Hervorgehoben

Skoutz-Award 2021

Meine lieben Follower,

Ich bin mit meinem Blog in der Midlist 2021 nominiert und jetzt könnt ihr bis zum 19.09.2021 abstimmen, dass ich unter die Shortlist des Skoutz-Award gewählt werde.


Ich würde mich natürlich sehr über eure Teilnahme freuen und bedanke mich jetzt schon ganz herzlich bei euch
❤❤❤

Skoutz-Award – Die Wahl zur Shortlist 2021

Schiller BC 📖 Dunkelsteig Schuld

Meine #Rezension zu  

BC Schiller Dunkelsteig Schuld

Eigentlich wollte Felicitas Laudon Dunkelsteig verlassen, aber der Teufelsspalt lässt sie nicht los und auch weil Manuelas Verschwinden immer noch nicht geklärt ist, bleibt sie.  Sehr zum Verdruss der Einwohner. Die Bewohner von Dunkelsteig sind ihr nach wie vor nicht wohlgesonnen.
Felicitas findet auf dem Dachboden ihrer Mutter Briefe von Manuela an ihren Geliebten. Während ihren Nachforschungen, um wen es sich handeln könnte, bekommen sie und ihre Freunde plötzlich Botschaften, die ihre Vergangenheit betreffen und sie geraten in Gefahr. Wer steckt dahinter?

Dies ist der zweite Teil von BC Schiller und kann unabhängig voneinander gelesen werden. Das Autorenpaar hat die düstere Stimmung auch hier wieder sehr gut eingefangen. Von Bergen umgeben liegt das Dorf Dunkelsteig. Kaum ein Sonnenlicht dringt durch. Es ein Ort der Finsternis.
Die Charaktere sind sehr treffend und anschaulich beschrieben. Diesmal erfährt man mehr von der Vergangenheit Felicitas und ihren Freunden und so manches Geheimnis wird gelüftet.
Von Anfang an habe ich mitgerätselt und wurde auf falsche Fährten geführt. Es blieb bis zum Ende für mich undurchsichtig und ich konnte das Rätsel nicht lösen, wer dahinter steckte.
Durch die Perspektivenwechsel von früher und heute, durch die kurzen Kapitel und die Cliffhanger blieb es spannend bis zum Schluss. Den  Autoren ist es gelungen, den  Spannungsbogen kontinuierlich oben zu halten.

Fazit: Die bedrückende und beklemmende Atmosphäre wurden hervorragend eingefangen. Erst ganz zum Schluss erfährt man, wer die Botschaften gesandt hat und welche Motive ihn dazu veranlasst haben. Ein Rätsel wurde gelöst, dass heißt aber nicht, dass jetzt schon Ende wäre, denn ein Cliffhanger am Ende des Buches macht schon jetzt auf die Fortsetzung neugierig.
Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und ⭐⭐⭐⭐⭐

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionen findet ihr unter
https://helgasbuecherparadies.com/2021/04/02/schiller-bc-%f0%9f%93%96-dunkelsteig/

Das Buch gibt es nur bei Thalia
https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/A1062111199

Edelmann-Amrhein Ruth

🎤🎤🎤 #Autorenvorstellung 🎤🎤🎤

Heute möchte ich euch die sympathische Autorin @Ruth Edelmann-Amrhein vorstellen.
Ich freue mich,  dass du dich auf meinem Blog vorstellst.

