Grünthaler Hildegard HIGHWAY INS VERDERBEN

Meine Rezension zu
Hildegard Grünthaler
HIGHWAY INS VERDERBEN

Johannes Werning wird erpresst.
Dagmar Pohl ist frisch verliebt.
Tanja freut sich auf ein neues Leben mit ihrem Geliebten.
Helga und Jürgen Brombacher planen ihre Reise auf dem Highway durch Nordamerika.
Das Gemälde, die Leopardin wurde aus dem Museum gestohlen und Werning hat das Lösegeld bezahlt.
Plötzlich gibt es zwei Tote und diese geben nicht nur der Polizei Rätsel auf und das Lösegeld ist unauffindbar.
Auch Sascha und Tanja fahren mit ihrem Wohmobil den Highway entlang.
Der Privatdetektiv Olaf Schipanski will unbedingt das Lösegeld finden und heftet sich an die Fersen des Ehepaares Brombacher.
Wie dies alles zusammenhängt, welche Verstrickungen sich ergeben und wer das Lösegeld wirklich hat, müsst ihr unbedingt selbst lesen.

Hildegard Grünthaler hat hier einen rasanten und kurzweiligen Reisekrimi geschrieben.
Am Anfang der Geschichte habe ich mich gefragt, welche Zusammenhänge diese Personen alle haben.
Nach und nach kommt immer mehr Licht in das Geschehen. Immer wieder begegnen sich die Menschen.
Die Ehepaare Brombacher geraten in Verdacht und die Verwicklungen nehmen zu. Das Lösegeld wechselt von Ort zu Ort.
Durch diese Verstrickungen wird die Spannung hochgehalten.
Die unterschiedlichen Charaktere sind authentisch und glaubwürdig dargestellt.
Es gibt keine Hauptperson, auf die man das ganze Augenmerk richtet. Das hat mir hier sehr gut gefallen.
Die Autorin zeigt uns auch die Touristenhighlights und versteht es diese mit einem Krimi zu verbinden.
Ich gebe eine Leseempfehlung und 💥💥💥💥
Fazit: spannend, fesselnd und unterhaltend
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Berndt Denise Yoko GNADENE6

Meine Rezension zu
Denise Yoko Berndt GNADENENGEL

Amber besucht mit Danny einen Club, als beide die Nachricht erreicht, dass es einen Toten in einer Kirche gibt.
Sie machen sich auf zum Tatort und finden dort einen Obdachlosen erstochen vor.
Amber hat eigentlich vom letzten Einsatz die Nase voll und möchte sich dem Verkauf ihres Hauses widmen, lässt sich aber von Chris überreden, wieder ins Team zu kommen. Sie kann über den Tellerrand schauen und findet oftmals Lösungen.
Sie suchen im Umfeld des Toten.
Finden aber erstmal keine Hinweise und treten auf der Stelle.
Kurz darauf werden weitere Obdachlose tot in Kirchen aufgefunden.
Danny und Amber verfolgen jede noch so kleine Spur. Wird es ihnen gelingen, den Serienmörder zu fassen? Warum wird der Mord in Kirchen begangen und wo kreuzen sich die Wege der Ermordeten?

Mit viel Freude habe ich den 2. Teil begonnen und er hat mich nicht enttäuscht. Denise Yoko Berndt knüpft an den ersten Band an, obwohl es eine in sich abgeschlossene Geschichte ist. Nur die Charaktere haben sich weiter entwickelt.
Amber hat noch immer mit dem Tod von Sean zu kämpfen, kann aber jetzt nach vorne schauen und sieht sich endlich nach einer neuen Wohnung um.
Mit Danny und Amber ist der Autorin ein tolles Team gelungen, ohne Zickereien und Geltungssucht. Das gefällt mir sehr gut.
Die Geschichte ist von Anfang an spannend und bis zum Schluss erfährt man nicht, wer der Täter ist. Allerdings hatte ich eine Vermutung.
Bei diesem Buch führt uns die Autorin durch die Kirchen Londons. Durch ihre bildhafte Sprache kann man sich alles sehr gut vorstellen. Ich wusste nicht, dass es so viele Kirchen in London gibt. Es handelt sich hier auch um überwiegende Originalschauplätze.
Ich gebe hiermit eine klare Leseempfehlung
💥💥💥💥💥
Fazit: spannend, fesselnd und ein tolles Ermittlungsteam.
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Kalla Daniel PATIENT NULL

