Steen Jonna 📖 Bluts Brut

Jonna Steen Autorin Blutsbrut

Gloria wandert seit einiger Zeit auf dem Jakobsweg und meldet sich nicht mehr. Ein ungutes Gefühl beschleicht Vito, der ein Gespür dafür hat, dass es seiner Zwillingsschwester nicht gut geht.
Bei der Polizei wird er nicht ernst genommen und macht sich auf die Suche nach ihr.
Er überlässt seiner Praktikantin Timea die Löwen im Zoo. Diese macht eine grausame Entdeckung im Kot der Tiger.
Vito gilt als verdächtigt und wird von der Polizei festgenommen. Da er schwere Mittel gegen seine Depression genommen hat, kann er sich an nichts erinnern.
Er kann entkommen und eine Katz und Maus Jagd beginnt. Ist seine Schwester wirklich durch seine Hand grausam gestorben? Welches Geheimnis birgt Vito?

Bluts Brut ist ein sehr grausamer und brutaler Thriller. Ein Psychopath treibt sein Unwesen. Die Spannung ist von Anfang an hoch und zieht sich durch die gesamte Geschichte.
Jonna Steen versteht es den Leser zu verwirren. Es wirkt alles sehr lebendig und es sind fesselnde Szenen. Die Protagonisten sind sympathisch und authentisch.
Der Schreibstil ist flüssig und das Kopfkino lief mit.
Das Cover und der Titel sind passend zur Geschichte und hat mich angesprochen.
Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung.
⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️

Hildebrandt Wilfried 📖 Onkel Bürgermeister

Meine #Rezension zu

Wilfried Hildebrandt Onkel Bürgermeister

Ursulas Vater wurde kurz nach Ende des zweiten Weltkrieges von Russen erschossen. Die 13-jährige muss ab sofort für den Unterhalt der Familie aufkommen und nimmt eine Stelle als Haushaltshilfe beim Bürgermeister an.
Leider missbraucht er sie und sie wird schwanger. Ihre Mutter verstößt sie und ihr bleibt nichts anderes übrig, als ihr Kind Walter zur Adoption freizugeben. Nach seinem Studium landet er in Elbwitz und legt sich gleich mit dem dortigen Bürgermeister an. Bei den nächsten Wahlen kandidiert Walter auch als Bürgermeister. Dann nimmt es einen unerwarteten Verlauf. Wird er jemals gegen ihn eine Chance haben?

Wir begleiten hier Walter von klein auf und nehmen teil an seiner Kindheit, später den Kampf gegen den Machtapparat der ehemaligen DDR. Auch nach der Wende hat Walter im Dorf immer noch zu kämpfen.

Mit seinem sachlichen Schreibstil führt uns Wilfried Hildenbrandt durch die Zeilen. Ein wenig mehr Emotionen hätten dem Buch nicht geschadet. Man bekommt zwar die Stimmungen zu spüren und leidet mit den Protagonisten, aber mir hat irgendwas gefehlt.

Auf jeden Fall ist es eine sehr interessante Geschichte, die wahrscheinlich in ähnlicher Form gang und gäbe in der ehemaligen DDR war.
Sehr anschaulich schildert er das sehr eingeschränkte Leben der Bewohner, wobei es manchmal zu detailliert ist.
Gut integriert sind die passenden Sprichwörter zwischen den Zeilen.

Fazit: ein sehr interessanter Roman, in der Korruption, Amtsmissbrauch, Missbrauch Minderjährigen und Verrat eine große Rolle spielen.
Von mir gibt ⭐⭐⭐⭐

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar.
Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Hier findet ihr noch weitere Rezensionen von mir: http://www.helgasbuecherparadies.com