. Hannah, Kappler und Janus sind die Hauptakteure und werden dementsprechend beschrieben. Die Nebencharaktere bleiben blass, aber das tut der Sache keinen Abbruch.
Sehr bildlich ist die Darstellung in den Katakomben. Entsprechend düster die Stimmung, aber auch die Ängste der Eingeschlossenen sind fast spürbar.
Janus spielt wieder fiese Psychospiele und die Katakomben sind nicht das einzige Rätsel.
Wechselnde Perspektiven haben mich in Atem gehalten und durch fiese Cliffhanger bleibt es spannend. Der Autor führt rasant durch die Zeilen.

Fazit: Ein überraschendes Ende und bewegende Erlebnisse wurden in einem rasanten Thriller geschildert. Der Autor weiß, wie man Leser fesseln kann. Ein echter Pageturner. Ich empfehle erst Band eins zu lesen um mitzuerleben,  was Hannah im vorherigen Buch alles erlebt hat.

Von mir gibt es eine absolute  Leseempfehlung und ⭐⭐⭐⭐⭐

Vielen Dank an Ullstein Verlag. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionen findet ihr unter

Teil 1
https://helgasbuecherparadies.com/2020/09/19/meller-marc-raum-der-angst/
http://www.helgasbuecherparadies.com

https://www.ullstein-buchverlage.de/nc/buch/details/stadt-des-zorns-9783548063829.html

Lemark Joseph 📖 In der Fremde

Meine #Rezension zu  

Joseph Lemark In der Fremde

Ein schweres Ereignis hat Josef Vierziger veranlasst, sich in Apulien niederzulassen. Er liebt die Abgeschiedenheit seines Hauses. Eines Tages taucht ein schwer verletzter Afrikaner bei ihm auf und er pflegt ihn. Bei seinen Nachforschungen, was mit Jacobo passiert ist, kommt er einem Geheimnis auf die Spur. Ist der ehemalige Kommissar jetzt in Gefahr?

Der Autor Joseph Lemark beleuchtet nicht nur die Sonnenseite Apuliens. Nein, er macht auf die Nöte der Flüchtlinge aufmerksam. Gleichzeitig aber auch die Ängste der Einwohner.
Anfangs gibt es viele Handlungsstränge und man ahnt nicht, was dahintersteckt.
Josef wird gut beschrieben. Er scheut keine Gefahr um hinter das Geheimnis zu kommen. Kochen tut er sehr gerne und liebt sein neues Heim.
Hier geht es um Macht, Gier, Mafia, Drogen und Erpressung und Josef gerät zwischen die Fronten.
Da das Buch in Italien spielt, wurden viele Wortwendungen und Wörter in Italienisch verwendet. Am Ende des Buches gibt es ein Glossar mit Übersetzungen. Da ich ein wenig die Sprache beherrsche, war es für mich einfach alles zu verstehen. Im anderen Fall wäre es mir zu lästig gewesen, immer die Übersetzung zu suchen. Das hätte meinen Lesefluss beeinträchtigt.

Fazit: Der Krimi besticht durch seine bildliche Sprache. Mir hat ein wenig Spannung gefehlt, er hat mich dennoch gut unterhalten.

Von mir gibt es eine absolute  Leseempfehlung und ⭐⭐⭐⭐

Vielen Dank an Federfrei Verlag. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

http://www.federfrei.at/

Aurass Dieter 📖 Zwang zu Töten

Meine Rezension zu  

Dieter Aurass Zwang zu töten

Das inzwischen sehr erfolgreiche Team der Mordkommission in Koblenz wird mit einem sonderbaren Leichenfund konfrontiert. Kurz darauf wird eine Frau ermordet aufgefunden, deren Tötungsmerkmale erschreckend sind.
Ulf Auer und sein Team finden heraus, dass die beiden bei dem Psychotherapeuten Dr. Rossbacher in Behandlung einer Gruppentherapie waren. Als der dritte aus der Gruppe getötet aufgefunden wird, stellt sich die Frage, ob die weiteren Teilnehmer gefährdet sind.
Die Mordkommission steht vor einem Rätsel und unter Druck ihres Kriminaloberrates.
Wird es ihnen gelingen, weitere Morde zu verhindern?

Nach „Jedem dritten Tag“ ist dies mein zweites Buch von Dieter Aurass und es hat mich nicht überrascht, dass dem Autor wieder ein klasse Thriller gelungen ist.
Diesmal ist das Thema Phobien im Vordergrund und das wurde sehr gut umgesetzt. 
Ulfs Vergangenheit wird unter die Lupe genommen und man bekommt einige Einblicke ins Privatleben von ihm. Das Team ist wieder hoch motiviert und ganz besonders Coco. Sie ist inzwischen ein vollwertiges Mitglied der Mordkommission und beweist ihren Scharfsinn.
Die Charaktere sind vielschichtig und facettenreich. Nur die Staatsanwältin Sandra Hartung hat nicht meine Sympathie. Sie wirkt sehr kaltherzig.
Durch die kurzen Kapitel entwickelt sich die Spannung immer mehr. Dieter Aurass versteht es perfekt, den Leser durch geschickte Wendungen zu verwirren und auf falsche Fährten zu führen. Dann geht es Schlag auf Schlag und das Ende hat mich wirklich überrascht.