🖊🖊🖊 Meine
#Rezension #ullsteinverlag

Daniel Kalla, Author PATIENT NULL

Ein altes Kloster in Genua muss weichen, um einem modernes und riesigen Bauprojekt Platz zu machen.
Vittoria Fornero ist mit den Bauarbeiten beauftragt, als sie plötzlich Fieber und Schmerzen bekommt.
Die Diagnose einer neuen und aggressiven Lungenpest ruft die Expertin für Infektionskrankheiten Dr. Alan Vaughn auf den Plan.
Mit an ihrer Seite steht Byron Menke von der WHO um festzustellen, ob Vittoria die Patientin Null ist.
Nachdem weitere Fälle in Rom und Neapel zu registrieren sind, vermuten sie einen Bioterrorismus und einen Anschlag.
Wer steckt dahinter und gelingt es ihnen rechtzeitig eine Epidemie bzw. eine Pandemie zu verhindert?

Daniel Kalla erzählt hier zwei Geschichten. Zum einen um den Bader Rafael Pasqua, der interessante und wertvolle Notizen in der Zeit vor 700 Jahren aufgeschrieben hat, in der die Pest geherrscht hat und viele Menschen zum Opfer gefallen sind. Und zum anderen Heute, die auch der jetzt vorherrschenden Pandemie des Covid 19 ähnelt. Der Autor hat das Buch aber bereits 2019 geschrieben.
Man merkt ihm eine gute Recherche an.
Interessante Einblicke, wie die Vorgänge zur Eindämmung der Epidemie lässt an die heutige Pandemie erinnern.
Sehr spannend und berührend liest sich das Buch. Alles wirkt sehr lebendig und bleibt bis zum Ende rätselhaft.
Man weiß lange nicht, was dahintersteckt und somit zieht sich die Spannung wie ein roter Faden durch das ganze Buch.
Die Handlung ist sehr glaubwürdig erzählt.
Durch die Perspektivenwechsel, Vergangenheit und Gegenwart wird es nie langweilig. Der flotte Schreibstil lässt einen nur so durch die Seiten fliegen. Die kurzen Kapitel halten das Tempo hoch.
Die Charaktere sind glaubwürdig und authentisch dargestellt. Die bildhafte Sprache lässt einen alles vor Augen sehen.
Fazit: Spannend, fesselnd, rasant, realistisch, hochaktuell und unterhaltsam.
Ich gebe eine absolute Leseempfehlung.
💥💥💥💥💥
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar.
Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Ross Andreas

🎙🎙🎙 Autorenvorstellung 🎙🎙🎙
Heute möchte ich euch den sympathischen Autor Andreas Roß vorstellen.

Deine Vorstellung
Andreas Roß, derzeit 58 Jahre alt, Tendenz steigend, verheiratet, zwei nahezu vollständig erwachsene Kinder, die ihn nicht mehr so oft brauchen. Deswegen bleibt ihm mehr Zeit, um als „Mundwerker“ Geld zu verdienen und Geschichten zu Papier zu bringen. Er ist Sozialpädagoge und in der Mieterberatung für verschiedene Südhessische Baugesellschaften tätig. Während seiner Arbeit in den langen dunklen Fluren der in die Jahre gekommenen Miethäuser findet er Anhaltspunkte für seine skurrilen Geschichten. Dazu kommt die Liebe zu seiner Wahlheimat Darmstadt.
Neben zwei Kurzgeschichtensammlungen „Begegnung mit dem Berserker“ (2011) und „Das Leben ist eine Zicke“ (2018) sind drei Kriminalromane erschienen, „abgedrückt“ (2013), „weißkalt“ (2015), „Tage, die alles verändern“ (2017) und „innere Schreie“ (2020).

