Gebhardt Heidi đź“– Die Herberge im Wald

Meine #Rezension zu

Heidi Gebhardt und ihre Tante-Frieda-Krimis

DIE HERBERGE IM WALD

Frank tritt mit einer Bitte an Lena heran.
Sie soll die Herberge fĂĽr vier Monate als Urlaubsvertretung ĂĽbernehmen.
Nachdem Lena angekommen ist, fragt sie sich, ob sie das wirklich schaffen wird, zumal auch noch die Putzfrau ausfällt.
Außerdem geschehen mysteriöse Vorfälle und sie holt ihre Tante Frieda zu Hilfe.
Als dann auch noch ein Toter gefunden wird, ist es mit der Ruhe in der Herberge vorbei.
Was wirklich geschehen ist, mĂĽsst ihr selbst lesen.

Dies ist der vierte Teil um Tante Frieda von Heidi Gebhardt.
Anschaulich schildert sie die Herberge, die einsam im Wald ist.
Nicht nur Lena ĂĽberkommt ein Gruseln.
Tante Frieda und ihre Dackelhündin Amsel übernehmen das Zepter. Eifrig macht sie sich ans Einkaufen, da wird bekanntlich getrascht. Sie möchte unbedingt eine Spur zum Täter finden.
Zu Hilfe kommen ihnen die bekannten Kommissare Peter und Bärbel. Sie unterstützen die örtliche Polizei.
Mir haben wieder die sehr gut dargestellten Charaktere gefallen.
Besonders Lena und natĂĽrlich die Tante Frieda.
Peter war nicht so mein Ding, aber das lag an seine Rolle, die er hier ĂĽbernimmt.
Eine Entwicklung der Protagonisten konnte ich feststellen.
Mir hat dieser Teil viel besser gefallen, als der zweite Teil.
Die Autorin hat diesem Buch die Spannung, die im letzten Teil fehlte, sehr gekonnt umgesetzt.
Am Ende des Buches sind wieder Rezepte von Tante Friedas KochkĂĽnsten

Fazit: ein kurzweiliger und spannender Regionalkrimi mit sehr charakterstarken Protagonisten.
Von mir gibts eine Leseempfehlung und đź’Ąđź’Ąđź’Ąđź’Ąđź’Ą
Vielen Dank fĂĽr das Rezensionsexemplar.
Meine Meinung wurde da doch nicht beeinflusst.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ă„ndern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ă„ndern )

Verbinde mit %s