Lechtenbörger Axel SCHLAFE MEIN KIND,BEVOR DU STIRBST

Meine Rezension zu
Axel Lechtenbörger
SCHLAFE MEIN KIND, BEVOR DU STIRBSTNach dem Unfalltod seiner Familie fällt der Kripobeamte Maik Stahl in ein tiefes Loch und er verfällt dem Alkohol.
Eines Tages bittet ein ehemaliger Kollege um ein Treffen und erzählt Maik, dass seine Familie keinen Unfalltod erlitten hat, sondern sie ermordet wurden.
Sein alter Kollege Mario und Anna Stein haben es derzeit mit einer bestialisch zugerichteten Leiche zu tun.
Warum musste Ivo Todic sterben?
Kurze Zeit darauf tritt eine mysteriöse Frau an Maik heran und sagt ihm, dass sie weiß, wer seine Familie umgebracht hat. Als er recherchiert, gerät in Gefahr.
Wer hat es auf Maik abgesehen und vor allem, warum? Hat er in ein Wespennest gestochen?Axel Lechtenbörger hat hier einen äußerst spannenden Thriller geschrieben.
Dies ist sein Thrillerdebüt und von Anfang an spannend.
Der Prolog beginnt sehr vielversprechend und man weiß noch nicht, wohin das Ganze führt.
Immer perfider und brutaler werden die Morde. Beginnt jemand ein Rachefeldzug und warum?
Nach und nach wird klarer was dahintersteckt. Es ist so abscheulich und widerwärtig, wozu manche Menschen fähig sind und irgendwie kann man kein Mitleid mit den Ermordeten aufbringen.
Der Thriller hat mich von Anfang an überzeugt und das Ende lässt auf eine Fortsetzung hoffen.
Das Cover ist sehr ansprechend und absolut passend zur Geschichte.
Von mir gibt es 💥💥💥💥💥
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionen findet ihr unter
https://www.facebook.com/helgasbuecherparadies/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s