Im Juni 1958 erblickte ich in Reutlingen das Licht der Welt. Schon als kleines Kind liebte ich es, wenn mir meine Mutter Märchen vorlas, was sie lange mit Hingabe tat.
Als die ersten Märchenschallplatten auf den Markt kamen, lösten sie Mutters warme Stimme ab. Noch heute erinnere ich mich an die Gänsehaut, die mir die Stimme des vermummten Reiters über den Rücken jagte, als er der Kutsche von Frau Gräfin im finsteren Wald begegnete. Vom Kutscher nach seinem Namen befragt antwortete er: Rübezahl. Dann lachte er hallend und ich saß da und lauschte, während meine Fantasie mit der fliehenden Kutsche dahinflog. Herrlich war das.
Später, als ich lesen konnte, war ich nur noch selten ohne Buch anzutreffen. Heute wundert es mich selbst, dass ich zum eigenen Schreiben erst in meiner zweiten Lebenshälfte gefunden habe.
Nach einem Schreibwettbewerb der Zeitschrift emotion im Jahr 2010, bei dem über 700 Geschichten eingereicht wurden, war mir das Glück einer Veröffentlichung im Deutschen Taschenbuchverlag vergönnt. Die Geschichte hieß Wie ich zu meinem Mann fand. Wie ich tatsächlich nach einigen Hindernissen zu meinem (zweiten) Mann fand, wird in dieser Geschichte erzählt.
Etwa ab diesem Zeitpunkt hat mich die Schreibleidenschaft erfasst.
Inzwischen sind Kurzkrimis in mehreren Anthologien der Mörderischen Schwestern, deren Mitglied ich bin, im Wellhöfer Verlag Mannheim und im Silberburg Verlag Tübingen erschienen.
Beim Literaturpreis der Grassauer Deichelbohrer 2019 schaffte es meine Geschichte Zimmer 69 in die Anthologie Nähe.
Im Frühjahr 2021 erschien im Rahmen der Booksnacks-Kurzgeschichtenreihe meine Geschichte Das letzte Geschenk und im August 2021 durfte ich mich über die Veröffentlichung meines ersten Romans Theodora und der Engel des Todes im Verlag Oertel + Spörer Reutlingen, freuen.
Beruflich hatte ich es immer mehr mit Zahlen als mit Buchstaben zu tun. Unmittelbar nach meiner Ausbildung zur Bankkauffrau in Bad Urach zog es mich für einige Jahre nach Berlin. Dort war ich an der Bank für Handel und Industrie   tätig. Zurückgekehrt ins Ländle, führte mich mein Weg zunächst nach Stuttgart, wo meine beiden Söhne das Licht der Welt erblickten, dann nach Filderstadt und schließlich ins schöne Aichtal, wo ich seit dem Jahr 2007 zusammen mit meinem Mann lebe.  Ich liebe meine schwäbische Heimat, die Mundart und das Viertele und seit einigen Jahren nun auch ganz besonders das Schreiben.
Vielen Dank liebe Helga, dass ich mich auf Deiner Seite vorstellen durfte.

Hier findet ihr mehr von der Autorin
https://www.facebook.com/AutorinRuthEdelmannAmrhein
https://www.instagram.com/ruth_edelmann_amrhein/
https://www.amazon.de/Ruth-Edelmann-Amrhein/e/B08NPWLVSR?ref=sr_ntt_srch_lnk_2&qid=1631887879&sr=8-2

Und ihre Lesungstermine möchte ich euch nicht vorenthalten.
Lesungstermine:

Buchpremierenlesung
Mittwoch, 01. Dezember 2021
Stadtbibliothek Reutlingen
Donnerstag, 03. Februar 2022
Buchhandlung „Bunter Bücherladen“
Filderstadt-Bernhausen
Freitag, 18. Februar  2022
Buchhandlung „Im Roten Haus“
Nürtingen
Das Foto wurde von der  Buchhändlerin Julia Klingel aus der Bücherscheune Aichtal gefertigt.

Vielen Dank für deine interessanten Einblicke. Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg mit deinen Büchern.

https://www.moerderische-schwestern.eu/start/

Korten Astrid 📖 Die Dornen der Stille

Meine #Rezension zu  

Astrid Korten Die Dornen der Stille

Alex Martin lebt sehr zurückgezogen und liebt die Stille. Seine Gedanken kreisen  viel um die Vergangenheit und deshalb wendet er sich  an die Vancouver Police Divison, denn er möchte ein Verbrechen verhindern. Bei den Befragungen stellt sich heraus, dass es einen Zusammenhang mit  Fällen gibt, die die Beamten gerade bearbeiten. Daher überlässt er sein Tagebuch der Vancouver Police Divison.
Liegt es an einem gemeinsamen Geheimnis,  das er mit seinen Pflegebruder David teilt, um ein weiteres Verbrechen zu verhindern?