Fazit: ein mehr als gelungener Thriller, der Spannung und geschickte Wendungen enthält.
Von mir gibt es eine absolute  Leseempfehlung und ⭐⭐⭐⭐⭐

Vielen Dank an CW Niemeyer. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionen findet ihr unter
https://helgasbuecherparadies.com/2020/10/15/aurass-dieter-%f0%9f%93%96-jeden-3-tag/

https://niemeyer-buch.de/index.php/neuerscheinungen/zwang-zu-toeten-detail

https://www.dieter-aurass-autor.de/

Bender Jochen 📖 Tödliches Cannstatter Zuckerle

Meine #Rezension zu  

Jochen Bender Tödliches Cannstatter Zuckerle

Beim Cannstatter Weinberghäusle wird eine Leiche geborgen. Kurz darauf wird ein junges Mädchen vermisst.
Die Stuttgarter Kommissare Jens Hurlebaus und Bianca Walter stellen fest, dass der Tote der Lehrer der vermissten Kiara war.
Bei den Ermittlungen gibt es einige Verdächtige und die Suche gestaltet sich schwierig. Viele Wege führen zunächst in eine Sackgasse, aber dann führt einer sie zu Mittelalterfeiern. Werden sie dort Kiara lebend finden?

Dies ist ein Regionalkrimi von Jochen Bender. Es gibt viele Handlungsstränge, die zunächst nichts miteinander zu tun haben. Der Autor führt den Leser dabei durch einige Wendungen auf die falsche Fährte.
Die Charaktere sind ausgereift. Mir haben Jens, Bianca und Olga sehr gut gefallen. Auch die Mittelalter-Rituale sind gut beschrieben.
Der Schreibstil ist flüssig. Allerdings bleibt die Spannung ein wenig auf der Strecke und nimmt erst gegen Ende an Fahrt auf. Bis zum Ende rätselt man mit,  wer der Täter ist.
Vieles wird in der Ich-Form Hurlebaus berichtet, was etwas ungewohnt ist, wenn Teile des Buches aus Sicht des Kommissars berichtet wird.
Schön fand ich, dass der schwäbische Dialakt hier angewandt wird, aber es wird dezent angewandt.

Fazit: Mein erstes Buch des Autors war Dienstage & Silvester und ich muss sagen, dass hier eine positive Steigerung festzustellen ist. Ein solider Regionalkrimi mit Lokalkolorit haben mich letztendlich überzeugt.
Von mir gibt es eine  Leseempfehlung und ⭐⭐⭐⭐

Vielen Dank an oertel + spoerer für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionen findet ihr unter
https://helgasbuecherparadies.com/2021/02/11/bender-jochen-%f0%9f%93%96-dienstage-und-silvester/

Mai Anne Pfauenschreie in Treveris

Buchvorstellung

Heute möchte ich euch den historischen Roman von Anne Mai vorstellen.
Der Klappentext klingt sehr interessant

Trier, das spätrömische Treveris, 380 n. Chr.: Die bedeutendste Stadt nördlich der Alpen ist die Residenz des jungen Westkaisers Gratian. Hier treffen Macht und Religion, Liebe und Intrigen aufeinander. Nach glanzvollen Jahren fürchtet der Dichter und Politiker Ausonius um Gratians Sicherheit und um das friedliche Leben an der Mosella. Auch der städtische Magistrat Armitari und seine Gemahlin Julia ahnen die bevorstehende Zeitenwende. Kann das Augustusfest die Kaisertreue stärken? Da geschieht etwas Ungeheuerliches. Der Roman taucht tief ein in die großartige römische Historie der Moselstadt Trier und in das Dasein einiger Menschen, die hier um ihre Zukunft und ihr Glück kämpfen.

https://anne-mai-autorin.jimdosite.com/

Williams Fenna und Gungl Petra 📖 In 18 Morden um die Welt

Meine #Rezension zu  

Fenna Williams Auerbach  und Petra Liebkind K. Gungl
In 18 Morden um die Welt

Das Buch „In 18 Morden um die Welt“ enthält Kurz-Krimis von fünf Kontinenten.
Hier findet ihr Geschichten wie eine ausgiebige Kaffeezeremonie zelebriert wird. Man soll  niemals einen Clochard unterschätzen. Auch eine Internetsuche kann schnell zu einem Abenteuer werden und und und …

Diese Krimis haben eins gemeinsam. Sie sind spannend, originell und durch die unterschiedlichen Kontinente lassen sie uns durch die Welt reisen. Alle Geschichten haben mir gefallen, aber einen Favorit habe ich und das ist der Krimi von Jennifer B. Wind.

Fazit: abwechslungsreiche Landschaften in denen es kriminell zugeht, originelle und spannende Geschichten haben bei mir zu einem Lesegenuss geführt. Wer Kurzgeschichten liebt, ist hier genau richtig.
Von mir gibt es eine  Leseempfehlung und ⭐⭐⭐⭐⭐

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an Leinpfad Verlag  Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Herzlich willkommen!