Berndt Denise Yoko đź“– Rachegesang

Meine #Rezension zu Denise Yoko Berndt

Rachegesang

Eleni möchte ihre Freundin in Berlin besuchen und kommt aber nie dort an.
Ein Flugzeug ist abgestĂĽrzt mit dem Eleni fliegen wollte und macht vorerst alle Hoffnungen zunichte, dass sie ĂĽberlebt hat.
Es ist nicht Elenis Art sang und klanglos zu verschwinden. Ihr Mann Leon beginnt die Suche.
Dann bekommt Leon seltsame Briefe zugesandt.
Voller Sorgen machen er und zwei Freunde sich auf die Suche.
Wird es ihnen gelingen Eleni zu finden?

Wow, was fĂĽr ein rasanter und spannender Thriller, der uns durch MĂĽnchen fĂĽhrt, ist hier Denise Yoko Berndt gelungen.
Keine einzige Zeile wird es langweilig und die Spannung steigt von Zeile zu Zeile.
Es wird aus mehreren Sichten erzählt.
Zum einen von Leon, der sich auf die Suche nach Eleni macht.
Zum anderen aus der Sicht Elenis, die absolut grausames erleiden und aushalten muss.
Auch der Täter kommt zu Wort, so dass man immer genau dabei ist, was er sich gerade ausgedacht hat und anstellt.
Das alles wird erschreckend dargestellt.
Was mir persönlich sehr gut an diesem Buch gefallen hat, dass es fast ohne Ermittler auskommt.
Dies macht das Buch zu etwas Besonderem.
Den Spannungsbogen hält die Autorin kontinuierlich hoch.
Ein lockerer Schreibstil und die verschiedenen Protagonisten tragen zum LesevergnĂĽgen bei.
Fazit: spannend, packend, mitreiĂźend und sehr unterhaltsam
Die Autorin ist ein Garant fĂĽr absoluten Lesegenuss.
Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und đź’Ąđź’Ąđź’Ąđź’Ąđź’Ą

Vielen Dank fĂĽr das Rezensionsexemplar.
Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ă„ndern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ă„ndern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ă„ndern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ă„ndern )

Verbinde mit %s