Dies ist ein Psychothriller von Astrid Korten. Es wird aus Sicht von Alex erzählt und man taucht tief in die Gedanken von ihm ein. 
Von Anfang an herrscht eine beklemmende Stimmung, die nicht nachlässt und hat mich die ganze Zeit gefangen gehalten.
Durch die Perspektivenwechsel lernt man nach und nach die Vergangenheit von Alex kennen, im Wechsel werden Einblicke in die Befragungen mit der Police Divison gewährt.
Die Charaktere von David und Alex sind ausgesprochen gut ausgearbeitet.
Die Autorin hat die Stimmung und Atmosphäre äußerst gut eingefangen. Sie ist düster und beklemmend. 
Allerdings muss man konzentriert lesen, manchmal fand ich es verwirrend, aber alles ergibt nachher einen Sinn.
Astrid Korten  hat mich nicht nur einmal in die falsche Richtung gelockt. Das Ende ist absolut unvorhersehbar und hat mich sehr überrascht. 

Fazit: Ein beklemmender Psychothriller, der bis zum Ende undurchsichtig bleibt und  mich mit einer Auflösung überrascht, auf die ich nie gekommen wäre. 
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung ⭐⭐⭐⭐⭐

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/A1062032707

https://www.astrid-korten.com/

Berndt Denise Yoko 📖 Bisswunden

Meine #Rezension zu  

Denise Yoko Berndt Bisswunden

Nach einem Konzert rufen die Mitglieder einer Gothic-Band zu einem nächtlichen Besuch eines Friedhofs auf. 
Kurz darauf wird eine Leiche dort aufgefunden. Der Täter hat okkulte Symbole und Bisswunden an dem Opfer hinterlassen.
Amber wird wieder zu dem Fall hinzugerufen und gemeinsam mit Danny nehmen sie die Ermittlungen auf. Wer steckt hinter dem Mord?
In letzter Zeit geschahen furchtbare Dinge auf dem Friedhof. Füchse werden tot aufgefunden und Gräber geschändet.  Ein zweiter Mord geschieht.
Stecken die Bandmitglieder oder der mysteriöse Vampir dahinter? Können sie weitere Verbrechen verhindern?

Dies ist der sechste Fall für Amber Fearns. Diesmal habe ich mich ein wenig schwer getan in die Geschichte zu kommen. Das liegt wohl an dem Thema Okkultismus.
Amber und Danny ermitteln gemeinsam in diesem Fall und suchen akribisch im Umfeld der Getöteten.  Sie nehmen außerdem die Mitglieder der Band genau unter die Lupe.
Erst zum Ende erfährt man was dahintersteckt und welche Motive den Täter zu diesen grausamen Taten veranlasst hat. 
Hier hat die Autorin auch wieder sehr gut im okkulten und satanischem Bereich recherchiert. Ihre bildhafte Sprache führt uns durch London und nicht nur die düstere Stimmung auf dem Friedhof wurde gut eingefangen. 
Ich bin sehr gespannt wie sich das Team weiterentwickelt. Eine gewisse Richtung wird in diesem Teil schon vorgegeben.

Fazit: Ein Thriller, der im okkulten und satanischem Bereich spielt, nimmt im Laufe der Geschichte an Spannung zu und hat mich am Ende mit einem Täter überrascht, den ich nicht im Visier hatte.
Von mir gibt es ⭐⭐⭐⭐

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

https://deniseyokoberndt.blogspot.com/p/scherbenmord-infopage.html?m=1

Giovanni Margherita 📖 Adria Mortale

Meine #Rezension zu  

Margherita Giovanni Adria Mortale

Soja und Elke machen sich mit ihrem Roller auf den Weg nach Italien, um dort ihren Urlaub zu verbringen. Durch Benzinmangel finden sie sich in einem bezaubernden Ort an der Adriaküste ein. Bei Federica Pellegrini finden sie eine für sie erschwingliche Pension. Kurz nach ihrer Ankunft wird Kilian Rossi tot aufgefunden, der auch in dieser Pension untergebracht war.
Commissario Garibaldi nimmt die Ermittlungen auf und es stellt sich heraus, dass Rossi ermordet wurde. Auch Federica versucht den Täter aufzuspüren, sehr zum Leidwesen des Commissario. Einige wollten ein Ferienparadies aus dem verschlafenen Ort machen und nicht alle waren dafür. Ob bei den Gegnern der Täter zu suchen ist?

