Albrecht Ilja SIBIRISCHER WIND

Meine Rezension zu
Ilja Albrecht SIBIRISCHER WIND

Kiran Mendelsohn befindet sich den ersten Tag im Urlaub, als das BKA anruft und ihn zu einem Tatort bittet.
Der 72 jährige Friedrich Lautenschläger wurde geschlagen und anschließend erschossen.
Gemeinsam mit dem Kommissar Bolko
Blohm nimmt er die Ermittlungen auf.
Die Verletzungen an dem Toten weisen auf eine besondere Kampfart hin und eine erste Spur führt zur Russlandmafia.
Da es sich bei dem Ermordeten um einen einflussreichen und skrupellosen Industriellen handelt und er der Kopf millionenschwerer Projekte war, hat er sich viele Feinde gemacht.
Die Presse berichtet über Internas. Gibt es einen Maulwurf in den eigenen Reihen? Was hatte der Getötete für ein Geheimnis? Wer ist der große Unbekannte?

Dies ist der Debütthriller von Ilja Albrecht.
Er handelt über Wirtschaftskriminalität und
zeigt die Missstände der Subventionen an. Es werden Fördergelder zum Schein angenommen. Diese dienen nur dazu großen Profit zu machen und die Firmen anschließend sich selbst zu überlassen oder zu schließen.
Korruption, Menschenhandel sowie die Russenmafia werden hier angeprangert.
Dies alles in einem verständlichen Tempo, sodass man auch alles versteht.
Mit Mendelsohn und Blohm hat er ein gutes Team gebildet. Beide sind eigene und gut dargestellte Charaktere mit Ecken und Kanten.
Auch die anderen im Team haben mir sehr gut gefallen. Es sind gute Voraussetzungen für eine Fortsetzung geschaffen.
Von mir gibt es eine Leseempfehlung und
💥💥💥💥
Fazit: ein spannender Thriller mit politischem Hintergrund, Macht und Gier und zeichnet sich durch sehr gute Charaktere aus.
Vielen Dank an Edel Elements für das Rezensionsexemplar.
Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Winter Claudia Wie sagt man, ich liebe dich

📖📖📖📖 #Buchvorstellung 📖📖📖📖

Heute erscheint dieser wundervolle Roman von Claudia Winter. Das Cover ist schon traumhaft schön. Das Buch verspricht ganz tolle Lesestunden.

Für die gehörlose Maelys Durant wird ein Traum wahr, als sie ein Kunststudium in Paris beginnt. Doch dann erkrankt ihre Tante Valérie, und Maelys muss auf dem Montmartre Touristen porträtieren, um Geld zu verdienen. Dort macht ihr eines Tages ein geheimnisvoller Fremder ein erstaunliches Angebot: für eine stattliche Summe soll sie seinen Großvater in Lissabon malen. Maelys‘ Neugier ist geweckt, und sie begibt sich auf die Reise in die weiße Stadt am Tejo. Dort stößt sie auf die Spuren einer herzergreifenden Liebesgeschichte, die bis ins Paris der 1960er Jahre zurückreicht – und ahnt nicht, welch besondere Rolle sie selbst darin spielt …
Weitere Buchvorstellungen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Kraus Christian TÖTE, WAS DU LIEBST

Meine #Rezension zu

Christian Kraus TÖTE, WAS DU LIEBST

Eine Leiche wird am Elbstrand aufgefunden. Der neue Kommissar Alexander Pustin wird mit den Ermittlungen beauftragt. Er findet in der Nähe des Tatorts eine erste heiße Spur.
Dem Täter reichen wohl Tiere zum Morden nicht mehr.
Dabei trifft Alexander auf die Rechtsmedizinerin Dr. Luise Kellermann und zwischen ihnen herrscht eine große Anziehungskraft.
Kurz darauf wird der Tierarzt der Rechtsmedizinerin ermordet. Beide weisen die gleichen Tötungsmethoden auf.
Sie kommen einem Jugendfreund von Luise auf die Spur. Ist sie in Gefahr?

Dieser Psychothriller von Christian Kraus hat mich von Anfang an in seinen Bann gezogen. Das Fachwissen als Psychiater hat der Autor gekonnt in Szene gesetzt.
Durch die Perspektivenwechsel und der Ich-Form des Täters reißt die Spannung nie ab. Im Gegenteil, der Leser wird immer wieder in die falsche Richtung geführt.
Die außergewöhnliche Story hat eine tolle Dynamik, ist glaubhaft und gut durchdacht.
Ein sehr fesselnder Schreibstil ladet zum Lesen ein, so dass man das Buch nicht aus der Hand legen möchte.
Alexander muss sich erst die Akzeptanz seiner neuen Kollegen verdienen.
Er kommt Luise immer näher. Sie bleibt aber geheimnisvoll.
Diese beiden sind sehr interessante Charaktere.
Fazit: spannend, atemberaubend, dramatisch und mitreißend.
Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und 💥💥💥💥💥
Weitere Rezensionen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Hofelich Julia NEBELJAGD

Meine Rezension zu
Julia Hofelich NEBELJAGD

Kurz vor Feierabend erreicht die Anwältin Linn Geller einen Anruf, der sie zu einer Pflichtverteidigung ruft.
Sie soll Johann Haug verteidigen, der des Mordes an seiner Pflegemutter angeklagt wird. Johann behauptet unschuldig zu sein.
Einer weiteren Mordermittlung muss sich Johann stellen. Vor über 20 Jahren wurde Vanessa Beckmann erschlagen aufgefunden.
Linn begibt sich nach Ochsenwang, einem kleinen Ort mitten auf der Schwäbischen Alb. Sie stößt auf eine Mauer des Schweigens und kommt selbst in Gefahr.
Findet sie die Wahrheit? Ist ihr Mandant unschuldig und kann sie ihm vertrauen?