Aktuell ist der vierte Band der Dobermann-Reihe mit dem Titel „Innere Schreie“ erschienen.
Mehr unter: http://www.krimiautor-ross-darmstadt.de

Pressestimmen:

„…seine Romane schreibt der Autor nicht auf ein im Voraus gedachtes Ende hin. Er stattet die Figuren mit charakterlichen Eigenarten aus, legt seine eigenen Erfahrungen hinein, dann lässt er sie laufen und schaut, wie sie sich entwickeln. Der Autor kann sich selbst überraschen.“ Darmstädter Echo 27.8.2019

„Die Krimis des im Martinsviertel lebenden Autors zeichnen sich durch einen heiteren Erzählton aus. Auch wenn gemordet, erstochen, bei lebendigem Leib vergraben wird, meist schwingt ein ironischer Unterton mit oder schlägt die Handlung Kapriolen.“
P-Magazin Oktober 2018

„… prägnant skizziert Roß Szenen aus dem Leben, aber auch aus diversen Zwischenwelten. Sahnehäubchen ist der regionale Bezug, denn Darmstadt mischt als Tatort immer wieder mit. Lesen sollte man die Geschichten nicht zuletzt, um auf Krimilesungen mit dem Autor ins Gespräch zu kommen.“
Vorhang-Auf, Mai 2018

Vielen Dank für diese interessanten Einblicke. Ich wünsche für weiterhin viel Erfolg mit deinen Büchern.
Weitere Autorenvorstellungen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Lehnort Renate DUNKLE MACHT

Meine Rezension zu
Renate Lehnort DUNKLE MACHT

Klaus liebt seine Frau Lore schon lange nicht mehr und er fängt ein Verhältnis mit Sue an.
Sue wird schwanger und endlich hat Klaus den Mut Lore zu sagen, dass er sie verlassen möchte und zieht aus.
Sie verweigert ihm aber die Scheidung.
Nach seinem Auszug werden ihre Rachegedanken immer stärker.
Sie hegt einen perfiden Plan aus.
Wie dieser aussieht, müsst ihr unbedingt selbst lesen.

Renate Lenohrt hat hier einen absolut ausdrucksstarken Roman geschrieben.
Die Charaktere sind äußerst authentisch und lebensecht.
Die Spannung ist spürbar und zieht sich durch das ganze Buch.
Hier wird aufgezeigt, wozu Menschen fähig sein können.
Was mir persönlich sehr gut gefallen hat, waren die Verhandlungen und der Schlagabtausch mit dem Rechtsanwalt und dem Staatsanwalt.
Dies hat die Autorin vorzüglich ausgearbeitet. Auch eine gute Recherche ist dem Buch anzumerken, mit juristischem und medizinischen Fachwissen.
Die Geschichte nimmt eine Wendung, mit der man nicht gerechnet hätte.
Von mir gibts eine absolute Leseempfehlung und 💥💥💥💥💥
Fazit: spannend, fesselnd und mit sehr gut gezeichneten Charakteren gibt es einen sehr spannenden Lesegenuss.
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Forster Angela L. MONERL

Meine Rezension
Nach dem Tod ihrer Eltern wurde Monerl von ihrem Onkel und Tante adoptiert. Sie musste von klein auf in der Metzgerei mitarbeiten. Weigerte sie sich, wurde sie auf das Übelste bestraft. Außerdem wurde sie über Jahre von ihrem Onkel auf brutalste Weise missbraucht. Trotzdem hat sie es geschafft, eine Ehe mit dem Kommissar Alexander Graf einzugehen.
Sie wird schwanger und es passiert ein schreckliches Unglück.
Nach und nach verschwinden immer mehr Personen. Die Polizei steht vor einem Rätsel.
Hat Monerl damit zu tun?

Es ist mein erstes Buch von Angela L. Forster und es hat mich von Anfang an begeistert. Die Spannung zieht sich durch das ganze Buch.
Der Schreibstil ist geradezu fließend. Die Charaktere hervorragend ausgearbeitet.
Die Sprache sehr bildhaft. Das Cover passend, wobei die Brutalität da nicht unbedingt zum Ausdruck kommt.

Die Taten, die Monerl erdulden musste, sind bis ins kleinste Detail ausgearbeitet und beschrieben.
Aber auch die nachfolgenden Taten sind nichts für zarte Gemüter. Sie sind genauso brutal und schonungslos geschrieben, wie sie der Wirklichkeit entsprechen könnten. Es ist ein heißes Thema und immer aktuell. Kindesmissbrauch, Korruption und Selbstjustiz.

Das Buch hat mich nicht losgelassen und wirkt noch nach. Es ist eine sehr emotionale Geschichte, die einen berührt.
Ein Thriller, der Gänsehaut verursacht.
Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung.
💥💥💥💥💥

Lehnort Renate DAS BÖSE ZEIGT SEIN ANTLITZ

Anja stolpert regelrecht in die Arme des reichen Industriellen Peters hinein. Kurze Zeit später macht er ihr einen Heiratsantrag.

