Hope Tina ­čôľ Das unerw├╝nschte M├Ądchen


Nachdem die Eltern von Mandy mit der Erziehung ├╝berfordert waren, kam sie ins Heim. Mandy hat sich dort sehr wohlgef├╝hlt. Nach k├╝rzester Zeit kam sie zu Pflegeeltern. Von Anfang an war sie dort unerw├╝nscht. Die Pflegeeltern waren nur auf das Geld aus. Sie lie├čen Mandy t├Ąglich ihre Abneigung sp├╝ren. Schon im Kindesalter wurde sie missbraucht, erniedrigt und gedem├╝tigt. Nicht nur als Kind geriet sie an falsche Menschen, auch als Erwachsene hatte sie viel zu erleiden.┬á
Mandy wuchs ohne Liebe auf und konnte unter anderem auch deshalb kein Vertrauen zu jemanden aufbauen und f├╝hlte sich f├╝r alles schuldig. Immer wieder zweifelte sie an sich und hat ├╝berhaupt kein Selbstbewusstsein oder Selbstvertrauen entwickeln k├Ânnen. Sie nahm alles als gegeben hin.┬á

Tina Hope hat hier einen autobiografischen Roman verfasst. Im Vorwort erkl├Ąrt sie, dass sie die ersten Kindheitsjahre so wiedergegeben hat, wie es ihr logisch erscheint.
Mir kamen sooft die Tr├Ąnen. Unvorstellbar, was Tina erleiden musste. Ohne Liebe und mit Gewalt aufzuwachsen, sich immer wieder manipulieren zu lassen. Sie hat nie gelernt, jemanden in die Schranken zu verweisen.
Ich frage mich ernsthaft, warum das im Kindergarten und Schule nicht bemerkt wurde. Ein sehr zur├╝ckgezogenes Kind, das schlampig angezogen ┬áund unterern├Ąhrt war. Da m├╝ssen doch bei allen die Alarmglocken l├Ąuten.┬á


Liebe Tina, ich w├╝nsche Dir von Herzen, dass Du endlich Dein Gl├╝ck gefunden hast und Du endlich auch durchschlafen kannst. Denke immer daran, DU BIST WAS WERT!


Fazit: Ein sehr ersch├╝tternder, autobiografischer Roman, der aufw├╝hlt und nachdenklich zur├╝ckl├Ąsst. Bitte schaut lieber einmal zu viel darauf, wenn Euch etwas bei Kindern auff├Ąllt, als zu wenig. Ich bin immer noch sehr geschockt, wozu Menschen f├Ąhig sein k├Ânnen.
Von mir gibt es absolute Leseempfehlung und ÔşÉÔşÉÔşÉÔşÉÔşÉ


Vielen Dank f├╝r das Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst. Weitere Rezensionen findet ihr unter https://helgasbuecherparadies.com/

4 Kommentare zu „Hope Tina ­čôľ Das unerw├╝nschte M├Ądchen

  1. „Da m├╝ssen doch bei allen die Alarmglocken l├Ąuten.“ Tun sie niemals. Wenn man sich auf etwas verlassen kann, dann ist es das Weggucken derer, die eigentlich hingucken m├╝ssten. Ein schlampig angezogenes, unterern├Ąhrtes Kind? Da wird gleich mal das Kind beschuldigt. „Kannst du nicht besser auf deine Sachen aufpassen?“ – „Wenn du nicht ordentlich isst, wirst du nicht wachsen!“ – Und das misshandelte Kind lernt daraus: Ich bin schuld. L├Ąuft dann mit dem Gef├╝hl, „ich bin schuld“, durch sein ganzes Leben.

    Gef├Ąllt 1 Person

  2. Solltest du tun, unbedingt, sollte jeder tun. Es laufen Millionen Menschen rum, die sind so aufgewachsen, und niemand hat sich je f├╝r sie eingesetzt. Und was die „geschulten“ Erzieher und Lehrer anbelangt, die heute ja zumeist Lehrerinnen sind, die schwellen noch dabei, wenn sie die „Gemeinschaft“ gegen den einen Au├čenseiter aufhetzen k├Ânnen. In Schulklassen ist stromlinienf├Ârmiges Mitmachen angesagt, und wenn da einer nicht bedingungslos dabei ist, aus welchen Gr├╝nden auch immer, f├Ąllt er durch den Rost. Hat es nicht schon Mobbing-F├Ąlle gegeben, da haben die T├Ąter grinsend die Dem├╝tigung ihres Opfers ins Netz gestellt, und hinterher wurde klar, der ganze Lehrk├Ârper hat davon gewusst, und keiner hat was getan? In diesem Land gilt immer noch, wie in alten braunen Zeiten, die T├Ąter sind die Starken und also die Richtigen, und die Opfer sind die Schwachen und also die Falschen, weg mit denen.

    Gef├Ąllt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  ├ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  ├ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  ├ändern )

Verbinde mit %s