Dieser Krimi von Julia Hofelich hat mich von der ersten bis zur letzten Seite fasziniert. Eine Anwältin auf der Suche nach der Wahrheit.
Linn ermittelt auf eigene Faust und begibt sich in Gefahr.
Sie wird ausgezeichnet und mit viel Liebe zum Detail, authentisch und glaubwürdig dargestellt. Ihre Ausdauer und ihre Hartnäckigkeit machen das Buch zu einem spannenden Erlebnis. Akribisch verfolgt Linn jeden noch so kleinen Hinweis.
Auch ihr Kanzleipartner Götz Nowak ist ein sehr sympathischer Charakter.
Bei Johann Haug weiß man nie, woran man ist. Mit seinem Vater hat er denkbar schlechte Voraussetzungen akzeptiert zu werden.
Die eingeschworene Dorfgemeinschaft hält zusammen und schweigt. Es gelten eigene Gesetze.
Der Plot und der Aufbau, die Zeugenbefragungen und die Liebe zum Detail sind hervorragend. Es kommt keine Langeweile auf.
Immer wieder gibt es neue Erkenntnisse.
Der Nebel im Maar und die gesamte Darstellung sind sehr bildhaft. Man ist mitten im Geschehen.
Der Krimi enthält einige Wendungen und man ahnt bis zum Ende nicht wie er ausgeht.
Ich freue mich wieder eine neue Autorin kennengelernt zu haben und hoffe auf viele weitere Bücher von ihr.
Ihr Fachwissen als Anwältin ist spürbar und gekonnt eingearbeitet.
Wer John Grisham mag, wird dieses Buch lieben.
Fazit: spannend, fesselnd und ein absoluter Lesegenuss.
Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und
💥💥💥💥💥+
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionen findet ihr unter
http://www.helgasbuecherparadies.com

Klasen Karin ASCHE DER VERGANGENHEIT

📖📖📖📖 Buchvorstellung 📖📖📖📖

Und noch ein Buch voller Gefühl von Karin Klasen möchte ich vorstellen. Das Cover finde ich mega.

Klappentext
Asche der Vergangenheit
Sebastian ergreift die Besonderheit eines bestimmten Augenblicks, um eine verwirrend schöne Frau kennenzulernen – Madeleine!
Doch auch die stärkste Liebe muss mitunter stürmische Zeiten überstehen.
Madeleine und Sebastian machen diese leidvolle Erfahrung! Zwar ist sie sein Licht im Herzen und er ihr Fels in der Brandung, doch das Leben hält für beide schwere Prüfungen bereit.
Eindringlich kämpfen beide um ihr Glück. Wird es dem Paar gelingen, die tosenden Wogen des Schicksals zu glätten und Schatten der Vergangenheit zu vertreiben …?

Ein Roman mit viel Gefühl und Dramatik über die Kraft der Liebe.

Esser Frank PHANTOMJAGD

Meine Rezension

Der Enthüllungsjournalist Wolf wird erschossen.
Nachdem auch die Forscherin Heike Berger getötet wird, kommt Dank Interpol die Polizei auf die Spur des Phantoms. Dieser treibt schon jahrelang sein Unwesen, ohne gefasst zu werden.
Die Polizei findet schnell heraus, dass der Journalist an einer heißen Story dran war und Heike ihm wichtige Fakten zugespielt hat.
Fieberhaft wird nach dem Auftraggeber gefahndet.
Als die Polizei die Strategie ändert und sich konzentriert auf die Suche nach dem Phantom macht, gelingen ihnen erste Ergebnisse.
Weitere Morde geschehen und die Polizei deckt nach und nach auf, wer alles involviert ist.
Was hat Heike Berger geforscht, dass sie und viele andere sterben mussten?

Dies ist der 3. Teil der Aachener Krimis.
Kann aber unabhängig gelesen werden. Es ist eine in sich abgeschlossene Geschichte.

Die Spannung ist anfangs hoch, lässt im Mittelteil ein wenig nach und zum Ende hin, wird wieder Fahrt aufgenommen.

In akribischer Kleinarbeit kommt die Polizei mit dem Hauptkommissar Hansen und seinen eingespielten Team dem Phantom auf die Spur.
Eine bildhafte Sprache lässt einen alles sehr deutlich vor Augen erscheinen.
Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und sympathisch. Ein wenig mehr Privatleben hätte ich mir noch gewünscht.