Margherita Giovanni ist das Pseudonym einer deutschen Autorin. Sie entführt uns nach Italien in das Jahr 1958. Sehr gut hat sie die damalige Zeit beschrieben, als der Tourismus noch keinen großen Einzug in das Land gehalten hat. Das südländische Flair, die duftenden Aprikosen, sowie die ländliche Umgebung werden gut vermittelt.
Am Anfang der Geschichte stehen im Fokus die zwei Urlauberinnen, die sich einen Traum vom Bella Italia erfüllen. Mit dem Mord an Rossi wird die Wirtin Federica und der Commissario in den Vordergrund gerückt. Federica gefällt mir sehr. Sie verbeißt sich in den Fall, um zur Auflösung beizutragen.
Nach und nach lernt man die Bewohner kennen und die Autorin schildert das sehr ausführlich. Dadurch leidet etwas die Spannung. 
Die Auflösung hat mich überrascht und kam erst ganz zum Schluss.

Fazit: Ein Krimi mit mediterranem Flair, der mich sehr gut unterhalten hat.
Von mir gibt es ⭐⭐⭐⭐

Vielen Dank an das Lübbe für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

https://www.luebbe.de/luebbe-belletristik/buecher/krimis/adria-mortale-bittersuesser-tod/id_8332241

Zilinski Christine

🎤🎤🎤 Autorinvorstellung 🎤🎤🎤

Heute möchte ich euch die sehr sympathische Autorin Christine Zilinski vorstellen.

Vielen Dank, dass du heute mein Gast bist.

Deine Vorstellung
Kennt ihr das, wenn ihr in euch einen Drang verspürt, unbedingt… dieses Bild malen zu müssen? Dieses verrückte Bauprojekt zu gestalten? Endlich dieses Musikinstrument zu lernen? Oder, in meinem Fall: Endlich diese Bücher zu schreiben?

Wie wahrscheinlich die meisten Autoren fasziniert mich Sprache schon von Kindesbeinen an. In der Schulzeit fing ich an, kleinere Geschichten und Glossen zu schreiben. Nichts Großes, zugegeben, aber irgendwie… hat das den Samen gepflanzt.

Nach Abitur und Studium – Ernährungswissenschaften hat so gar nichts mit einem Autorendasein zu tun – habe ich meinen Weg in die Verlagswelt gefunden. Seit 10 Jahren arbeite ich als Medizinjournalistin und habe vorwiegend mit fachlichen Texten zu tun.

Wo soll jetzt aber meine Fantasie bitteschön raus? Natürlich in meinen eigenen Büchern! Vor 7 Jahren habe ich es gewagt, „noch so ein“ Buch auf den Markt zu werfen – und ich lebe noch. Es war eine große Angst von mir, schändlichsten Müll zu produzieren, dessentwegen mich die paar Leser mit digitalen Fackeln würden vertreiben wollen. Aber nein. Irgendwie kam mein erstes Buch an. Und mein zweites. Und mein drittes. Und jetzt mein viertes. Das freut mich über die Maßen und lässt mich weitermachen – auch wenn ich seit 2 Jahren Mutter eines kleinen Wirbelwindes bin, der meine Zeit doch arg in Anspruch nimmt. Aber trotzdem: die Liebe zur Sprache (oh ja, ich weiß wie abgedroschen das klingt) ist mächtig und will zu Papier gebracht werden.

Und mit Charlotte Bienert als meiner Protagonistin habe ich eine Hobby-Detektivin eingeführt, die mit mir gemeinsam reift, sich entwickelt, und sich den Ängsten, Problemen und Widrigkeiten des Lebens stellt. Ach ja, sie klärt nebenbei auch noch verzwickte Morde auf – mit einem gar nicht so unattraktiven Kommissar, wohlbemerkt.

Vor ein paar Monaten habe ich ein weiteres Herzens-Projekt ins Leben gerufen, gemeinsam mit einem befreundeten Kollegen: Jaschinski – der Wohlfühlpodcast. Auch diesen Schritt habe ich – trotz Ängsten vor dem ultimativen Gesichtsverlust – gewagt und bis heute nicht bereut. Denn im Podcast kann ich mich nicht nur austippen, sondern aussprechen – und dabei so lebenswichtige Themen wie Selbstwert, Selbstbewusstsein, Ängste, Selbstzweifel und vieles mehr thematisieren.