Zuerst zögert sie, denn der Altersunterschied zwischen den Beiden ist doch sehr groß. Seine beiden Kinder Ursula und Kurt sind alles andere als begeistert.

Sie versuchen mit aller Macht, Anja zu drangsalieren und einen Keil zwischen Peter und ihr zu treiben . Als Anja eine Fehlgeburt bekommt, erleidet sie einen Zusammenbruch.

Was dann geschieht ist so ungeheuerlich.

Am Anfang des Buches steht eine nette Liebesromanze. Dann nimmt die Geschichte richtig Fahrt auf, hat verschiedene Wendungen, kommt zum Höhepunkt und endet völlig unerwartet.

Renate Lehnort lässt uns in die tiefste Abgründe menschlicher Seelen blicken, zu was sie fähig sein könnten.

Das Buch hat mich dermaßen gefesselt, dass ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte.

Sie hat einen lebendigen Schreibstil, man ist sofort mitten im Geschehen.

Jeder Charakter ist anders, aber sehr gut beschrieben. Besonders die schüchterne und zurückhaltende Anja, die aufbrausende und gemeine Ursula, und Kurt, der alles macht, was seine Schwester möchte.

Ich empfehle das Buch sehr gerne weiter, denn ich hatte spannende Lesestunden.

Mein Fazit: aufregend, interessant, packend und mitreißend.

💥💥💥💥💥

https://www.renatelehnort.com

Lehnort Renate FAHR ZUR HÖLLE

Thomas ist seit 14 Jahren unglücklich verheiratet. Seine Ehefrau Martha nörgelt ständig an allem. Ständig weiß sie alles besser. Unterstützt von ihren Eltern machen sie seit Jahren Thomas das Leben schwer.

Um endlich diesem Dilemma zu entkommen, schmiedet er einen perfiden Plan.

Danach lässt er sich in Amsterdam nieder und lernt die attraktive Carin kennen und lieben. Als er hinter ihr Geheimnis kommt, passiert ein Unglück.

Aber auch aus diesem Tief kommt er heraus und startet neu. Und wieder wird ihm eine Frau zum Verhängnis. Welche Abenteuer und Taten Thomas erlebt, wie er aus dem Sumpf sich hoch kämpft und wie er dann wieder abstürzt, müsst ihr unbedingt selbst lesen.

Renate Lehnort hat hier einen sehr spannenden Roman geschrieben. Sie hat einen klaren und flüssigen Schreibstil.

Die Charaktere sind sehr bildhaft dargestellt und mit Leben gefüllt. Man fühlt und leidet mit ihnen, besonders Thomas ist grandios verkörpert. Seine Exzesse beeindruckend präsentiert.

Die Geschichte ist von Anfang an stimmig und glaubwürdig erzählt. Eine durchgehende Spannung ist hier vorhanden. Es hat bei mir bleibende und bewegende Eindrücke hinterlassen.

Das Ende war dann doch überraschend.

Das Cover finde ich sehr ansprechend und passend.

Ich habe das Buch fast in einem Rutsch durchgelesen und konnte es kaum aus der Hand legen.

Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung

💥💥💥💥💥

https://www.renatelehnort.com

Lehnort Renate BARFUß AUF SPITZEN STEINEN

Laura und Britta sind seit Jahren miteinander befreundet. Selbst als sie heiraten und Kinder bekommen, sind sie beste Freundinnen. Auch die Männer verstehen sich.

Bis zu dem Tag, an dem Brittas Sohn Tom die Tochter von Laura vergewaltigt und tötet.

Nichts ist mehr wie es war. Weder für die Eltern der Ermordeten, noch für Britta, die plötzlich die Mördermutter ist.

Jeder ist in seinem Leid gefangen.

Renate Lehnort hat hier einen Roman geschrieben, der bewegt. Wie würde man selbst reagieren, wenn das eigene Kind getötet wird?

Oder als Muttermörderin, deren Leben einem Spießrutenlauf gleicht. Die Handlung ist glaubwürdig erzählt.

Jede Seite wird beleuchtet.

Sie hat Figuren erschaffen, mit denen man mitfühlt und leidet.

Der Schreibstil ist flüssig und sehr einfühlsam und es liegt von Anfang an eine gewisse Spannung vor.

Das Cover finde ich sehr passend.

Ich empfehle das Buch sehr gerne weiter.

💥💥💥💥💥

https://www.renatelehnort.com