Die Cover sind vom ersten Teil her ungefähr gleich gehalten, sodass ein großer Wiedererkennungswert vorhanden ist.

Ich bin schon auf die nächsten Folgen gespannt und gebe hiermit eine Leseempfehlung

💥💥💥💥

Gruber Birgit EINE HERAUSFORDERUNG ZUM KÜSSEN

Meine Rezension

Kati Blum arbeitet als Servicekraft in einem Hotel. Sie erfährt, dass ein Gast ermordet wurde.
Schnell ist ihre Neugier geweckt und sie durchsucht den Rucksack der Getöteten.
Dabei findet sie Telefonnummern.
Sie kommt einem groß angelegtem Deal auf die Spur und begibt sich selbst in Gefahr.
Einige wichtige Details gibt sie nicht der Polizei weiter, sondern behält sie für sich und begibt sich weiterhin auf die Suche nach dem Mörder.
Der Kommissar Lars ist alles andere als begeistert, dass sie sich schon wieder in einen Fall einmischt.
Wird Kati den Mörder finden? Und was hat es mit dem KGB auf sich?

Birgit Gruber ist hier ein humorvollerKrimi mit Spannung gelungen.

Die Charaktere sind sehr eindrucksvoll beschrieben und authentisch.
Besonders hervorzuheben möchte ich die Dialoge mit ihrer Schwiegermutter Anke.

Der Schreibstil ist locker und lässt sich leicht lesen.
Das Cover gefällt mir sehr. Es ist ansprechend.
Auf die Fortsetzung kann man gespannt sein.

Ich hatte sehr angenehme Lesestunden.
💥💥💥💥💥

Krauser Uwe PHOBE EINE STRAßENHÜNDIN CHECKT EIN


Phoebe tristet ihr Dasein in einem Tierheim. Obwohl sie die Besucher mit großen und lieben Augen anschaut, nimmt sie keiner mit nach Hause.
Bis Uwe kommt. Beide sind sich auf Anhieb sympathisch und endlich kann sie die Tage im Tierheim hinter sich lassen.
Uwe und Oliver führen ein Hotel und Phoebe bekommt die Aufgabe als Hotelhund zu agieren. Mit dieser Aufgabe fühlt sie sich pudelwohl.
Sie lernt den Mops Hector kennen und gemeinsam hecken sie viele Streiche aus. Hector lehrt sie aber auch, wie Menschen wirklich ticken.

Das Buch wird aus Sicht des Hundes erzählt. Es ist keine Zeile langweilig, das Gegenteil ist der Fall. Ich habe das Buch regelrecht verschlungen. Es zeigt auch, wie wichtig ein Tier für den Menschen sein kann und Trost spendet, so wie in diesem Buch.

Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich gut lesen. Die bildhafte Sprache trägt dazu bei, dass man sich in die jeweilige Situation hinein versetzen kann.
Das Cover hat mich gleich angesprochen.
Es ist eine rührende und einfühlsame Geschichte. Ich hoffe auf eine Fortsetzung, denn ich hatte ganz tolle Lesestunden.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.
💥💥💥💥💥

Herrmann Jutta Maria Nommensen Thomas …SONST TOT

Meine Rezension zu
Autorin – Jutta Maria Herrmann und Autor Thomas Nommensen

…SONST TOT

Leo macht sich Gedanken wo seine Tochter Julie bleibt. Sie wollte frühzeitig nach Hause kommen.
Am späten Nachmittag gibt ein kleiner Junge ein Handy ab.
Er blättert durch und sieht ein Foto, in dem ersichtlich ist, dass seine Tochter entführt wurde.
Eine Lösegeldforderung geht kurz darauf ein.
Wer hat Julie entführt und warum?

Dieser Kurzkrimi von Thomas Nommensen und Jutta Maria Herrmann wurde überarbeitet und neu aufgelegt.
Er ist von Anfang bis Ende durchgehend spannend.
Abwechselnd wird aus der Perspektive von von Jule und Leo erzählt.
Der Schreibstil ist flüssig und man fliegt nur so durch die Seiten.
Fazit: spannend, fesselnd und unvorhersehbar.
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar.
Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Schulze Steffen FAHNENFLUCHT

Meine Rezension zu der Kurzgeschichte
Steffen Schulze FAHNENFLUCHT

Der Militärpolizist Pepe S. Fuchs bekommt die Aufgabe den verschwundenen Feldjäger und Scharfschützen Lars Richter zu suchen.
Die Suche beginnt er in dem Dorf, indem Lars groß geworden ist. In einer Kneipe macht er Bekanntschaft mit den Bewohnern. Sie sind nicht sehr gesprächig.
Warum fehlt Lars unentschuldigt und hat sein Gewehr dabei? Was führt er im Schilde?

Dies ist eine Kurzgeschichte mit 42 Seiten von Steffen Schulze. Es liest sich sehr flüssig und spannend.
Sie ist in sich schlüssig und man bekommt einen kleinen Einblick der Miltärpolizei.
Ich habe mich gut unterhalten und gebe 4 Sterne
Vielen Dank für das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.
Weitere Rezensionsexemplare findet ihr auf
http://www.helgasbuecherparadies.com