Wer mehr über mich, meine Bücher oder den Podcast erfahren möchte, ist sehr herzlich eingeladen, hier herumzustöbern:

https://www.christine-zilinski.de/
https://www.facebook.com/AutorinCharlotteBienert/
https://www.instagram.com/christine_zilinski_autorin/
https://www.instagram.com/jaschinski_podcast/
https://anchor.fm/jasch-inski

Das Foto wurde von © Renz-Fotografie gefertigt.

Vielen Dank für die sehr interessanten Einblicke. Ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung mit Charlotte Bienert und wünsche dir weiterhin viel Erfolg.

Weitere Autorenvorstellungen findet ihr unter http://www.helgasbuecherparadies.com

Hawkins Paula 📖 Wer das Feuer entfacht

Meine #Rezension zu  

Paula Hawkins Wer das Feuer entfacht

Drei Frauen geraten nach dem Mord an Daniel in Verdacht. Laura ist sehr verletzlich und hat bisher in ihrem Leben nur die Schattenseiten genossen. Daniels Tante Carla hat ein trauriges Schicksal vor Jahren erlitten und Miriam ist die Nachbarin und hat Daniel tot aufgefunden.
Alle Frauen haben ein Motiv. Wer hat Daniel umgebracht?

Dies ist ein ruhig erzählter Roman von Paula Hawkins. Sehr gut hat die Autorin die Geschichten der jeweiligen Frauen erzählt, manches in Rückblicken. 
Am Besten hat mir Irene gefallen, die in ihrem Leben noch was erreichen will und Laura unter ihre Fittiche nimmt. Zur ihr hat sie eine warmherzige Beziehung. Laura hat mein großes Mitgefühl, denn bisher wurde sie vom Leben enttäuscht und ist mit einer traurigen Vorgeschichte belastet. Mit Carla und Miriam wurde ich nicht warm. 
Die Geschichte ist zwar interessant, aber es gibt einige Wiederholung und von einem Spannungsroman kann ich persönlich nicht sprechen.
Ich ahnte zwar bald, wer dahintersteckt, sicher war ich mir nicht.
Die Geschichte in der Geschichte konnte mich ebenso wenig fesseln. Das hat mich eher gestört.

Fazit: Die Story fand ich gut, jedoch war sie mir insgesamt etwas zu langatmig und hat fast keine Emotionen geweckt.
Von mir gibt es 3,5 Sterne

Vielen Dank an das Bloggerportal und blanchvalet für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

https://www.penguinrandomhouse.de/Buch/Wer-das-Feuer-entfacht-Keine-Tat-ist-je-vergessen/Paula-Hawkins/Blanvalet/e593862.rhd

Pons Brigitte 📖 SU

Brigitte Pons SU

Su findet Anna ermordet auf und ist erschüttert. Diese 80 Jährige hat ihr Halt und Geborgenheit gegeben.
Sie lernt Jakob kennen, der eine Etage über Anna wohnt und führt intellektuelle Gespräche.
Su ist sehr speziell. Sie fordert Jakob mit Gesprächen heraus, beobachtet, ob er bei ihren Tests durchfällt. Genauso verfährt sie mit seinem Sohn Erik.
Keiner darf ihr zu nahe kommen. Sie bestimmt, was und wie es zu sein hat.
Beide fühlen sich zu ihr hingezogen. Nach einem Eklat mit Erik verschwindet sie und macht sich auf den Jakobsweg. Nie lässt sie aber aus den Augen, den Mörder von Anni zu finden.
Eric nimmt die Suche nach ihr auf.
Was bezweckt sie bei Jakob, Erik und Marlene? Warum ist sie so unberechenbar, zornig und aggressiv?

Brigitte Pons beleuchtet nach und nach das Leben von Su, denn sie ist sehr eigenwillig, stößt die Leute vor den Kopf und hasst das Leben.
Allmählich bekommt man einen Einblick, warum Su so reagiert.
Bei Jakob und Eric bröckelt ihr Panzer immer mehr, denn auch sie sehnt sich nach Anerkennung und Liebe, ohne es zu wissen.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und lässt sich gut lesen. Mit viel Gefühl und Einfühlungsvermögen wird die Geschichte erzählt.

Es ist zwar ein Kriminalroman, der Mord an der älteren Dame steht aber nicht im Mittelpunkt.
Das Cover finde ich sehr passend zur Geschichte
Das Buch hat mir sehr gut gefallen und ich gebe eine Leseempfehlung.
💥 💥 💥 💥